DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital-News

Das Galaxy S8 zersplittert leicht und das iPhone X soll später kommen

25.04.2017, 08:1625.05.2020, 20:34

Leider haben wir an diesem Dienstag keine erfreulichen Nachrichten für die Liebhaber schweineteurer hochpreisiger Top-Smartphones aus dem Hause Apple und Samsung.

Die Anzeichen mehren sich, dass das iPhone 8, das vielleicht iPhone X genannt wird, erst gegen Ende 2017 auf den Markt kommt. In den letzten Jahren hatte Apple jeweils im September neue Modelle vorgestellt und kurz darauf lanciert.

Samsung hat mit dem Galaxy S8 mächtig vorgelegt. In den ersten Testberichten erhielt das randlose Infinity-Display viel Lob, doch nun zeigt sich, dass es sehr zerbrechlich ist.

Das S8 sei das erste Smartphone, das beim ersten Falltest auf ALLEN Seiten zersplittert sei, teilt Square Trade mit. Das ist eine US-Firma, die Handy-Versicherungen anbietet.

Fallen lassen sollte man das neue Android-Flaggschiff definitiv nicht, es sei denn, man steckt es in eine Schutzhülle. Aber das sei ja logisch, werden Samsung-Fans einwenden.

Der naheliegende Schluss erhält allerdings durch die schlechte Bewertung durch anerkannte Handy-Reparatur-Spezialisten zusätzliches Gewicht. Von iFixit gab es für das Galaxy S8 lediglich 4 von 10 möglichen Punkten («Repairability Score»). Weil: Vorder- und Rückseite aus Glas sind schwierig zu ersetzen.

Was schadenfrohe Apple-Fans bedenken sollten: Laut Gerüchteküche wird Apple beim diesjährigen Jubiläums-iPhone ebenfalls auf ein rahmenloses Display setzen. 😳

(dsc, via Mashable)

LinkedIn hat eine halbe Milliarde User

Ein Meilenstein für das Karriere- und Job-Netzwerk LinkedIn: Wie das US-Unternehmen am Montag mitteilte, zählt man über 500 Millionen registrierte Mitglieder in 200 Ländern. Das ist eine beachtliche Zahl, auch wenn Platzhirsch Facebook mit zwei Milliarden Mitgliedern uneinholbar an der Weltspitze liegt. Wobei sich LinkedIn vor allem mit anderen beruflichen Online-Netzwerken messen lassen muss und da liegt man klar in Führung.

Microsoft hatte das 2003 in Mountain View, Kalifornien, gegründete Unternehmen im vergangenen Jahr für rund 26 Milliarden US-Dollar übernommen.

(dsc, via Mashable)

Chiphersteller Hynix erzielt Rekordergebnis

Der südkoreanische Chipspezialist SK Hynix – ein wichtiger Apple-Zulieferer – hat im ersten Quartal 2017 dank einer robusten Nachfrage und steigender Preise einen Gewinn in Rekordhöhe erzielt. Der Überschuss stieg im Jahresvergleich um mehr als das Vierfache auf 1,9 Billionen Won (rund 1,6 Milliarden Franken), wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte.

Der starke Bedarf an NAND-Flash-Speichern, die in Smartphones und Tablet-Computern eingesetzt werden, sowie Versorgungsengpässe in der Industrie trieben den Angaben zufolge zuletzt den durchschnittlichen Verkaufspreis in die Höhe.

SK Hynix, das auch ein wichtiger Zulieferer für den iPhone-Hersteller ist, liegt hinter Samsung auf Platz zwei der weltweit grössten Produzenten für Speicherchips.

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Gerüchte zum iPhone 8 (oder iPhone X)

1 / 10
Das iPhone 8 (oder iPhone X)
quelle: handy-abovergleich.ch
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Wer glaubt, SwissCovid sei eine Spionage-App, hat diese Tweets noch nicht gesehen

Seit Donnerstag steht die Corona-Warn-App SwissCovid offiziell zum Download bereit. Anders gesagt: Nun sind WhatsApp-Gruppen-Benachrichtigungen nicht mehr die schlimmsten Notifications...

Die Schweizer Corona-Warn-App SwissCovid ist endlich am Start. Sie soll mithelfen, eine potenzielle zweite Corona-Welle möglichst flach zu halten. Mit der vom Bund lancierten App sollen Covid-19-Infektionen rasch erkannt und Ansteckungsketten nachverfolgt werden können.

Die Nutzung der Corona-Warn-App geschieht anonym und sie greift zu keinem Zeitpunkt auf den Standort zu. Da alle sensitiven Informationen stets auf dem eigenen Smartphone bleiben, sprich nicht auf einem fremden Server zentral …

Artikel lesen
Link zum Artikel