DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Opisthoteuthis Adorabilis Oktopus

«Hinreissend» sitzt die meiste Zeit herum.

Ist dieser orange Oktopus nicht «hinreissend» – und so soll er auch getauft werden



Ein besonders niedlicher Oktopus soll «hinreissend» getauft werden: Eine kalifornische Wissenschaftlerin spielt mit dem Gedanken, das kleine pinke Tier mit den grossen Augen «Opisthoteuthis Adorabilis» zu nennen.

Der Oktopus gehört somit zur gleichen Gattung wie Pearl, der süsse pinke Oktopus (Opisthoteuthis californiana) aus dem Trickfilm «Findet Nemo» – und sieht auch ganz ähnlich aus. Für die Forscherin Stephanie Bush kommt der wissenschaftliche Name, der in etwa «Hinreissende Krake» bedeutet, für das bisher unbenannte Weichtier in die engere Auswahl.

Bush, die am Monterey Bay Aquarium in Kalifornien forscht, sagte, nach einem Jahr der Untersuchungen an dem kleinen Tierchen wolle sie nun eine wissenschaftliche Abhandlung einreichen, in welcher dem Oktopus auch ein offizieller Name gegeben werden solle.

Auch ein Kolibri heisst «Hinreissend»

«Jedes Jahr werden neue Arten entdeckt. Nicht alle davon werden gleich bezeichnet, denn das kann lange dauern, Jahre sogar», sagte Bush. Gegen «Opisthoteuthis Adorabilis» habe sie aber nichts einzuwenden, denn das sei einfach auszusprechen und freue die Leute.

«Ich sehe keinen Grund, warum es unpassend sein sollte», sagte Bush und verwies darauf, dass mit «Lophornis Adorabilis» bereits eine Kolibri-Art die Zuschreibung «hinreissend» im Namen trägt. Bis auf das Aussehen ist allerdings wenig über den kleinen Oktopus bekannt.

«Er sitzt die meiste Zeit herum», erklärte Bush. Allerdings müsse der noch namenlose Oktopus in seinem Lebensraum, dem kalten Wasser des Pazifik in 200 bis 600 Metern Tiefe, zur Nahrungs- und Partnersuche manchmal auch aktiv werden. Dazu kann er dank Häuten zwischen den Armen wie ein Fallschirm durchs Wasser schweben und mit Anhängen steuern, die aussehen wie Schlappohren. (whr/sda/afp)

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Urzeit-Hai Megalodon war vermutlich noch grösser als bisher angenommen

Otodus megalodon war ein wahrer Gigant, das steht ausser Frage. Der Urzeit-Hai, meist bekannt unter dem Kurznamen «Megalodon» (griech. für «grosser Zahn»), lebte in einem Zeitraum von 23 Millionen bis 2,6 Millionen Jahren vor unserer Zeit, dann starb er aus. Welche Grösse das Ungetüm erreichen konnte, ist jedoch Gegenstand der Forschung, die seit hundert Jahren – ausgehend von Zahn- und Wirbelfunden – immer wieder neue Erkenntnisse liefert.

So auch jetzt: Eine im März dieses Jahres im …

Artikel lesen
Link zum Artikel