International

Wirtschaftsjournalisten sind die besseren Ermittler: Schon am Tag nach dem Anschlag berichtete das ARD-Börsenmagazin von einer «kleinen Auffälligkeit aus Börsensicht».

Die ARD war dem Borussen-Bomber schon nach wenigen Stunden auf der Spur

21.04.17, 15:06 21.04.17, 15:52

Laut heutigen Ermittlungsergebnissen ist klar, dass der BVB-Bomber am 11. April in Dortmund aus reiner Geldgier gehandelt hatte. Sein einziges Ziel war, den Kurs der BVB-Aktie in den Keller stürzen zu lassen und mit zuvor gekauften Put-Optionen gross abzukassieren.

Bereits wenige Stunden nach dem Anschlag kamen aufmerksame Wirtschaftsjournalisten dem Täter auf die Schliche. Die ARD-Börsenredaktion schrieb am nächsten Tag, dass der Kurs der BVB-Aktie dem Anschlag weitgehend getrotzt habe, erwähnte aber eine kleine Auffälligkeit im Handel: 

«Es gibt verschiedene Derivate, mit denen auf fallende Kurse der BVB-Aktie gewettet werden kann. Auffällig ist, dass gestern vor dem Zeitpunkt des Anschlags mindestens zwei Put-Optionsscheine im Frankfurter Handel gekauft wurden, die sonst nur an der auf Privatanleger spezialisierten Stuttgarter Handelsplattform Euwax gehandelt werden. […] Die betroffenen Optionsscheine sind so sehr ‹aus dem Geld› und weisen einen derart hohen Spread auf, dass der oder die Käufer entweder extrem unerfahren sind oder aber einen extremen Kursabsturz erwartet haben.»

Damit ist klar, dass die ARD-Journalisten schon kurz nach dem Anschlag auf einer brandheissen Spur waren.

Ob die Ermittler künftig Journalisten vermehrt in ihre Arbeit einbeziehen werden, wird sich zeigen.

Ausriss aus dem Artikel der ARD-Börsenredaktion:

Bereits wenige Stunden nach der Tat, veröffentlichte Börse.ARD dei ungewöhnlichen Bewegungen.

(nfr)

Explosionen vor dem Champions-League-Spiel Dortmund – Monaco

Anschlag auf BVB-Bus

Kein Beweis auf Beteiligung an BVB-Anschlag beim verhafteten Iraker

Kein Eid, kein Logo, Amaq schweigt – was das BVB- Bekennerschreiben so seltsam macht

«Wir wurden wie Tiere behandelt» – der grosse Frust der BVB-Spieler nach dem Terrorspiel

«You'll never walk alone!» – Vereine, Spieler und Reporter stehen für den BVB zusammen

Rätselhafte Schreiben – noch ist völlig unklar, wer hinter dem Angriff auf den BVB steckt

Fan-Solidarität nach Spielabsage in Dortmund: «Das ist Fussball!»

BVB-Sahin im bewegenden Interview: «Alles im Kopf, nur kein Fussball»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Micha-CH, 16.12.2016
Beste News App der Schweiz. News und Unterhaltung auf Konfrontationskurs.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
14Alle Kommentare anzeigen
14
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • DonPedro 22.04.2017 09:26
    Highlight Erinnert ich Euch an den James Bond Klassiker "Goldfinger" in welchem Bösewicht "Gerd Fröbe"
    eine ähnlich geldgierige menschenverachtende Idee gekommen war.
    Das Böse lässt sich leider nicht ausrotten!
    0 0 Melden
    600
  • ströfzgi 21.04.2017 20:31
    Highlight Meine mich zu erinnern dass damals, am 11.9.2001 eben solche Papiere der AA geschrieben wurden. Was wurde eigentlich daraus? 🤔
    12 10 Melden
    • Jaing 21.04.2017 22:45
      Highlight Solche Papiere werden täglich zu Tausenden gehandelt. Aber eher nicht zu Fussballclubs.
      9 2 Melden
    600
  • dan2016 21.04.2017 19:30
    Highlight Was meinen Russischen Fernsehsender/die deutschen Neonazis dazu? Raus mit dem Russenpack? Oder funktioniert der Reflex nur bei Fake-news wie bei Lisa?
    25 18 Melden
    600
  • riqqo 21.04.2017 18:34
    Highlight naja: der journalist veröffentlicht und die polizei arbeitet eher verdeckt. ein journalist kann (einfach gesagt) schreiben und publizieren. die polizei hat bei ihrer arbeit einige «hürden» und so wissen wir nicht, ob die polizei dies auch früh herausfand/erfuhr.
    65 5 Melden
    600
  • Sharkdiver 21.04.2017 17:18
    Highlight Wie krank, abgebrüht und emotional Tod ja sogar soziopatisch muss man für sowas sein
    30 4 Melden
    600
  • John Smith (2) 21.04.2017 16:49
    Highlight Der Unterschied ist halt, dass die Polizei nicht jeden vagen Verdacht sofort rausposaunt, sondern erst mal sorgfältig ermittelt. Schliesslich geht es der Polizei nicht um einen Primeur, sondern darum, den richtigen Täter zu ermitteln und gerichtsfeste Beweise zu sichern. Ob das jetzt zwei Tage früher oder später geschieht, ist unerheblich, es ist ja schliesslich kein Tatort, bei dem nach spätestens 60 Minuten der Täter ermittelt und verurteilt sein muss, weil anschliessend der Samstagsjass folgt.
    45 6 Melden
    600
  • Mr. Malik 21.04.2017 15:21
    Highlight Wo bleiben die panischen schreier, die hier wären, hätte der täter mohammed geheissen?
    Keine kollektivverurteilung aller europäer?
    59 70 Melden
    • Fabio Kunger 21.04.2017 20:12
      Highlight Da hast du dich im URL vertippt, korrekt wäre www.20min.ch, dort findest du diese panischen Schreier.
      51 12 Melden
    • Mr. Malik 21.04.2017 23:33
      Highlight Schön wärs..
      5 0 Melden
    • roterriese 22.04.2017 08:54
      Highlight Weil es sich hier tatsächlich einmal um einen Einzelfall handelt. Beim islamischen Terror kann man schon lange nicht mehr von Einzelfall sprechen.
      2 5 Melden
    • Mr. Malik 22.04.2017 15:21
      Highlight Töten aus geldgier ist ein einzelfall?
      Islamistische terroristen in europa nicht?
      Spannend
      6 1 Melden
    • roterriese 22.04.2017 17:03
      Highlight *Terrorismus aus Geldgier.
      2 4 Melden
    600

Euro steigt zum Franken über 1.10 – erstmals nach 10 Monaten

Ein Euro kostet erstmals seit September 2016 wieder 1.10 Franken. Überraschend starke deutsche Exporte schickten den Euro am Montag Höhenflug, so dass er die Marke am Mittag knacken konnte, nachdem er lange nur daran gekratzt hatte.

Am frühen Nachmittag kletterte der Euro auf einen Kurs von 1.1015 Franken. Noch zu Jahresbeginn hatte die Unsicherheit um die französischen Wahlen den Euro geschwächt.

Nachdem der Pro-Europäer Emmanuel Macron die Präsidentenwahl gewonnen hatte, legte die europäische …

Artikel lesen