Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Diese von Apple veröffentlichte Grafik begeistert und erzürnt viele Hardware-Spezialisten. Was ist dran an den Leistungsversprechen rund um den M1-Chip? grafik: apple

Tech-Revolution oder Marketing-Hype? Die ersten fachkundigen Urteile zum Apple M1 sind da

Selten hat man so viel Experten-Lob gehört wie für den neuen Prozessor, den Apple für seine Mac-Computer entwickelt hat. Wenn du dich vertieft mit dem «M1» auseinandersetzen möchtest, gibt's hier richtig gutes «Futter».



Am Freitag kommen die ersten Apple-Geräte mit dem neuen M1-Chip in die Läden. Seit Anfang Woche werden die frühzeitig vorbestellten Geräte ausgeliefert. Zudem läuft auch Apples Marketingmaschine auf Hochtouren. Vor dem offiziellen Verkaufsstart werden Testgeräte an reichweitenstarke Techjournalisten und einflussreiche Blogger ausgehändigt.

Bevor wir zu den Urteilen der bekannten US-Techportale und erfahrenen Gadget-Reviewer kommen, sollten wir über die technischen Hintergründe des M1 sprechen.

Es scheint, als wäre vielen Leuten nicht bewusst, wie radikal Apples Umstellung auf eigene Mac-Chips ist und was dies für die zukünftigen Personal Computer bedeutet.

Ein Online-Kommentator meinte treffend:

«Leider versteht Generation Internet überhaupt nicht, was hier gerade passiert und geleistet wurde. Es wird nur über Gehäusefarben, gleiches Design, Auflösung von Webcams und 1 mm weniger Displayrand gejammert. Sehr traurig diese Entwicklung. Meiner Meinung nach sehen wir hier ein ähnliches Ereignis wie 2007 mit der Vorstellung des iPhones. This will change everything.»

Die Einschätzung stammt von einem YouTube-Kanal, den ich allen Interessierten wärmstens empfehlen kann. Es ist der Kanal des deutschen Web-TV-Senders Mac-TV...

Warum ist der Apple M1 «revolutionär»?

Vergiss die kurzen YouTube-Videos, die mit schnellem Schnitt von inhaltlichen Untiefen abzulenken versuchen. Wenn du richtig gut in die Thematik eintauchen möchtest, empfehle ich dir die online verfügbaren «Vorträge» von Jörn Dyck, das ist ein unabhängiger Mac-Experte und der führende Kopf hinter der Web-TV-Station mac-tv.de. Dyck erklärt in verständlichem Deutsch und mit anschaulichen Beispielen, warum der Apple M1 eine Computer-Revolution darstellt. Und keine Angst: Auch für Laien lohnt sich das Anschauen.

Das ausführliche Erklärvideo zum Apple M1:

abspielen

Ab 19:30 erklärt der Mac-Experte in einfachen Worten, was es mit Apples M1-vs-PC-Grafik (oben) auf sich hat. Video: YouTube/Mac-TV

Apples M1 war nur dank grosser Fortschritte bei der Halbleiterfertigung möglich. Die Meilensteine:

«Was kann Apple, was Intel nicht kann?» (Video vom 4. November)

abspielen

Video: YouTube/Mac-TV

Steckt in allen neuen Macs der gleiche neue M1-Chip?

Ja, aber...

Im Macbook Air ist keine aktive Lüftung verbaut. Hier muss die beim Rechnen entstehende Wärme über die Bauteile und das Gehäuse abgeleitet werden. Bei grosser Hitzeentwicklung, wenn die Sensoren im Innern des Computers das Überschreiten einer Maximaltemperatur messen, wird die Leistung automatisch gedrosselt. Beim Macbook Pro und beim Mac Mini ist hingegen ein Ventilator eingebaut zwecks Luftzirkulation. Dadurch soll das Gerät nicht so schnell heiss laufen und es kann länger mit Höchstleitung betrieben werden.

Bei allen neuen Geräten gilt: Der Arbeitsspeicher (RAM) ist beim Apple M1 direkt in ein sogenanntes System-in-Package integriert. Das wird auch als «Unified Memory» bezeichnet und bedeutet, dass man den Arbeitsspeicher nicht nachträglich erweitern kann. Dafür ist dieses neue Chipdesign viel effizienter. Als User muss man vor dem Kauf überlegen, wofür der Mac verwendet werden soll: Wer Videobearbeitung und andere rechnerintensive Arbeiten plant, sollte bei der RAM-Konfiguration 16 Gigabyte (GB) wählen statt 8 GB. Der Hersteller bietet lediglich diese beiden Varianten an.

