Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

100 Kilo Müll im Magen: Pottwal strandet an Schottlands Küste



Im Magen eines toten Pottwals haben Experten in Schottland etwa 100 Kilogramm Müll entdeckt. Reste von Fischernetzen, Seile, Tüten, Verpackungsbänder und Plastikbecher hatten sich im Magen zu einem riesigen Ball geformt, wie der britische Sender BBC am Montag berichtete.

Der Müll stammt demnach vom Festland und von Fischerbooten. Das Tier war auf der Isle of Harris angeschwemmt worden, die zu den Äusseren Hebriden zählt. Es handelt sich um die südliche Region der Insel Lewis and Harris. Umweltschützern zufolge war zunächst noch nicht klar, ob der Wal direkt durch den Plastikmüll starb.

«Das Tier war nicht in einem besonders schlechten Zustand», teilte die schottische Gruppe Smass (Scottish Marine Animal Stranding Scheme) auf Facebook mit, die gestrandete Meerestiere erfasst. «Die Menge an Plastik im Magen ist trotzdem erschreckend.»

Immer wieder werden in den Weltmeeren tote Wale entdeckt, die wahrscheinlich durch Plastik verendeten. Die jetzt gefundene Menge ist ungewöhnlich gross. (sda/dpa)

Ist dein Magen stark genug, um sich diese Fotos von Kantinen-Essen anzugucken?

Wal stirbt, weil er mehr als 80 Plastiktüten im Magen hat

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

30
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

30
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • murrayB 02.12.2019 23:09
    Highlight Highlight Es gibt einfach zu viele Menschen von uns - und es wird nicht besser - immer mehr benötigen Ressourcen und belasten und verdrängen somit die anderen Lebewesen! Höchste Zeit für eine zwei Kind Politik - Weltweit!
  • bullygoal45 02.12.2019 16:17
    Highlight Highlight In unsren Awareness Programmen an indischen Schulen erklären wir immer den „Waste-Cycle“ —> Wir produzieren Abfall, werfen ihn in die Natur, er landet im Meer und per Fisch und Wasser kommt er zu uns und macht uns krank..

    Jedoch dreht es sich immer nur um und MENSCHEN, WIR, UNS, ICH.. dass bei dieser Katastrophe die täglich passiert Millionen Tiere „verrecken“ ist dabei schon fast nebensache.. shame on us!
    • murrayB 03.12.2019 07:36
      Highlight Highlight Und jetzt? Wir können uns in eine Ecke stellen und uns schämen oder wir können uns für eine UNO-RESOLUTION einsetzen, welche eine 2 oder 3 Kind- Politik einsetzt!
  • Beeee 02.12.2019 14:10
    Highlight Highlight Was kann man dagegen Tun ?
    • AfterEightUmViertelVorAchtEsser___________________ 02.12.2019 14:41
      Highlight Highlight Beeee

      Den Müll nicht in den Zürisee schmeissen (Die Limmat trägt dann den Müll über Aare und Rhein ins Meer) sondern korrekt in den Abfalleimern entsorgen.

      Ist das denn so schwierig?
    • bullygoal45 02.12.2019 18:28
      Highlight Highlight @after 80-90% des Meeresmülls stammt aus Indien/China (Asien), dass wissen sie jedoch bestimmt.

      Vielleicht denkt Beeee einen halben Meter weiter als die paar Bierdösli und Ziggipäckli vom Platzspitz Züri.

      Ich interpretiere seine Frage so: Was können wir gegen die weltweite Meeresverpestung tun? —> Global Plastik verbieten? Die grossen Verschmutzer massiv Sanktionieren? Netze an Flussdeltas? Wasserlöslichen Plastikersatz?

      Das ist eine gute Frage!
    • Menel 03.12.2019 06:25
      Highlight Highlight Einfach weniger konsumieren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • adam gretener 02.12.2019 13:09
    Highlight Highlight Auf dem einen Bild sieht man, dass Fischernetze mit ihrem Volumen in diesem Wal mit Abstand das Hauptproblem ist. Man muss sich das halt bewusst machen, dass jeder Fisch im Supermarkt zu dem Problem beiträgt. So ehrlich muss man eben manchmal sein zu sich. Nicht heute ausnahmsweise oder nur mal so, sondern eben gar keinen Meeresfisch mehr essen. Das wäre konqsequent.
    • Kampfhamster 02.12.2019 16:54
      Highlight Highlight Genau, deswegen und wegen der Überfischung. Grund genug für mich auf Sushi zu verzichten.
  • Cirrum 02.12.2019 12:39
    Highlight Highlight Eigentlich wäre es langsam Zeit für den Homo Sapiens, das Feld zu räumen...
    • 3,2,1... vorbei 02.12.2019 20:56
      Highlight Highlight Also machen wir einen Massenselbstmord? Oder was ist dein Vorschlag?
      Statt Klimademo, eine Todesdemo?

      Ich bin mir zwar bewusst, das ich der Umwelt schade, lebe aber dennoch sehr gerne hier. Somit werde ich das leben vorziehen.

      Aber ich denke die Menschheit ist wohl das erste Lebewesen, das sich selbst ausrottet.
    • Deckardcain 03.12.2019 02:57
      Highlight Highlight Der Mensch braucht eig so wenig um zu leben..

      zum beispiel:
      Hunde brauchen 90 - 125 kcal/kg Körpergewicht
      Katzen : 60 kcal/kg
      Mensch : 24-25 kcal/kg

      Schade sind wir aber zu gierig.

Barbara Borsinger – die Frau, die zwei Weltkriege erlebte und zahllose Kinder rettete

Die heute weitgehend in Vergessenheit geratene Krankenschwester stammte aus dem Aargau und wirkte in Genf. Sie erlebte zwei Weltkriege und rettete unzähligen Kindern das Leben.

Kurz wird sie im Buch Les Femmes dans la mémoire de Genève von Erica Deuber und Natalia Tikhonov erwähnt: Barbara Borsinger, eine Ausnahmegestalt vom Anfang des 20. Jahrhunderts. Doch obwohl sie einen aussergewöhnlichen Charakter und stets an vorderster Front gestanden hatte, ist sie heute weitgehend in Vergessenheit geraten.

Meine Recherchen für das nächste Jahr erscheinende Buch über die von ihr 1918 ins Leben gerufene Institution Les Amis de l’Enfance, aus der schliesslich die Clinique …

Artikel lesen
Link zum Artikel