DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.
Nichts fĂŒr Veganer: das iPhone 8 Plus in gegerbter Tierhaut. 
Nichts fĂŒr Veganer: das iPhone 8 Plus in gegerbter Tierhaut. Bild: watson
Digital-News

Das passiert, wenn man das neue iPhone fallen lĂ€sst 🙈

Ein schöner RĂŒcken kann entzĂŒcken, aber wie schlĂ€gt sich der «Hintern» aus Glas im harten Alltag, wo Missgeschicke an der Tagesordnung sind?
25.09.2017, 14:3127.09.2017, 12:14
«Das stabilste Glas, das es je in einem Smartphone gab – auf der Vorder- und RĂŒckseite.»
Sagt Apple ĂŒber das iPhone 8

Das iPhone 8 und das 8 Plus (wie auch das iPhone X) haben eine RĂŒckseite aus Glas. Kein gewöhnliches Glas, sondern durch chemische Prozesse verstĂ€rktes Sicherheitsglas.

Corning heisst die US-amerikanische Firma, die seit 2007 das Sicherheitsglas fĂŒr iPhones fabriziert und mittlerweile unter dem Markennamen «Gorilla Glass» alle bekannten Hersteller von Smartphones, Tablets und Laptops beliefert.

Und wer hat's erfunden? Genau! Steve Jobs. 😉

Doch zurĂŒck zum iPhone 8 und der neusten Spezialanfertigung fĂŒr Apple, die angeblich 50 Prozent stĂ€rker und noch robuster sein soll als die fĂŒnfte Generation Gorilla Glass. 

Ein schöner RĂŒcken kann entzĂŒcken, aber ...

Mein bevorzugtes iPhone 8 Plus wĂ€re die AusfĂŒhrung in Schwarz-Grau. Apples Marketing-Abteilung nennt diese Farbe Space Grey, und hat mir stattdessen als TestgerĂ€t ein goldenes iPhone 8 Plus ausgehĂ€ndigt. (Der ausfĂŒhrliche Review folgt spĂ€ter, mit Fokus auf die Kameraleistung)

Da liegt es ...

Bild: watson

... je nach Lichteinfall ist es CrÚme-Weiss, Roségold und Rosa.

bild: watson

Ins Klo fallen lassen ist kein Problem: Das iPhone 8 Plus ĂŒbersteht auch mehrminĂŒtige TauchgĂ€nge in SĂŒsswasser schadlos. Staub, Dreck und Sand sollten dem GerĂ€t ebenfalls nichts anhaben, abgesehen von mikroskopisch kleinen Kratzern.

Mir fehlen die praktischen Erfahrungen mit Schutzfolien, doch hört man, dass sie fĂŒr relativ wenig Geld viel bringen. Womit wir bei der eigentlichen Problemzone bei den neuen iPhones sind: Das ist nicht das Display, sondern der Hintern.

Da es sich bei meinem TestgerĂ€t um eine Leihgabe handelt, darf ich es nicht mutwillig beschĂ€digen. Muss ich auch nicht, denn dafĂŒr gibt's das Internet: Nach dem Verkaufsstart am letzten Freitag dauerte es wenige Stunden, bis bei YouTube die ersten «Drop Tests» auftauchten.

Murphy's Law

Bevor wir zu den einzelnen Versuchen kommen, ist anzumerken, dass sie zwar gewisse RĂŒckschlĂŒsse zulassen, aber keine wissenschaftlich nachvollziehbaren Resultate liefern.

Die folgenden Videos beweisen, dass bei jedem Sturz der Zufall eine gewichtige Rolle spielt. FĂŒr AberglĂ€ubische mag es GlĂŒck oder Pech sein. Doch fĂŒr alle gilt Murphy's Law ...

Das iPhone 8 Plus fĂ€llt ungefĂ€hr aus HĂŒfthöhe zu Boden – und ĂŒbersteht den Aufprall auf Beton unbeschadet. Hingegen zerspringt beim iPhone 7 Plus, dessen RĂŒckseite aus Aluminium besteht, gleich beim allerersten Sturz das Display.

Beim folgenden, maschinell durchgefĂŒhrten Drop Test fĂ€llt schon der erste Versuch verheerend aus fĂŒr die Kandidaten ...