Damit kommen wir endlich zu den Reviews der ersten Geräte-Generation, die vom Apple M1 angetrieben wird.

«Insgesamt hat Apple mit dem M1 einen Volltreffer gelandet.»

Andrei Frumusanu, AnandTech

Wie gut ist das neue Macbook Pro?

«Apples neues MacBook mit M1-Antrieb zeigt beeindruckende Leistungssteigerungen, die Intels Chips über Nacht überflüssig machen.»

Matthew Panzarino, Tech Crunch

Der Chefredaktor von Tech Crunch, Matthew Panzarino, hat das teuerste der drei neuen Modelle mit M1-Chip, das Macbook Pro, getestet und zeigt sich begeistert.

Und t3n.de schreibt:

«Selten haben wir bei einem neuen Laptop so einen Sprung bei Leistung und Energieeffizienz erlebt, und unsere ersten Eindrücke legen bereits die Vermutung nahe, dass Apples Versprechen bei der Ankündigung des M1-Chips und darauf basierender Macs nicht zu vollmundig war.»

quelle: t3n.de

«Dieses Ding kann beängstigend gut sein.»

Marques Brownlee, YouTuber (siehe unten)

Der Chefredaktor von The Verge, dem derzeit wohl einflussreichsten US-Techportal, hat ebenfalls das Macbook Pro mit 13,3-Zoll-Display getestet. Sein Urteil lautet:

«Das MacBook Pro mit dem M1-Prozessor ist sehr gut, aber die meisten Leute sollten ihr Geld sparen und einfach das ‹Air› kaufen.»

Nilay Patel, The Verge

Der erfahrene Gadget-Tester und Techjournalist geht in seinem Review speziell auf die «Ausdauer» ein:

«Apple hat kühne Behauptungen zur Verbesserung der M1-Akkulaufzeit aufgestellt – bis zu doppelt so lang wie bei den Intel-Modellen – und obwohl ich das nicht gesehen habe, habe ich leicht 10 Stunden mit einer Ladung erreicht und musste wirklich alles daran setzen, den Akku in acht Stunden zu entladen.»

Nilay Patel, The Verge quelle: theverge.com

Das US-Fachmagazin Macworld widmet sich neben der Performance des Hauptrechners (CPU) auch der Grafikleistung, die ebenfalls auf dem «System on a Chip» Platz findet:

«Die integrierte Grafiktechnologie von Apple ist ebenso beeindruckend wie seine CPU. Wir sind es gewohnt, zu sehen, wie schnell sie in einem iPhone oder iPad ist, aber die Anforderungen von Betriebssystemen mit Fenstern wie MacOS und den darauf ausgeführten Apps sind oft viel höher.»

Jason Cross, Macworld

«Apple hat das Eis bei Hochleistungs-ARM-Desktop- und Laptop-Designs eindeutig gebrochen.»

Jim Salter, Ars Technica

Wie gut ist das neue Macbook Air?

Techjournalist Brian Heater, Hardware-Spezialist beim bekannten US-Techblog The Verge, hat sich das Macbook Air vorgenommen. Er schreibt:

«Apples nächstes Kapitel bietet starke Leistungssteigerungen, einen grossartigen Akku und beginnt bei 999 Dollar.»

Brian Heater, Tech Crunch

Brian Heater von Tech Crunch rät:

«Für die meisten User mit den meisten Bedürfnissen ist das ‹Air› eine gute Wahl. Wenn ich mir heute ein neues MacBook kaufen müsste, würde ich das Air schnappen und den Speicher (RAM) und den Speicherplatz upgraden. Es ist ein überraschend leistungsstarkes Gerät in einer kompakten Verpackung.»

quelle: techcrunch.com

Wie gut ist der neue Mac Mini?

«Vergiss die winzige Grösse oder den niedrigen Preis des Mac Mini. Dank des neuen Chipsatzes von Apple ist dieser winzige Desktop für die meisten User eine Revolution.»

Matt Burns, Tech Crunch

Den dritten neuen Mac-Computer mit dem Apple-Chip hat Tech-Crunch-Journalist Matt Burns getestet. Er schreibt, im Mac Mini glänze Apples M1-Chip «als stabiles Arbeitspferd», das eine neue Erfahrung für Mac-Desktops biete.

«Ein paar Tage mit dem 2020er Mac Mini haben mir gezeigt, dass er ein echter Renner unter den Mini-Desktop-PCs ist.»

