DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Wie viele Schüler müssen sterben?»: Ein Lehrer protestiert gegen den Lockerungsplan der Regierung Floridas. Demnach sollen im August alle öffentlichen Schulen wieder öffnen – und das obwohl die Fallzahlen immer noch stark ansteigen.
«Wie viele Schüler müssen sterben?»: Ein Lehrer protestiert gegen den Lockerungsplan der Regierung Floridas. Demnach sollen im August alle öffentlichen Schulen wieder öffnen – und das obwohl die Fallzahlen immer noch stark ansteigen.
Bild: keystone

Aus diesen 4 Gründen ist das Coronavirus in Florida ausser Kontrolle geraten

Rund 60'000 Neuinfektionen in 24 Stunden sorgten in den USA für einen neuen Rekord. Einen grossen Teil zu dieser Zahl beigetragen haben Ansteckungen im «Sunshine State» Florida.
08.07.2020, 17:5909.07.2020, 11:25
Lea Senn
Folgen

Das Coronavirus hat Florida mit voller Wucht erwischt. Mindestens 56 Intensivstationen in Floridas Spitälern sind voll. Weitere 35 haben noch 10% oder weniger Kapazität, meldet die lokale Gesundheitsbehörde.

Täglich positiv Getestete in Florida

Bild: watson

Insgesamt 200'000 Personen wurden im 21-Millionen-Staat Florida bereits positiv getestet. In den letzten Tagen kamen teilweise über 10'000 Neuinfektionen dazu. Als ungefähre Einordnung: Das wäre, wie wenn es in der Schweiz 3000 neue Infektionen pro Tag gäbe.

Auch die Todesfälle verzeichnen einen leichten Anstieg – allerdings hinkt diese Kurve bekanntlich einige Tage hinter den Infektionen her. Knapp 3800 Personen sind in Florida an den Folgen von Covid-19 verstorben.

Tägliche Todesfälle in Florida

Bild: watson

Zu spät über Gefahr informiert

Lange lobte Donald Trump Florida für den lockeren Umgang mit dem neuartigen Coronavirus. Die vergleichsweise wenigen Ansteckungen im April schienen ihm anfangs Recht zu geben.

Dazu kommt die Tatsache, dass sich die republikanische Wählerschaft vorwiegend über den TV-Sender Fox News informiert – was faktisch das Sprachrohr von Präsident Trump ist. Auch dort wurde das Virus lange heruntergespielt. Die Gefahr des Virus und die Auswirkungen, die es auf das Gesundheitssystem haben kann (respektive inzwischen hat), wurden also von vielen Menschen in Florida zu spät erkannt.

Uneinsichtige Regierung

Ins gleiche Horn bläst auch der republikanische Gouverneur von Florida, Ron DeSantis, ein grosser Anhänger von Donald Trump. Wie der Präsident selbst hat auch er das neuartige Coronavirus anfangs verharmlost und die Situation deutlich unterschätzt.

Entsprechend lange hat er sich auch geweigert, eine generelle Ausgangssperre über Florida zu verhängen. Auch eine allfällige Zugangsbeschränkung für Altersheime überliess er den lokalen Bürgermeistern.

Erst anfangs April, als der nationale Druck genug gross wurde, hat er seinen Mitbürgern offiziell empfohlen, nach Möglichkeit zu Hause zu bleiben. Als einer der letzten Staaten im Land hatte auch Florida ab dem 2. April 2020 einen Lockdown. Bereits anfangs Mai wurden allerdings die ersten Lockerungen verkündet.

Ron DeSantis, Gouverneur von Florida.
Ron DeSantis, Gouverneur von Florida.
Bild: keystone

Auch in Bezug auf die Maskenpflicht gleicht das Verhalten von DeSantis dem des Präsidenten. Beide sieht man damit sozusagen nie. DeSantis empfiehlt zwar offiziell das Tragen von Masken, setzt sie aber nicht mit einem Obligatorium durch. «Wir werden darauf vertrauen, dass die Leute bezüglich Masken gute Entscheidungen treffen», sagte er an einer Pressekonferenz.

«Spring Break»-Rätsel

Während Europa Mitte März alle Grenzen schloss und die Leute anwies, zu Hause zu bleiben, startete in Florida eine Party für tausende College-Studenten aus dem ganzen Land. Sie alle reisten für den «Spring Break» an die Strände in Miami und Fort Lauderdale.

Darauf folgte weltweites Kopfschütteln und Experten rechneten in Florida mit einem grossen Corona-Ausbruch.