So schlĂ€gt sich das (ungeschĂŒtzte) iPhone 8 Plus gegen das Galaxy Note 8

Warum zum Geier eine RĂŒckseite aus Glas?

Seit dem 2012 lancierten iPhone 5 hat Apple beim GehÀuse immer auf eloxiertes Aluminium gesetzt. Dies brachte Vorteile, wie etwa das geringe Gewicht und Robustheit. Und auch das allzu leichte Verbiegen («Bendgate» beim iPhone 6 Plus) konnten die Kalifornier bei der nÀchsten Generation korrigieren.

Dass nun wie schon beim iPhone 4 und 4S zu einem Hinterteil aus Glas zurĂŒckgekehrt wird, hat mehrere GrĂŒnde:

  • Apples Chefdesigner Jony Ive liebt Glas (wie schon sein engster Vertrauter, der FirmengrĂŒnder Steve Jobs †).
  • Glas ist weniger rutschig als Aluminium.
  • Die GlasrĂŒckseite ermöglicht induktives Aufladen des GerĂ€ts ĂŒber ein Ladekissen oder eine andere Ladestation, die nach dem Branchen-Standard Qi funktioniert.
  • Apple möchte iPhone-KĂ€ufern fĂŒr 199 Franken die Zusatzversicherung «AppleCare+» verkaufen. Falls das GlasgehĂ€use kaputt geht, bezahlt man fĂŒr die Reparatur «nur» 99 Franken. Ohne AppleCare kostet es viel mehr, denn das Ersetzen soll laut iFixit unheimlich aufwĂ€ndig sein ...
  • Apple verkauft ausserdem (eigene) SchutzhĂŒllen aus Silikon (45 Franken) oder Leder (55 Franken).

So what?

Wie schon beim letztjĂ€hrigen Review zum iPhone 7 kann ich Apples SchutzhĂŒlle aus Leder empfehlen: Liegt sehr angenehm in der Hand und die metallischen Knöpfe (Power-Button und LaustĂ€rke-Regler) erleichtern die Bedienung.

Mit stetigem Gebrauch verschwindet auch der Glanz ...

Bild: watson

Und dann gibt's natĂŒrlich auch von Tag zu Tag mehr Zubehör-Hersteller, die SchutzhĂŒllen fĂŒr die neuen iPhones anbieten.

Allerdings sollte man darauf achten, dass induktives Aufladen damit möglich ist. Denn dies könnte bei HĂŒllen, die mit dĂŒnnen Metallschienen verstĂ€rkt sind, nicht funktionieren.

JerryRigEverything vergleicht ein ungeschĂŒtztes iPhone 8 mit einem in monströser SchutzhĂŒlle. Nun ja ...

Steckst du das iPhone in eine SchutzhĂŒlle?

Das könnte dich auch interessieren:

Ein IngenieurbĂŒro in Colorado macht aus Abwasser Gold

Video: srf

Das sind die neuen Apple-Gadgets

1 / 14
Das sind die neuen Apple-Gadgets
quelle: ap/ap / marcio jose sanchez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♄
WĂŒrdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstĂŒtzen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstĂŒtze uns per BankĂŒberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

FlĂ€chendeckende Überwachung mit Gesichtserkennung erreicht in China ein völlig neues Level
Ein Bericht ĂŒber ein neues Überwachungssystem in China alarmiert DatenschĂŒtzerinnen und Menschenrechtsaktivisten. Doch auch im Rest der Welt breitet sich die Überwachung per Gesichtserkennung im öffentlichen Raum aus.

Eine chinesische Provinz baut ein Überwachungssystem mit Gesichtserkennung auf, um auslĂ€ndische Journalisten und Studenten sowie andere verdĂ€chtige Personen verfolgen zu können. Wie aus der vorliegenden Ausschreibung der Provinz Henan hervorgeht, sollen 3000 Kameras mit nationalen und regionalen Datenbanken verbunden werden. Auch soll beispielsweise ein Alarm gegeben werden, wenn sich eine der betreffenden Personen im Hotel registriert, ein Flugticket kauft oder die Provinzgrenze ĂŒberschreitet. Das Verfolgungssystem soll von 2000 Polizisten betrieben werden.

Zur Story