DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Amazon-Mitarbeiter sortieren Pakete.
Amazon-Mitarbeiter sortieren Pakete.
Bild: AP/AP

Mann betrügt Amazon um 360'000 Franken – er schickte Pakete mit Erde statt Ware zurück 🙈

13.08.2019, 19:09

Was ist passiert?

Der 22-jährige Spanier James K. hat den US-amerikanischen Onlinehändler Amazon um umgerechnet knapp 360'000 Franken betrogen. Es handelt sich um den grössten Amazon-Betrug in der EU, schreibt «El Espanol». Seine Masche war dreist, aber kreativ.

Amazon verschickt jährlich Milliarden von Paketen. Im Jahr 2017 waren es laut Eigenangaben fünf Milliarden. Klar, das nicht alle bei den Kunden bleiben. Millionen davon werden wieder zurückgeschickt – sei es, weil das Produkt defekt ist oder dem Kunden nicht passt.

Allein in Deutschland werden so 280 Millionen Pakete zurückgeschickt, was ungefähr jedem sechsten Paket entspricht. Bei so einer Rücksendeflut ist es also verständlich, dass man die zurückgeschickten Pakete automatisiert entgegen nimmt.

Was hat der Betrüger nun angestellt?

Ziemlich simpel: Der 22-jährige Spanier aus Mallorca hat diesen automatisierten Prozess ausgenutzt. James bestellte sich ein Produkt auf Amazon und bezahlte es. Er wog das bestellte Paket, entnahm die Ware und ersetzte sie durch Erde und anderen wertlosen Plunder. Danach klebte er den Karton wieder zu und retournierte ihn an Amazon und verlangte eine Rückerstattung der Kaufsumme. Weil der 22-Jährige Amazon-Prime-Kunde war, bezahlte er nicht mal für den Versand.

Wie geht das überhaupt?

Sein Trick funktionierte nur, weil Amazon die Pakete anscheinend nicht sofort prüft. Die retournierte Ware wird automatisch gewogen und falls das Gewicht stimmt, zahlt der Computer den Warenpreis zurück. Ohne, dass das Paket geöffnet wurde. Nur die auffälligen Pakete landen bei einer Sonderprüfung.

Wieso ist er aufgeflogen?

Schlussendlich war es wohl die Gier des Betrügers. Amazon fiel auf, dass der Kunde auffällig viele Pakete retournierte. Der Konzern veranlasste daraufhin eine manuelle Prüfung der Pakete und deckte so den Betrug auf.

Was hat James mit der Ware angestellt?

Der Betrüger gründete eine GmbH und vertrieb die entwendete Ware über einen Onlineshop. Geholfen hat ihm ein Kollege. Laut tamebay.com bestellte er hauptsächlich Smartphones im Wert von um die 1000 Franken. Bei einer Gesamtschadenssumme von 360'000 Franken funktionierte der Schwindel also ziemlich lange.

Welche Strafe gibt's dafür?

Wie «El Espanol» berichtet, wurde James K. verhaftet. Gegen eine Kaution von umgerechnet 3200 Franken wurde er wieder freigelassen. Amazon hat sich bisher nicht zum Fall geäussert. (jaw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Sehr attraktive Preise»: Die Schweiz lagert künftig staatliche Daten bei Alibaba in China

Die Bundeskanzlei hat einen Grossauftrag für Datenspeicherung in der Cloud im Wert von 110 Millionen Franken an vier amerikanische und ein chinesisches Unternehmen vergeben.

Der Bund will künftig staatliche Daten in der Cloud speichern und verarbeiten. Dafür hat er einen Auftrag ausgeschrieben, welchen fünf Unternehmen gewonnen haben: Amazon, IBM, Oracle, Microsoft und der Alibaba-Konzern. Das berichtet der «Tages-Anzeiger». Bei den ersten vier handelt es sich um in den USA ansässige Unternehmen, Alibaba hingegen stammt aus China. Ein europäischer oder gar schweizerischer Anbieter wurde nicht berücksichtigt.

Der Auftrag hat ein Volumen von 110 Millionen Franken, …

Artikel lesen
Link zum Artikel