Studenten verbringen ihren «Spring Break» 2020 am Strand von Miami, Florida.
Studenten verbringen ihren «Spring Break» 2020 am Strand von Miami, Florida.
Bild: AP

Doch passiert ist nichts. Warum kam Florida trotz dieser Menschenansammlungen vergleichsweise glimpflich davon? Darüber rätseln Experten teilweise noch immer. Mehrere Gründe – respektive eine Mischung daraus – sind möglich.

1. Zeitpunkt

Denkbar ist, dass der Zeitpunkt noch relativ früh war. Obwohl das Virus Mitte März in New York bereits für viel Furore sorgte, war Florida noch in einer sehr frühen Phase. Möglicherweise waren also noch zu wenige Leute infiziert, als dass sie eine exponentielle Ausbreitung hätten anstossen können.

2. Eigenverantwortung

Auch in Florida verfolgte man die schwierige Lage zu dieser Zeit in New York. Auswertungen der Handydaten von Menschen aus Florida zeigen, dass viele früh selbstständig reagiert haben und sich in ihrer Mobilität um etwa 50% einschränkten. Im Grossraum Miami ging die Mobilität sogar um 80% zurück.

3. Geografische Lage und Gewohnheiten

Eine weitere Erklärung könnte die geografische Lage Floridas sein. Abgesehen von einigen Grossstädten ist der Staat weniger dicht besiedelt. Auch der öffentliche Verkehr ist weniger ausgebaut, die allermeisten bewegen sich mit dem Auto fort.

«Everyone in the media said Florida was gonna be like New York or Italy ... and that has not happened.»
Gouverneur Ron DeSantis am 28. April 2020

Gouverneur DeSantis fühlte sich damals in seiner Strategie bestätigt: «Jeder sagte in den Medien, dass es in Florida sein werde wie in New York oder Italien ... und das ist nicht passiert.»

Der glimpfliche Ausgang der «Spring Break»-Veranstaltungen dürfte viele Floridianer zusätzlich verleitet haben, das Virus zu unterschätzen.

Überalterte Gesellschaft

Florida ist aufgrund seiner Demografie stark gefährdet. Rund ein Fünftel der Bevölkerung ist über 65 Jahre alt und damit Teil der Risikogruppe.

Das hohe Alter widerspiegelt sich auch in der Statistik: Im April handelte sich bei jedem vierten Todesopfer in Florida um einen Bewohner oder eine Bewohnerin einer Langzeitpflegeeinrichtung. Gegen Ende Juni erwischte das Virus allerdings auch immer mehr Jüngere: Das Medianalter aller Infizierten sank auf 37 Jahre.

Gouverneur Ron DeSantis schiebt die Schuld für das gesenkte Medianalter gerne auf das erhöhte Testvolumen. Der Blick in die Spitäler sagt aber etwas anderes: Deren Auslastung ist deutlich angestiegen. «Unsere Spitäler sind überfüllt und wir sind unterbesetzt, es ist wirklich furchtbar», sagt etwa eine Pflegefachfrau eines lokalen Krankenhauses.

Vor dem Jackson Memorial Hospital in Miami bildet sich Ende Juni eine Warteschlange.
Vor dem Jackson Memorial Hospital in Miami bildet sich Ende Juni eine Warteschlange.
Bild: keystone
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Coronavirus in den USA

1 / 27
Coronavirus in den USA
quelle: epa / eugene garcia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Polizeigewalt in den USA setzt neue Massstäbe

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie ein 33-jähriger Winterthurer die Impfskeptiker mit ihren eigenen Waffen schlug

Mit einer einfachen Wordpress-Seite und einem von A bis Z erfundenen Artikel über den «Sputim-Krankheitsverlauf» brachte es der 33-jährige Sasha zu über hunderttausend Views von Impfskeptikerinnen. Wie er die Szene hinters Licht führte.

«Ein Secondo, der in die Sek B ging, hat es mit fünf Stutz geschafft, Tausende von Leuten einen absoluten Quatsch-Artikel unterzujubeln», erzählt «Sputim» auf dem gleichnamigen Kanal in einem seiner YouTube-Videos. Was danach folgt, ist eine Abrechnung – und die akribische Erzählung seines Vorgehens.

Sputim heisst eigentlich Sasha, ist 33 Jahre alt, in Winterthur aufgewachsen und auf YouTube kein unbeschriebenes Blatt. In den 00er Jahren verzückte der Secondo die Video-Community mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel