Digital
Android

Android 11 – das sind die wichtigsten Fragen zu Googles neuer Software

Die neue System-Software für Smartphones, Tablets und andere Android-Geräte ist in einer ersten Testversion (für Entwickler) verfügbar.
Die neue System-Software für Smartphones, Tablets und andere Android-Geräte ist in einer ersten Testversion (für Entwickler) verfügbar.bild: unsplash

Android 11 kommt – das wissen wir zu Googles neuer Software

20.02.2020, 08:1320.02.2020, 14:45
Mehr «Digital»

Überraschend hat Google in der Nacht auf Donnerstag die erste Testversion von Android 11 veröffentlicht, die Developer Preview 1 (DP1). Diese erste Vorschau auf die nächste Generation seines mobilen Betriebssystems war erst für März erwartet worden, wie derstandard.at berichtet.

Der Softwarehersteller wolle damit vor allem App-Entwicklern mehr Zeit geben, sich auf die für sie relevanten Änderungen einzustellen. Doch auch interessierte Nutzer bekämen so einen ersten Einblick, was auf sie zukomme.

Welche neuen Features gibt es mit Android 11?

Die besten neuen Funktionen für Smartphones, Tablets und andere Devices, die mit Android laufen, wird Google wohl erst an seiner weltweiten Entwicklerkonferenz I/O vorstellen. Das diesjährige Fachtreffen findet Mitte Mai 2020 statt.

Zu den bereits bekannten Neuerungen gehören:

  • Verbesserungen beim Schutz der Privatsphäre. Ähnlich wie es iPhone-Usern (mit iOS 11) möglich ist, können neu auch Android-User den Zugriff auf Standort, Mikrofon oder Kamera nur für eine einzige Nutzung gewähren.
  • Einschränkungen der App-Berechtigungen: Wie beim neusten Apple-System wird es nun auch für App-Entwickler bei Android 11 gleich in mehrfacher Hinsicht erschwert, auf gewisse User-Daten im Hintergrund zuzugreifen.
  • Mit Android 11 halte auch der offizielle Support für sogenannte «Waterfall»-Displays Einzug.
  • Kamera-Apps könnten nun über eigene Programmierschnittstellen (APIs) das Vibrieren und die Tonausgabe des Smartphones deaktivieren.
  • Zu den kleineren Verbesserungen gehörten der Support für animierte HEIF-Bilder sowie ein neuer, native Image Decoder für Formate wie JPEG, PNG oder auch WebP.

Wer sich für die Details interessiert, wird bei derstandard.at fündig. Dort fasst der österreichische Android-Kenner Andreas Proschofsky sämtliche Neuerungen zusammen.

Kann man Android 11 jetzt ausprobieren?

Das ist nicht empfehlenswert. Google verweise in den «Release Notes» auf zahlreiche Bugs und Defizite, neugierige Nutzer sollten besser auf spätere Releases warten.

«Die Developer Preview 1 von Android 11 gibt es zunächst als Factory Image für alle Pixel-Smartphones ab dem Pixel 2. Das Android-Beta-Programm wurde hingegen bislang absichtlich noch nicht gestartet, ein einfaches Update von Android 10 ist also nicht möglich.»
quelle: derstandard.at

Wann wird Android 11 offiziell verfügbar sein?

Vermutlich im September 2020.

Für welche Geräte wirds Android 11 geben?

Zuerst sind die Google-Handys dran ...

«Die Pixel-Serie erhält das Android-11-Update wie immer als erstes. Google verspricht​ für seine Smartphones Versionsupdates für einen Zeitraum von mindestens drei Jahren ab ihrer Aufnahme in den Google Store. Die erste Generation des Google Pixel wird das Android-11-Update daher vermutlich nicht mehr erhalten.»
quelle: connect.de

Bei connect.de wird zu allen Smartphone-Herstellern eine fortlaufend ergänzte Liste geführt mit den Geräten, die Android 11 voraussichtlich ebenfalls bekommen.

Dort heisst es beispielsweise zu Huawei, die Update-Situation sei aufgrund der US-Sanktionen schwer vorherzusagen. Und zu Samsung: Geräte, die mit Android 9 Pie auf den Markt kamen, dürften ein Android-11-Update erwarten.

Quellen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Diese 15 super-nützlichen Apps solltest du unbedingt kennen
1 / 17
Diese 15 super-nützlichen Apps solltest du unbedingt kennen
Peak Lens (Android) ist eine kostenlose Augmented-Reality-App für Wanderfreaks, die über den Berggipfeln Namen und Höhe der Gebirgszüge einblendet. Eine fünf Franken teure Alternative für Android und iOS ist Peak Finder AR.


Auf Facebook teilenAuf X teilen
Zuviel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Darum kritisiert China die EU-Untersuchung bei importierten E-Autos
Brüssel hat China Verhandlungen über die angedrohten Strafzölle auf E-Autos angeboten. Doch Peking gibt sich empört. Die eigenen Unternehmen seien «schockiert und enttäuscht».

Chinas Regierung hat im Streit über Subventionen für chinesische Elektroautos eine Anfrage der EU-Kommission als «beispiellos» umfangreich kritisiert.

Zur Story