Jason Cross, Macworld

Und Chris Welch von The Verge konstatiert:

«Er übertrifft die meisten Intel-Macs in mehreren Benchmarks, führt Anwendungen zuverlässig aus und bietet ein fantastisches alltägliches Erlebnis, egal ob Sie ihn zum Surfen im Internet und für E-Mails oder für kreative Bearbeitung und professionelle Arbeit verwenden. Dieses Potenzial wird nur wachsen, wenn Apple unweigerlich die RAM-Decke anhebt und (hoffentlich) die fehlenden USB-Anschlüsse wieder einführt...»

quelle: theverge.com

Was ist nicht gut an den neuen Macbooks?

Das Wichtigste bei jedem Computer ist die Software. Ohne gute Software nützt die beste Hardware nichts.

Laut t3n.de sind drei Arten von Anwendungen (Apps) zu unterscheiden:

Das Positive zuerst: Die von Apple bereits für den M1-Chip optimierten Programme wie etwa Safari laufen ultraschnell und vor allem deutlich schneller als bisher: Dies demonstriert beispielsweise der bekannte YouTuber Marques Brownlee (13 Mio. Follower) in seinem Review. Und auch ressourcenhungrige Programme, die noch nicht für den M1 optimiert worden sind, liefen gleich schnell oder schneller. So hat sich das «Wall Street Journal» den Chrome-Browser vorgeknöpft und gleichzeitig 50 offene Tabs laufen lassen. Kein Problem! Das ist der (in das neue Betriebssystem macOS Big Sur integrierten) Übersetzungssoftware Rosetta 2 zu verdanken.

Bekanntlich lassen sich neu iPhone- und iPad-Apps direkt (ohne Rosetta 2) auf dem Mac nutzen: Hier zeigen sich einzelne US-Tester von den bisherigen Darbietungen und speziell der Usability und Benutzerfreundlichkeit enttäuscht.

Die Tester kritisieren zudem durchs Band die Frontkamera, die für Video-Chats in den Gehäuserahmen integriert ist.

«Apple hat eine gute Gelegenheit verpasst, echte Verbesserungen am MacBook Air über den Prozessor hinaus vorzunehmen. Die uralte 720p-Webcam ist ein Laptop-Verbrechen, auch wenn der M1-Chip bei der Bereinigung der Bildausgabe eine bessere Arbeit leistet.»

Jason Cross, Macworld

Auch bei der Displayleistung gebe es Steigerungspotenzial, wünschenswert wäre HDR, eine variable Bildwiederholrate oder hohe Bildwiederholrate. Und Face ID fehle, dabei hätte Apples Gesichtserkennung den Mac schon vor ein oder zwei Jahren erreichen müssen, findet «Macworld».

Und t3n.de ruft in Erinnerung:

«Apple mag zwar im Inneren des neuen Pro alles auf den Kopf gestellt haben, äusserlich hat sich allerdings im Vergleich zum Vorgänger nichts getan. Uns persönlich stört das nicht wirklich, aber vor der Ankündigung der Geräte hatten sich bereits viele interessierte Nutzer ein neues Design gewünscht.»

Was sind die besten Video-Reviews zum Apple M1?

Marques Brownlee (Englisch):

abspielen

Video: YouTube/Marques Brownlee

AlexiBexiAlexiBexi (😂)

abspielen

Video: YouTube/AlexiBexi

The Verge (Englisch):

abspielen

Video: YouTube/The Verge

Und die Benchmarks?

Was ist mit watson?

Digitalredaktor Daniel Schurter erhält von Apple ein Testgerät und wird «bald» ein Review veröffentlichen.

Und jetzt du!

Was hältst du vom Apple M1? Hast du bereits ein neues Macbook oder den neuen Mac Mini? Was sind aus deiner Sicht die grössten Vorteile, und welche Fragen zum gehypten Mac-Chip sind bislang nicht beantwortet worden? Schreib uns via Kommentarfunktion! Aber bitte «gesittet», danke!

Quellen

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Wie Apple Geschichte schrieb

SwissCovid-App noch nicht installiert? Wir helfen dir

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Im Alter von 60 Jahren: Diego Maradona stirbt an Herzinfarkt

Die Fussballwelt erleidet einen traurigen Verlust. Gemäss argentinischen Medienberichten soll Diego Armando Maradona im Alter von 60 Jahren in seinem Haus in Tigre an einem Herzinfarkt verstorben sein.

Der Weltmeister wurde Anfang November in ein Spital in Buenos Aires eingeliefert, weil er sich unwohl fühlte und um seine Medikation neu einzustellen. Bei der darauffolgenden Untersuchung wurde ein Blutgerinnsel im Gehirn entdeckt, das ihm tags darauf operativ entfernt wurde.

Nach dem erfolgreichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel