Blogs
Deep Technology Podcast

Podcast mit Sergio Fertitta: «Das ewige Leben müssen wir nicht haben»

Deep Technology Podcast

Episode 1 – der Musikproduzent: «Das ewige Leben müssen wir nicht haben»

Sergio Fertitta hat mit Stars wie Frank Ocean, Snoop Dogg und Shaggy gearbeitet. Der Musikproduzent spricht darüber, wann Künstliche Intelligenz die Hitparade bestimmt, warum wir das vernetzte Denken verlernen und warum es in Zukunft keine Stars mehr geben wird.
15.08.2020, 07:4315.08.2020, 14:12
Mehr «Blogs»

Deep Technology Podcast, Episode 1:

Was ist der Podcast Deep Technology?
Wie stark beeinflussen Social Media, Algorithmen und Künstliche Intelligenz schon unseren Alltag? Und wie denken Schweizerinnen und Schweizer wirklich darüber? Der neue Podcast Deep Technology von Manuel Stagars geht dieser Frage nach.

Der Podcast erscheint jeden Samstag mit einer neuen Folge auf watson, auf allen grossen Podcast-Plattformen und auf deeptechnology.ch. watson ist Medienpartner.

Die wichtigsten Aussagen von Sergio Fertitta:

Sergio Fertitta für den Podcast Deep Technology von Manuel Stagars
Sergio Fertitta in seinem Studio in Zürich.
  • «Jede App sind Tausende von Arbeitsstellen, die flöten gehen»
  • «Ich kenne Programmierer, die selber sagen, dass sie an nichts anderem arbeiten, als Stellen abbauen.»
  • «Es braucht viel mehr Gesetze. Ich bin sicher, da wird daran gearbeitet, aber von wem? Von Google, oder sonst einer Tochterfirma, die es wieder so hinbiegt, dass sie alles so haben, wie sie es wollen.»
  • «Es braucht Grenzen, wieviel man verdienen kann. Eigentlich hat keiner eine Million verdient. Auch wenn man viel gearbeitet hat ist man ein normaler Bürger wie jeder andere auch.»
  • «Man sieht ja schon, was es anrichtet. Wieviel Gutes ist jetzt passiert? Wir verlieren Arbeitsstellen, die Leute können nicht mehr miteinander interagieren. Die Selbstmordrate wird boomen, weil es keinen Sinn mehr gibt.»
  • «Klar hilft Technologie in vielen Bereichen, wie in der Medizin zum Beispiel, aber ich glaube nicht, dass wir das ewige Leben haben müssen
Bild
Manuel Stagars ist Filmregisseur und Podcaster. Er war aber auch schon Startup-Gründer, Komponist von Filmmusik, Autor und Forscher. Seine Dokumentarfilme handeln von Kreativität, Wissenschaft, Technologien und ihren Auswirkungen auf die Gesellschaft.

Mehr unter manuelstagars.com
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
39 unerwartet abstrakte Comics, die Millennials verstehen
1 / 41
39 unerwartet abstrakte Comics, die Millennials verstehen
Die Comics stammen vom Instagram Künstler Anton Gudim (@gudim_public), der regelmässig neue Comics auf seinem Profil veröffentlicht. Dies ist nur eine Auswahl. Bild: Instagram (@gudim_public)
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Babyhäckseln und Heuchelhören: Viktor mit Hazel Brugger
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Leverage
15.08.2020 11:10registriert Dezember 2017
Weshalb sollte man gegen Technologie sein, die Arbeitsstellen reduziert?
Eigentlich ist das doch das Ziel. Wer möchte gerne 7 Tage 16h arbeiten?
Kurzfristig gedacht ist es für die Leute die ihre Arbeitsstelle verlieren natürlich hart.
Aber langfristig ist es doch schön wenn man nur noch 20-30h die Woche arbeiten müsste, oder nur noch wer Lust hat.

Wichtig ist natürlich, dass man das Geld gut verteilt (z.B. durch Grundeinkommen). Da ist noch viel Luft nach oben.
5213
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dubio
15.08.2020 13:49registriert Januar 2014
Schade um die verpasste Chance. Hätte gerne etwas darüber gehört, wie Technologie die Musik verändert(e). Leider gibt’s nur einen sehr schlecht informierten alten Mann, der zu sehr an alten Zeiten nachhängt und keinen Anschluss an das Neue gefunden hat. Ziemlich langweilig.
2714
Melden
Zum Kommentar
18
Wir haben uns auf den ersten Blick in den Renault 5 verliebt
Unter der Leitung des Geschäftsführers von Renault, Luca de Meo, interpretiert die Marke mit dem Rhombus ihren legendären R5 neu, der die «Renaulution» verkörpert, die Transformation des Unternehmens angesichts der laufenden Umbrüche im Bereich Elektromobilität. Eine Betrachtung des neuen Fahrzeugs, zwischen Vintage und Modernität.

Das war gewiss DIE Sensation des letzten Genfer Auto-Salons, der seine Türen am Sonntag, 3. März, wieder geschlossen hat. Renault hat in feierlichem Rahmen seinen neuen elektrischen Renault 5 vorgestellt. Zufall oder Volltreffer der Marketingverantwortlichen, denn 1972 hat Renault ebenfalls in Genf den ursprünglichen Renault 5 präsentiert. In einem schwierigen wirtschaftlichen Kontext zu Beginn der ersten Ölkrise war der erste R5 durch die Innovationen, die er mitbrachte, seine Effizienz sowie einen modernen und fröhlichen Stil ein wahrer Verkaufs-Hit.

Zur Story