Wissen
Schweiz

Pisa 2019: Die wichtigsten 6 Punkte für Schweizer Schüler

Symbolbild für rund 50 Prozent der 15-jährigen Schweizerinnen und Schweizer, wenn ihnen jemand vorschlägt, sie sollen doch mal wieder was lesen.
Symbolbild für rund 50 Prozent der 15-jährigen Schweizerinnen und Schweizer, wenn ihnen jemand vorschlägt, sie sollen doch mal wieder was lesen.bild: shutterstock

6 Punkte, die bei der neusten Pisa-Studie (leider) auffielen

Die Pisa-Studie 2019 meint es nicht gerade gut mit uns. 15-jährige Schülerinnen und Schüler in der Schweiz sind meist biederer Durchschnitt. Vor allem die Lesekompetenz nahm in den letzten Jahren immer mehr ab.
03.12.2019, 14:3303.12.2019, 14:46
Reto Fehr
Folge mir
Mehr «Wissen»

Die aktuelle Pisa-Studie ist ernüchternd: Die Schweiz liegt meist im Durchschnitt. Der Fokus lag in der alle drei Jahre durchgeführten Studie auf der Lesekompetenz. Und dort – müssen wir feststellen – hört der Spass wortwörtlich auf.

Immer mehr Probleme mit Lesen

Wir bewegen uns bei der Lesekompetenz von 15-Jährigen zwar auf einem mehr oder weniger stabilen Niveau in diesem Jahrtausend. Aber während die Schweiz 2012 noch deutlich über dem OECD-Durchschnitt lag, ist sie 2018 nicht nur drunter, sondern muss auch den tiefsten Punktewert der letzten sieben Studien hinnehmen.

Entwicklung der Lesekompetenz in der Schweiz

Entwicklung der Lesekompetenz. Achtung: Die Y-Achse beginnt erst bei 400 Punkten.
Entwicklung der Lesekompetenz. Achtung: Die Y-Achse beginnt erst bei 400 Punkten.bild: watson

Die Schweiz liegt mit diesem Wert auf Platz 27 aller 79 Nationen und damit im Bereich von Österreich, Italien oder den Niederlanden. Aber: Rund ein Viertel der 15-Jährigen in der Schweiz kann einen Text, den sie gelesen haben, nicht einmal in den Grundzügen verstehen.

Immer weniger Freude am Lesen

Ein Grund, dass die Lesekompetenz seit zwei Pisa-Studien sinkt, ist wohl auch die fehlende Lesefreude. Hier mussten die 15-jährigen Schüler diverse Fragen zur emotionalen Bedeutung des Lesens beantworten. Die vierstufige Ratingskala reichte dabei von «stimme überhaupt nicht zu» bis «stimme völlig zu».

Die Abnahme ist zwar schon seit 2000 im Gang. Aber bis 2009 war diese statistisch noch nicht signifikant, wie die Studienleiter berichten. 2018 ist dies aber der Fall. Insbesondere bei den Mädchen gab es eine deutliche Abnahme. Im internationalen Vergleich sieht es gar richtig düster aus: Einzig in Belgien ist die Lust auf Lesen noch kleiner.

Lesefreude der 15-jährigen Schweizer seit 2000

Lesefreude bei 15-jährigen Schweizern. Achtung: Die Skala beginnt bei 2.0 (Maximalpunktzahl: 4).
Lesefreude bei 15-jährigen Schweizern. Achtung: Die Skala beginnt bei 2.0 (Maximalpunktzahl: 4).bild: watson

Fast die Hälfte liest nicht mehr freiwillig

Mit Punkt 2 geht auch dieser Punkt einher: Freiwilliges Lesen ist immer weniger beliebt. Lasen 2000 noch rund 35 Prozent der 15-jährigen Schülerinnen und Schüler nichts freiwillig, sind es 18 Jahre später 51,1 Prozent. Vor allem bei Knaben ist die Abneigung mit rund 60 Prozent hoch.

15-Jährige in der Schweiz, die nicht zum Vergnügen lesen

Achtung: Die Skala beginnt bei 20%.
Achtung: Die Skala beginnt bei 20%.bild: watson

Eine ähnliche Entwicklung geht in den weiteren OECD-Staaten vor sich. In Deutschland und Österreich sind die Daten vergleichbar.

