DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Federer meldete sich mit einer Videobotschaft auf «Sky» zu Wort.
Roger Federer meldete sich mit einer Videobotschaft auf «Sky» zu Wort.screenshot: youtube/sky news australia

«Grossartige Karriere» – Roger Federer gratuliert australischem Rassisten und Sexisten

Roger Federer gratuliert in einer Videobotschaft dem Radiomoderator Alan Jones zu seiner «grossartigen Karriere». Der Australier ist mehrfach wegen diffamierenden Äusserungen, Rassismus und Sexismus verurteilt.
28.05.2020, 07:3228.05.2020, 07:37
Simon Häring / ch media

Autogramme verteilt Roger Federer fast schon im Akkord, auch für Erinnerungsfotos posiert er mit engelsgleicher Geduld. Seine Anhänger sind ihm heilig. Doch für persönliche Botschaften lässt er sich nur sehr selten einspannen.

Nun hat es der Baselbieter wieder einmal getan. In einer Videobotschaft des TV-Senders «Sky Australia» beglückwünscht er den australischen Radiomoderator Alan Jones zu dessen «grossartigen Karriere». Zuvor hatte Jones das Rugby-Nationalteam Australiens trainiert und war Redenschreiber von Premierminister Malcolm Fraser.

Die Nachricht von Federer an Alan Jones.quelle: youtube/sky news australia

Was als schöne Geste gemeint war, entpuppt sich Schlangengrube. Denn der 79-jährige Alan Jones ist ein Vertreter eines konservativen Weltbilds, und wurde für rassistische und sexistische Aussagen schon mehrfach wegen Diffamierung verurteilt.

Über die neuseeländische Präsidentin Jacinda Ardern sagte er, Australiens Premierminister Malcolm Turnbull solle ihr «eine Socke in den Rachen schieben», man sollte sie in einen Sack stecken, ihn ins Meer werfen und sie nach Hause schwimmen lassen.

Flüchtlinge aus dem Libanon bezeichnete Alan Jones als Ungeziefer, das Australien und dessen Kultur unterwandere, vergewaltige und plündere. Über die damalige australische Präsidentin Julia Gillard sagte er 2012, deren Vater sei «aus Scham gestorben».

Alan Jones sorgte immer wieder mit seinen Aussagen für Wirbel.
Alan Jones sorgte immer wieder mit seinen Aussagen für Wirbel.bild: twitter

Zweifel am Klimawandel

Alan Jones leugnet zudem den Einfluss des Menschen am Klimawandel und ist ein Anhänger der Galileo-Bewegung. Diese bezeichnet den Klimawandel als orchestrierten Versuch der Eliten, eine neue politische Weltordnung zu installieren.

Und im März bezeichnete Jones die Corona-Pandemie als «gesundheitliche Version des Klimawandels. Pure Übertreibung». Am 29. Mai soll Jones zum letzten Mal auf dem Radiosender «2GB» zu hören sein. Gesundheitliche Beschwerden würden ihn dazu zwingen, kürzer zu treten.

Die Botschaft von Roger Federer wurde am Dienstag auf dem Sender «Sky Australia» ausgestrahlt, Alan Jones war live zugeschaltet. Roger Federer war für eine Stellungnahme zum gut gemeinten Video nicht erreichbar. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die wichtigsten Rekorde von Roger Federer

1 / 29
Das sind die wichtigsten Rekorde von Roger Federer
quelle: epa/anp / koen suyk
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Roger Federer vs. Micky Maus: Das Dance-Off

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das ominöse Videogespräch mit Peng Shuai – in China zensiert, in der Sportwelt kritisiert
Der «Fall Peng Shuai» beschäftigt die internationale Sportwelt weiter. Die Video-Schaltung von IOC-Präsident Thomas Bach mit der lange vermissten Tennisspielerin löst unterschiedliche Reaktionen aus. Denn nicht alle sind von der Sicherheit Peng Shuais überzeugt.

Die Sportlervereinigung «Global Athlete» warf dem IOC vor, sich durch die über Video geführte Schaltung zu Peng Shuai «mitschuldig an der bösartigen Propaganda der chinesischen Behörden und deren mangelndem Interesse an grundlegenden Menschenrechten und Gerechtigkeit zu machen».

Zur Story