DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Darum hat die Waschmaschine ein Bullauge – und die Geschirrspülmaschine nicht

Häufig stehen sie in der Küche nebeneinander: die Waschmaschine und der Geschirrspüler. Doch nur einem Gerät kann man mithilfe des integrierten Fensters bei der Arbeit zuschauen, dem anderen nicht. Warum?
15.02.2022, 08:38
Jennifer Buchholz / t-online
MIt Fenster: Die Waschmaschine
MIt Fenster: Die WaschmaschineBild: Shutterstock
Ein Artikel von
t-online

Der Waschmaschine  beim Waschen zuschauen – für die einen ist es langweilig, für die anderen ist es beruhigend oder auch eine Kontrolle. Schliesslich sehen sie so, ob sich ihre Wäsche verfärbt, sich zu viel Schaum in der Trommel bildet oder ein anderes Problem vorliegt. Aber warum können wir unserer Waschmaschine bei ihrer Arbeit zuschauen, unserem Geschirrspüler jedoch nicht? Schliesslich kann es doch auch beruhigend sein, zuzusehen, wie schmutziges Geschirr nicht von Hand , sondern einer Maschine gereinigt wird und uns somit Arbeit abnimmt.

Nicht alle Waschmaschinen sind mit einem Bullauge ausgestattet. Es gibt noch Modelle – sogenannte Toplader – bei denen ein Fenster am Gerät fehlt. Das Ausstattungsmerkmals ist also für das Wäschewaschen nicht relevant. Aber wozu dient dann das Bullauge an der Waschmaschine? 

Darum hat die Waschmaschine ein Fenster

Bis vor einigen Jahrzehnten mussten die Geräte beim Waschvorgang noch kontrolliert werden. Denn das Wasser wurde zu einem bestimmten Zeitpunkt hineingegeben und wieder herausgelassen werden. Dank des Fensters fiel es leichter, den richtigen Moment hierfür abzupassen. 

Endlich sagt mal jemand, wie's ist: Waschen in der Schweiz ist sch*****

Video: watson/Emily Engkent

Zwar muss die Waschmaschine beim Wäschewaschen nicht mehr überwacht werden – das Fenster in der Tür wäre demnach nicht mehr nötig – dennoch haben sich viele Verbraucher – vorwiegend in Europa – an die Optik des Geräts gewöhnt. In den USA beispielsweise werden Toplader, die demnach auch nicht über ein Bullauge verfügen, bevorzugt. 

Darum hat der Geschirrspüler kein Fenster

Bild: shutterstock.com

Der Geschirrspüler wurde mehrere Jahrhunderte (1986) nach der Waschmaschine (1767) erfunden. In den 1980er-Jahren war das Überwachen und manuelle Befüllen und Entleeren der Haushaltsgeräte nicht mehr nötig, da es bereits eine entsprechende Technik – die auch bei der Waschmaschine eingesetzt wurde – gab. Nichtsdestotrotz hätten Hersteller aus optischen Gründen im Laufe der Zeit den Geschirrspüler mit einem Fenster ausstatten können, oder?

Nein. Bei der Spülmaschine ist zwar das Geschirr an einem festen Platz. Dennoch rotieren die Sprüharme. So spritzt ununterbrochen Wasser an die Scheibe – würde diese an der Tür sein. Ein Hineinschauen, wie bei der Waschmaschine wäre somit zwar möglich, zu erkennen wäre jedoch wenig. Hinzu kommt, dass die Tür des Geschirrspülers mit mehreren Funktionen ausgestattet ist: Die Fächer für das Geschirrspülmittel , den Klarspüler und das Spülmaschinensalz sind hier integriert. Ein ausziehbares Fach wie bei der Waschmaschine  würde die Sprüharme blockieren und zu viel Platz innerhalb des Gerätes in Anspruch nehmen.

Darüber hinaus werden Spülmaschinen hauptsächlich in der Küche aufgestellt – Waschmaschinen hingegen auch im Badezimmer oder im Waschkeller. In der Küche legen viele Wert auf Optik. Aus diesem Grund passen sie die Front des Geschirrspülers denen der Küchenmöbel an. Ein Fenster würde hier optisch stören.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Tiere vor und nach einem Bad

1 / 16
Tiere vor und nach einem Bad
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wieso soll ich Geschirr spülen, wenn ich eine Abwaschmaschine habe?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

27 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Sprachrohr
15.02.2022 11:25registriert Juli 2020
"Der Geschirrspüler wurde mehrere Jahrhunderte (1986) nach der Waschmaschine (1767) erfunden."

So ein Blödsinn! Die ersten Geschirrspühler gabs schon im 19. Jh., in den 80er waren sie zumindest in gut ausgestatteten Haushalten und in Gewerbebetrieben schon weit verbreitet! Frühe Modelle finden sich ohne langes Suchen im Internet!
201
Melden
Zum Kommentar
27
Bahn frei für das Velo
Radwege waren nicht immer selbstverständlich – 1946 wurde im Kanton Bern erstmals über ein kantonales Veloweggesetz abgestimmt.

Im Jahr 2018 stimmte die Schweiz für das nationale Veloweggesetz. Mit diesem ist der Bund in der Lage, Grundsätze für Velowege festzulegen. Und er kann Kantone, Gemeinden und weitere Akteure bei deren (Koordinations)-Massnahmen nach Bedarf unterstützen. Wie der hohe Ja-Stimmen-Anteil beweist, ist der Veloweg heute fester Bestandteil der Schweizer Verkehrsinfrastruktur und für die meisten eine Selbstverständlichkeit – dem war nicht immer so.

Zur Story