DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Super? SUP-Yoga
Super? SUP-Yogabild:shutterstock.com
Sektenblog

Bier-Yoga, Schlangen-Yoga, Ziegen-Yoga: Geht Yoga vor die Hunde?

Yoga hat die westliche Welt erobert. Und zwar in einem erstaunlichen Tempo. Im Sog der esoterischen Welle erfasste es viele spirituelle Sucher.
02.09.2019, 09:21

Unzählige Yogaschulen und Hunderte von Yogalehrerinnen und -lehrer bringen Zehntausenden Schweizerinnen und Schweizern Körperübungen bei. In Europa sind es nach Schätzungen sieben Millionen, die Umsätze gehen in die Milliarden.

Yoga-Übungen sind durchaus sinnvoll. Sie fördern Beweglichkeit, Körperhaltung und die Sensibilität gegenüber dem eigenen Körper. Zudem können sie präventiv vor Verletzungen schützen.

Yoga soll auch bei vielen Krankheiten heilend wirken, wie Erfahrungsberichte zeigen – so bei Verspannungen, Rückenbeschwerden, Schlafstörungen und vielem mehr. Manche Studios behaupten sogar, Yoga soll ein probates Anti-Aging-Mittel sein, also als Jungbrunnen dienen. Selbst bei psychischen Krankheiten wie Depressionen soll Yoga helfen. Es gibt auch Yoga-Lehrer, die die Methode bei Krebs empfehlen. Spätestens hier ist der Schritt zur Scharlatanerie nicht mehr weit.

Goat-Yoga in Toronto.
Goat-Yoga in Toronto.bild: shutterstock.com

Glaubt man den Versprechen mancher Lehrer, kann Yoga angeblich alles verbessern, was Körper, Geist und Seele betrifft. Diesen Eindruck erhält man jedenfalls, wenn man sich durch die Websites von Yoga-Studios, Yoga-Methoden und Yoga-Lehrern pflügt.

Manche pfropfen ihrer Lehre einen heilstheoretischen Überbau auf und erheben sie zur Ersatzreligion. Zum Beispiel dann, wenn Erleuchtung versprochen wird.

Yoga für alle

Die Schweizer Hatha-Yoga-Schule beschreibt beispielsweise die verschiedenen Stellungen und Übungen. Dabei spielt die Wirbelsäule eine wichtige Rolle. Wörtlich:

«Stellungen, in denen wir uns zurückbeugen, verleihen der Wirbelsäule Flexibilität und Kraft. Sie öffnen sowie erweitern den Brust- und Bauchraum. Dies fördert das Vertrauen in das Leben und in uns selbst. Es sind Stellungen, die ganz besonders auf der Beziehungsebene wirken und unser Herz im physischen wie auch im übertragenen Sinn jung erhalten.»

Yoga ist auch nicht immer so sanft, wie uns die Yoga-Lehrer weismachen wollen. Der indische Yoga-Guru B.K.S. Iyengar, der massgeblich für den Import des Yoga bei uns verantwortlich war, erlangte Kultstatus. Sein Schüler Ernst Adams schrieb über ihn: «Es ist geradezu Mr. Iyengars Markenzeichen, streng, kommandierend, manchmal schlagend und auf jeden Fall nicht zufrieden zu sein mit dem, was seine Schüler bieten.»

Prost! Bier-Yoga.
Prost! Bier-Yoga.bild:shutterstock.com

Seit einiger Zeit ist der Yoga-Markt übersättigt, weshalb viele Meditationslehrerinnen und -lehrer mit immer neuen Ideen um die Kundschaft buhlen. Sie erfinden flugs alternative Yogamethoden und hoffen, das Geschäft beleben zu können.

Da verrenken sich die Schülerinnen und Schüler auf SUP-Brettern auf dem See, dehnen sich mit Ziegen die Wirbelsäule (Goat-Yoga), prosten sich in Yoga-Stellungen mit Bierflaschen zu, kopieren Emoji-Posen, lachen sich die Lungen aus dem Leib (Lach-Yoga), üben nackt die verschiedenen Stellungen (Naked-Yoga), Schlangen-Yoga (Übungen mit lebenden Riesenschlagen), Karaoke-Yoga, Hunde-Yoga und vieles mehr.

Apropos Hunde: Wenn Profanisierung und Kommerzialisierung in diesem Tempo voranschreiten, geht Yoga wirklich vor die Hunde.

Hugo Stamm
Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Du denkst, Yoga sei kein Sport? Dann schau dir mal diese unglaublichen Bilder an

1 / 37
Du denkst, Yoga sei kein Sport? Dann schau dir mal diese unglaublichen Bilder an
quelle: catersnews / / 1193313
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Deshalb ist Yoga für die Katz

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

59 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Glenn Quagmire
31.08.2019 15:23registriert Juli 2015
Bier Yoga ohne Yoga ist mein Favorit!
642
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ale Ice
31.08.2019 08:26registriert November 2017
Ein Mitbewohner fühlte sich durch einen durch diesen Artikel angeregten Motivationsschub irgendwie gestört.
Animiertes GIFGIF abspielen
668
Melden
Zum Kommentar
avatar
Prodecumapresinex
31.08.2019 10:54registriert Oktober 2018
Mir würde es vermutlich im Bier-Yoga so gehen... Ohhhhmmmm, oh, Bier! 💨💨💨
Bier-Yoga, Schlangen-Yoga, Ziegen-Yoga: Geht Yoga vor die Hunde?
Mir würde es vermutlich im Bier-Yoga so gehen... Ohhhhmmmm, oh, Bier! 💨💨💨
251
Melden
Zum Kommentar
59
Werden Plug-in-Hybride zu Unrecht kritisiert?
Sie sind auf dem Vormarsch und scheinen die ideale Übergangslösung vom Verbrenner zum Elektroauto zu sein, werden aber immer häufiger verunglimpft – zu Unrecht. Hier erfährst du alles, was du über Plug-in-Hybride wissen musst.

In den letzten Monaten haben immer mehr selbsternannte ExpertInnen mit mehr oder weniger fundierten Studien und zweifelhaften Versuchen unter Labor- oder Realbedingungen die Plug-in-Hybride (auch als PHEV bezeichnet) in Verruf gebracht. Sie werfen ihnen vor, dass sie im Vergleich zu den im Fahrzyklus angegebenen Werten viel mehr verbrauchen. Sicher sind diese offiziellen Messungen seit Langem mit Vorsicht zu geniessen. Aber sie dienen auch primär dazu, den KonsumentInnen den Vergleich verschiedener Modelle derselben Kategorie zu ermöglichen, und nicht dazu, den eigenen Verbrauch mit dem von den Herstellern angegebenen Verbrauch zu vergleichen. Denn Plug-in-Hybride kommen nicht ohne gewisse Vorkehrungen bei der Nutzung aus, um ihr wahres Gesicht zu zeigen.

Zur Story