Daten und Quellen
Die Daten für diesen Artikel stammen von der aktuellen Pisa-Studie. Hier gibt es alle Details dazu.

Wissen über die richtige Lernstrategie nimmt ab

Was in den letzten Jahren ebenfalls abnahm, ist die richtige Strategie zu finden, um Texte zu verstehen. Hierzu gaben Schüler und Experten Punkte für die Nützlichkeit verschiedener Strategien. Stimmten die beiden Parteien überein, gab es die Maximalpunktzahl 9.

Verstehen und Erinnern von Texten

Lernstrategien Pisa

Auch hier schneiden die 15-Jährigen Knaben in der Schweiz schlechter ab als die Mädchen. Dieser Trend zieht sich praktisch durch alle OECD-Länder.

Entwicklung Naturwissenschaften

Weg von der Lesekompetenz, hin zu den Naturwissenschaften. Dort schneiden die 15-jährigen Schweizer noch immer leicht besser ab als der OECD-Durchschnitt. Die Schweiz liegt auf Rang 23. Die Leistungen sind vergleichbar mit Altersgenossen aus Deutschland, den USA, Frankreich und Österreich. Deutlich besser haben 15-Jährige aus Ländern wie China, Japan, Finnland oder Kanada abgeschlossen.

Entwicklung der Kompetenz für Naturwissenschaften in der Schweiz

Pisa Naturwissenschaften
Achtung: Die Y-Achse beginnt erst bei 400 Punkten.bild: watson

Entwicklung Mathematik

Zum Abschluss der beste Teilbereich: Mathematik. Die Schweiz büsst hier zwar gegenüber 2015 drei Plätze ein, liegt aber noch immer auf dem 11. Rang.

Entwicklung der Kompetenz für Mathematik in der Schweiz

Pisa Mathematik
Achtung: Die Y-Achse beginnt erst bei 400 Punkten.bild: watson

Die Leistungen sind vergleichbar mit Altersgenossen aus Kanada, Dänemark und den Niederlanden. Deutlich besser haben 15-Jährige aus asiatischen Ländern wie China, Japan oder Südkorea abgeschlossen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
20 Lehrer, die cooler sind als du
1 / 22
20 Lehrer, die cooler sind als du
Bild: reddit
Auf Facebook teilenAuf X teilen
World of Watson – Was uns Lehrer wirklich sagen wollen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
75 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
The Real Deadpool
03.12.2019 14:43registriert Juni 2017
2012 wurde YouTube mit seinen Influenzern so richtig populär. Danach kamen Instagram, Snapchat, etc.

Video ist heutzutage King. Kein Wunder, nimmt die Lust, zu lesen, ab.
27812
Melden
Zum Kommentar
avatar
DerSeher
03.12.2019 14:37registriert März 2014
Auch wenn es hier gar nicht ankommt:
Hat vor allem mit der Zuwanderung zu tun!

Auf der Strasse in urbanen Gebieten ist ja kaum mehr ein deutscher Satz zu hören... "Ey Brate, gömmer Züri, schwör....!?"
401282
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lowend
03.12.2019 14:42registriert Februar 2014
Wie sagte es Klaus Schädelin, der alte Pfarrer des Berner Münsters und Autor von mein «Name ist Eugen» bei einer Neujahrsansprache am Radio so schön:

«Das Mittelmass ist das Mass der Schweiz»

Dem scheint auch heute noch so zu sein.
11917
Melden
Zum Kommentar
75
Johann Bücheler, der Guillo­ti­nen­bau­er aus Kloten
Johann Bücheler war ein gewöhnlicher Schreiner aus Kloten. 1836 erhielt er vom Kanton Zürich den Auftrag, eine Guillotine zu bauen. Danach war ein normales Leben nicht mehr möglich.

Johann Bücheler fertigt in seiner Holzwerkstatt Stühle, Tische und Schränke – bis er einen delikaten Auftrag vom Polizeirat des Kantons Zürich bekommt. Er soll nach Genf reisen, um dort die erste Guillotine der Schweiz zu studieren. Denn der Kanton Zürich, neuerdings von Liberal-Radikalen regiert, will nicht länger gruselige Spektakel mit manuellem Enthaupten durchführen.

Zur Story