Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Teleskop fliegt Mitte Dezember ins All: Cheops soll Exoplaneten erkunden

Ein Schweizer Weltraumteleskop soll bald Planeten bei anderen Sternen erkunden. Am 17. Dezember startet das Teleskop ins All, und damit die erste ESA-Mission unter Schweizer Leitung.



Tausende Planeten bei fernen Sternen haben Forschende entdeckt, seit Michel Mayor und Didier Queloz von der Universität Genf den ersten sogenannten Exoplaneten im Jahr 1995 nachwiesen. Am 17. Dezember um kurz vor 10 Uhr Schweizer Zeit, nur wenige Tage, nachdem Mayor und Queloz für ihre Entdeckung den Nobelpreis für Physik entgegennehmen, startet eine Mission, die einen genaueren Blick auf diese fernen Welten werfen soll.

Cheops (für «Characterising Exoplanet Satellite») wird an Bord einer Sojus-Trägerrakete vom europäischen Weltraumbahnhof in Kourou, Französisch-Guayana, abheben. Zu den Anwesenden beim Start zählt voraussichtlich auch Queloz.

Die Universität Bern entwickelte und konstruierte das Weltraumteleskop gemeinsam mit der Universität Genf, die das Instrument betreiben wird, wie die beiden Hochschulen am Donnerstag mitteilten. Es ist die erste Mission unter gemeinsamer Leitung der europäischen Weltraumorganisation ESA und der Schweiz. Beteiligt sind über hundert Forschende, Ingenieurinnen und Ingenieure aus elf europäischen Nationen.

Gas- Gesteins- oder Ozeanplanet?

Ziel von Cheops ist, die Grösse von bereits bekannten Exoplaneten präziser zu bestimmen. Zusammen mit bereits vorhandenen Berechnungen zu ihrer Masse können die beteiligten Forschenden Rückschlüsse auf ihre Dichte und somit ihrer Beschaffenheit ziehen, also ob ein Planet vorwiegend felsig ist, aus Gas besteht oder von tiefen Ozeanen bedeckt ist.

Der Fokus liegt auf Planeten, die im Massebereich zwischen Erde und Neptun liegen. Bei diesen soll Cheops sogenannte Transits beobachten, also das Vorbeiziehen des Planeten vor seinem Stern. Die winzige Helligkeitsänderung bei dieser Mikro-Sonnenfinsternis ist proportional zur Oberfläche des Planeten. So kann das Weltraumteleskop ihre Grösse messen.

Heikler Moment

«Nach über sechs Jahren intensiver Arbeit freue ich mich natürlich sehr, dass es nun endlich losgeht», sagte Willy Benz von der Universität Bern und Hauptverantwortlicher der Cheops-Mission, der dem Start in Kourou ebenfalls beiwohnen wird. Ein Raketenstart sei immer ein heikler und stressvoller Moment, in dem einiges schiefgehen könne.

Etwa 140 Minuten nach dem Start soll Cheops die Rakete verlassen und in einen Orbit in rund 700 Kilometern Höhe einschwenken. Erste Daten seien Anfang 2020 zu erwarten, schrieben die Universitäten Bern und Genf. Der Satellit, der das Teleskop trägt, erlaubt den Betrieb vom Boden aus. Das Mission Control Center der Mission befindet sich zwar in Madrid, das Science Operations Center jedoch an der Sternwarte der Uni Genf. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Wenn die Planeten am Nachthimmel so nah wie der Mond wären

So fantastisch schön ist unsere Erde von der ISS aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Genfer Corona-Tests zeigen: Nur jede 11. Infektion wurde entdeckt

Die neue Genfer Studie über Corona-Antikörper im Blut der Bevölkerung zeigt, dass sich Senioren und Kinder seltener infizierten. Und: Die meisten wissen nicht, dass sie das Virus hatten.

Während fünf Wochen wurden am Genfer Unispital (HUG) Blutproben abgezapft: 2766 Genfer hielten den Arm hin, damit es zur Coronapandemie mehr Klarheit gibt. Aus Vermutungen wurden nun Zahlen für eine Studie. Und diese zeigen: Vom 6. April zum 9. Mai stieg die Durchseuchungsrate von rund fünf auf elf Prozent in der Genfer Bevölkerung.

Genau betrachtet gab es in der 4. Woche zwar einen «Absacker», als die Rate von 10,9% auf 6,6% fiel und dann wieder auf 10,8% stieg. Die Studienleiterin und …

Artikel lesen
Link zum Artikel