DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dominik Egli waehrend dem Training im Prospect Camp der Schweizer Eishockey Nationalmannschaft, am Sonntag, 26. Juli 2020 im Sportzentrum OYM, in Cham.(KEYSTONE/Alexandra Wey)

Dominik Egli hat den Sprung ins WM-Kader nicht geschafft. Bild: keystone

Egli, Fora, Bertaggia und Walser müssen gehen – das Schweizer WM-Kader steht



Nationalcoach Patrick Fischer stellt sein finales Aufgebot für die WM (21. Mai bis 6. Juni) zusammen. Dominik Egli, Michael Fora, Alessio Bertaggia und Samuel Walser überstehen den letzten Cut nicht.

Nach dem 2:1 im letzten WM-Vorbereitungsspiel gegen Lettland nahm Fischer die letzten Anpassungen an seinem Aufgebot vor. Am Samstag waren die vier NHL-Spieler Nico Hischier, Jonas Siegenthaler (beide New Jersey Devils), Timo Meier (San Jose Sharks)und Philipp Kurashev (Chicago Blackhawks) in Riga zur Mannschaft gestossen. Dem Quartett aus Nordamerika mussten die beiden Verteidiger Egli (Rapperswil-Jona) und Flora (Ambri-Piotta) sowie die beiden Stürmer Bertaggia (Lugano) und Walser (Fribourg-Gottéron) weichen.

Das Schweizer Aufgebot

Torhüter (3): Reto Berra (Fribourg-Gottéron), Leonardo Genoni (Zug), Melvin Nyffeler (Rapperswil-Jona Lakers).

Verteidiger (10): Santeri Alatalo (Zug), Raphael Diaz (Zug), Lukas Frick (Lausanne), Tobias Geisser (Zug), Fabian Heldner (Lausanne ), Romain Loeffel (Lugano), Janis Jérôme Moser (Biel), Mirco Müller (Leksands IF/SWE), Jonas Siegenthaler (New Jersey Devils/NHL), Ramon Untersander (Bern).

Stürmer (15): Andres Ambühl (Davos), Sven Andrighetto (ZSC Lions), Christoph Bertschy (Lausanne), Enzo Corvi (Davos), Fabrice Herzog (Davos), Nico Hischier (New Jersey Devils/NHL), Grégory Hofmann (Zug), Philipp Kurashev (Chicago Blackhawks/NHL), Timo Meier (San Jose Sharks/NHL), Killian Mottet (Fribourg-Gottéron), Vincent Praplan (Bern), Noah Rod (Genève-Servette), Tristan Scherwey (Bern), Dario Simion (Zug), Joël Vermin (Genève-Servette). (sda)

Das 28-Spieler-Kader steht damit eine knappe Woche vor dem ersten WM-Match am Samstag gegen Tschechien. Melvin Nyffeler, Santeri Alatalo, Fabian Heldner, Tobias Geisser, Killian Mottet, Jonas Siegenthaler und Dario Simion werden ihre erste Weltmeisterschaft bestreiten – Andres Ambühl seine 16.

Bis am Montag müssen die aufgebotenen Spieler in Einzelisolation bleiben. Danach folgen drei Tage Team-Quarantäne, in denen wieder trainiert wird, aber ansonsten keine weiteren Kontakte stattfinden. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So haben Schweizer Hockey-Stars früher ausgesehen

1 / 36
So haben Schweizer Hockey-Stars früher ausgesehen
quelle: hc davos / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Patrick Fischer – ein Bandengeneral ohne Fortune, aber der richtige Nationalcoach

Hätte Patrick Fischer mit besserem Coaching den WM-Viertelfinal gegen Deutschland gewinnen können? Wahrscheinlich schon. Trotzdem ist er der richtige Nationaltrainer. Seine Absetzung würde uns um Jahre zurückwerfen.

Wenn Kaiser Napoléon ein fähiger Truppenführer zur Beförderung zum General vorgeschlagen wurde, soll er jeweils nur eine Frage gestellt haben: «Hat der Mann Glück?» Der grosse Korse wusste: Noch so viel militärischer Sachverstand hilft nicht, wenn im alles entscheidenden Moment das Glück fehlt.

Patrick Fischer wäre unter Napoléon nicht General geworden. Weil er im entscheidenden Augenblick kein Glück hat. Niederlagen gegen Deutschland in der Verlängerung im olympischen Achtelfinal von 2018 …

Artikel lesen
Link zum Artikel