DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

Facebook Messenger zeigt bald Werbung ++ R.I.P. Windows Phone



Die Digital-News im Überblick:

Facebook Messenger zeigt bald Werbung

WhatsApp- und Threema-User haben wohl bald noch einen Grund mehr, den Facebook Messenger links liegen zu lassen. Gemäss Medienberichten will Facebook auf der Startseite der Smartphone-App Werbeanzeigen einblenden.

Facebook habe mit regionalen Tests bereits einen Eindruck davon vermittelt, wie Anzeigen im Messenger ausssehen können, schreibt Spiegel Online. Jetzt werde das bislang auf Australien und Thailand beschränkte Experiment ausgeweitet.

Facebook spreche weiter von einer Beta-Phase, die nun aber global stattfinde. «Werbekunden könnten Facebooks Targeting-Tool nutzen, um genau die gewünschte Zielgruppe per Messenger zu erreichen, heisst es in einer Ankündigung des Unternehmens

Bild

screenshot: facebook

Spiegel Online prognostiziert, dass sich viele Facebook-Messenger-User über die Einblendungen ärgern werden:

«Auffallend ist: Die Werbung kann vergleichsweise viel Platz auf dem Display einnehmen. Im Fall des Beispiels aus dem Werbevideo ist die Anzeige so gross wie vier Chat-Vorschauen zusammen. Solche Anzeigen könnten – wenn Facebook sie zu oft zulässt – schnell als aufdringlich empfunden werden.»

Facebook Messenger zeigt Werbung: Was hältst du davon?

R.I.P. Windows Phone – Support offiziell eingestellt

Microsoft hat den Support für Windows Phone 8.1 am Dienstag offiziell eingestellt. Das sei das Ende einer Ära, schreibt The Verge und titelt: «Windows Phone stirbt heute». Betroffen sind Millionen Smartphones, die mit Microsoft-Software laufen. Laut Schätzungen ist auf 80 Prozent der Geräte entweder Windows Phone 7, Windows Phone 8 oder Windows Phone 8.1 installiert. Sie alle kämen nun nicht mehr in den Genuss von Updates. Nur 20 Prozent würden mit Windows 10 Mobile OS betrieben.

Auf dieser Webseite sind alle Microsoft-Produkte aufgelistet, für die 2017 der Support offiziell eingestellt wird.

Hinweis: Smartphones, die mit Windows 10 laufen, sind nicht betroffen.

(dsc, via The Verge)

Dank Schweizer Forschern: Drohnen aus dem Handgelenk steuern

Eine Faust ballen, oder die Hand nach links oder rechts schwenken könnte künftig reichen, um eine Drohne oder einen Roboter zu lenken. Möglich macht das ein Sensor aus sogenannten piezoresistiven Fasern, den Frank Clemens und sein Team von der Forschungsanstalt Empa entwickelt und mittels eines 3D-Druckverfahrens in ein Uhrenarmband integriert haben.

Hier geht's zur ausführlichen Meldung.

(dsc/sda)

Logitech übernimmt Astro Gaming

Der Hersteller von Computerzubehör Logitech will die amerikanische Firma Astro Gaming übernehmen und damit seine Marktposition vor allem bei Kopfhörern stärken. Das Umsatzwachstum soll als Folge der Transaktion im Jahr 2018 rund zwei Prozentpunkte höher liegen.

Der Zukauf von Astro Gaming wird laut einem Communiqué von Logitech von Dienstagnacht Anfang August vollzogen. Logitech zahlt für die Übernahme 85 Millionen Dollar in bar. Die Firma plane, mit Astro Gaming international zu expandieren.

Der Computerzubehör-Konzern Logitech hatte per Ende März des abgelaufenen Geschäftsjahrs einen Umsatz von rund 2,2 Milliarden Dollar verzeichnet und einen Gewinn von rund 192 Millionen Dollar erwirtschaftet.

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel