DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: sorbis/shutterstock
Yonnihof

Vom Umgang mit dem Nichtwissen

... und dass man es manchmal einfach aushalten muss.
02.04.2015, 12:1102.04.2015, 12:51

Bei der Berichterstattung über den Hergang der Germanwings-Katastrophe ist in meinen Augen einiges schief gelaufen. Auch deshalb spielen sich gerade verbissene Debatten darüber ab, wer das Huhn ist und wer das Ei – der Voyeurismus des Lesers oder die oberflächliche Berichterstattung der Medien. 

Grundsätzlich bin ich schon einmal der Ansicht, dass es «die Medien» nicht gibt, und wer von «den Medien» mehr Differenziertheit verlangt, sollte vielleicht an der Differenziertheit seines eigenen Medienbegriffs nochmals etwas rumfeilen. 

Was ich nachvollziehen kann, ist, dass man die Handlungsweise einiger Newsoutlets in den letzten Tagen für überstürzt hält, denn das war sie. 

Auf der anderen Seite sind Medien News-Verbreiter. Und, wie der Begriff schon sagt, da sollen die Meldungen möglichst neu sein. Verzapft also ein Staatsanwalt in Frankreich den Namen eines angeblich für den Tod von 149+1 Menschen verantwortlichen Co-Piloten, dann ist diese Info «out in the open», ist neu, ist News. Abzuwarten, ob dieser Meldung eventuell noch eine Relativierung wie «vielleicht war’s auch ein technischer Defekt» folgt, wäre zwar löblich, jedoch aus der Sicht eines Newsoutlets dahingehend riskant, dass eine solche Relativierung vielleicht gar nicht folgt und man dann halt mit der tatsächlichen Info zu spät dran ist. Trotzdem entbindet das die Herausgeber nicht von ihrer Verpflichtung, so weit wie möglich die Wahrheit zu sagen – und daran wurde meines Erachtens in der vergangenen Woche gerne mal etwas rumgezupft, etwas als felsenfest hingestellt, was eher auf Sand gebaut war. 

Fakt ist: Vielleicht werden wir nie wissen, was in dem Flugzeug geschah. Und ich glaube, das ist unser grösstes Problem. Wir müssen wissen, was passiert ist, und wenn es keine stichfeste Geschichte gibt, wird sie konstruiert (von uns oder von anderen), damit wir dieses tragische Päckli zuschnüren und zur Seite legen können. 

Wenn hier aber tatsächlich keine definitive Wahrheit existiert, dann muss man das Umfeld des im Moment bezichtigten Co-Piloten schützen – nein, eigentlich muss man das auch, wenn dem Mann die Tat zu 100% nachgewiesen werden kann, denn seine Familie und sein sonstiges Umfeld können auch dann nicht das Geringste für die Entscheidung des jungen Mannes. 

Schutz des Umfeldes ist eins. Was auch wichtig ist, und in diesem spezifischen Fall scheint es mir gar zentral, ist die Vermittlung von Wissen über das, was Tatsache ist, und über das, was nun dazu gedichtet wird. So liest man nun da und dort Worte wie «psychopathischer Massenmörder» oder «depressiver Psychopath». 

In diesem Punkt scheint der eine oder die andere lustigerweise genauso vorschnell wie «die Medien», über welche er/sie sich gerade noch beklagte. Soweit ich weiss, hatte der junge Mann eine diagnostizierte Depression, welche zum Zeitpunkt der Tragödie noch anhielt – ich schliesse das aus der Tatsache, dass er von einem Therapeuten von der Arbeit freigestellt worden war (das zerrissene ärztliche Zeugnis wurde bei ihm zuhause gefunden). 

Von Psychopathie, dem Begriff, der dem Co-Piloten nun von Hinz und Kunz angedichtet wird, ist nirgends die Rede. Nebst der Tatsache, dass «Psychopathie» in den beiden grossen Diagnosewerken psychischer Störungen nicht einmal aufgeführt wird, wissen wir nicht, ob der junge Mann irgendwelche antisozialen/dissozialen Persönlichkeitsprobleme hatte. Wir können nicht abschätzen, mit welchen genauen Hintergedanken er den Sinkflug der Maschine einleitete (sollte er das denn tatsächlich getan haben). Wir können das einfach nicht wissen.

Anstatt aber mit dieser Ungewissheit umzugehen und sie auszuhalten, wird dem Mann eine psychische Störung angedichtet, die er wahrscheinlich gar nicht hatte. Weil das in unseren Augen Sinn macht. Weil es einfacher ist, seinen Hass auf einen gewissenlosen Menschenzerstörer zu richten als z.B. auf einen verzweifelten Jungen von nebenan, dessen Hirn sich ausgeschaltet hat. Oder sich einzugestehen, dass er's vielleicht doch nicht war.

Das hier soll kein Täterschutz sein: Falls der Co-Pilot sich bewusst war, was er tat, und es tatsächlich willentlich zur Katastrophe hat kommen lassen, ja, dann ist er ein Massenmörder. Und dann darf man wütend sein auf ihn, fuchsteufelswild, ihn verfluchen und hassen.

Aber zur Zeit besteht noch «in dubio pro reo» und wenn sich die Zweifel nicht beseitigen lassen, müssen wir lernen, für immer mit den offenen Fragen umzugehen und die verbleibende Unwissenheit auszuhalten.

Niemand hat behauptet, dass das einfach ist.

Yonni Meyer
Yonni Meyer schreibt als Pony M. über ihre Alltagsbeobachtungen –direkt und scharfzüngig. Tausende Fans lesen mittlerweile jeden ihrer Beiträge. Bei watson schreibt die Reiterin ohne Pony – aber nicht weniger unverblümt. 

Pony M. auf Facebook

Yonni Meyer online

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Yonnihof

Verbrüder-/Verschwesterung: Ein realistischer Ansatz gegen Übergriffe

Die Autorin setzte sich heute mit dem Umgang mit Täterschaft und Opfern in Fällen (sexueller) Übergriffe auseinander. Das Fazit sagt: VERBÜNDET EUCH!

Heute habe ich hier auf Watson darüber geschrieben, dass es zwar wichtig sei, sexuelle/physische Übergriffe zu verhindern, indem man potentielle Täterschaften erzieht/im Kern erstickt, dass ich aber trotzdem finde, dass wir als Menschen gewappnet sein müssen, weil es halt immer dieses eine A****loch geben wird, das macht, was es will, auch wenn wir noch so sehr am Thema und an den Skills zur Verhinderung von Übergriffen arbeiten.

Gerade auf hier auf Watson kamen Rückmeldungen, die von Zwiespalt …

Artikel lesen
Link zum Artikel