Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

So raffiniert will Google die Diskussionskultur im Internet retten

Beleidigungen machen viele Diskussionen im Netz ungeniessbar. Zuletzt hat die NZZ kapituliert und ihre Kommentarfunktion stark eingeschränkt. Eine Google-Tochter will jetzt die Lösung gefunden haben: Eine selbstlernende Software soll das Gift aus Kommentarspalten saugen. Kann das klappen?



Big Data gegen Hass-Rede und Online-Pöbelei: Die Google-Schwesterfirma Jigsaw hat am Donnerstag den Dienst «Perspective» gestartet, mit dem im Netz leichter Kommentare identifiziert werden können, die als gehässig, unfreundlich, bösartig, gemein oder verletzend empfunden werden.

Im Rahmen der Digitalen News Initiative (DNI) werde Jigsaw eine Schnittstelle (API) zur Verfügung stellen, mit der Verlage «Perspective» kostenlos nutzen können.

Der Dienst wurde zuvor in Projekten mit der Wikimedia-Stiftung und der «New York Times» erprobt, um Hasspostings und Trollereien automatisch erkennen zu können. Dabei wurde unter anderem ein Datensatz aus insgesamt mehr als 115'000 Nachrichten von Wikipedia-Diskussionsseiten ausgewertet.

Der Dienst steht vorerst nur für englischsprachige Diskussionsforen zu Verfügung. Im Rahmen der DNI könne das Projekt aber auf andere Sprachen wie Deutsch erweitert werden.

Schutz vor DoS-Attacken

Jigsaw, ein Unternehmen der Google-Muttergesellschaft Alphabet, hat sich zum Ziel gemacht, «die Welt mit Technologie sicherer zu machen». Im Rahmen der DNI bietet Jigsaw Verlagen im «Project Shield» unter anderem einen kostenlosen Schutzschild gegen sogenannte Denial-of-Service-Attacken an, bei denen Wirtschaftskriminelle oder staatlich gesteuerte Hacker Webseiten der Verlage mit gigantischen Datenpaketen von Millionen gekaperten Computern aus einem Botnetz lahmlegen wollen.

Der Ansatz bei «Perspective» gehe deutlich über den Abgleich mit einer Liste verdächtiger Schlüsselbegriffe hinaus, sagte Jigsaw-Top-Manager Jared Cohen. Die künstliche Intelligenz erkenne, ob ein Beitrag von einem menschlichen Anwender als unangemessen beurteilt werde und ihn dazu bringe, die Konversation zu verlassen.

Eine Studie habe ergeben, dass 72 Prozent aller US-Amerikaner im Internet bereits Drangsalierung wahrgenommen hätten, fast die Hälfte aller Anwender habe dies auch bereits persönlich erlebt. Knapp ein Drittel der Befragten zensiere sich inzwischen bei Online-Kommentaren selbst, weil sie Racheaktionen befürchteten.

«Giftigkeits»-Skala

Das System von Jigsaw stelle auf einer Skala zwischen 0 und 100 fest, wie «giftig» («toxic») ein Kommentar sei. Was mit den Kommentaren dann passiere, liege in der Hand der Verleger. So könne man mit dem System Moderatoren der Verlage auf verdächtige Kommentare aufmerksam machen, die sich dann in die Konversation einschalten könnten. Konkret könnte das etwa bedeuten, dass ein Forenmoderator bei der «New York Times» oder watson nicht mehr alle Beiträge händisch begutachtet, sondern nur noch solche, die einen Giftwert von 90 oder mehr aufweisen.

Man könne den Anwendern aber auch schon beim Schreiben des Kommentars anzeigen, wie «giftig» der Text eingeschätzt wird, um zu einem besseren Umgangston beizutragen. Ausserdem könnten Leser die Kommentare so sortieren lassen, dass besonders gehässige Beiträge ausgeblendet werden.

(oli/sda/dpa)

Die verrücktesten russischen Troll-Memes

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Digital-News

Dieses Bild darf (in Russland) NICHT mehr geteilt werden!

Einen mächtigen Politiker als feminin geschminkten Clown darstellen? Mit Regenbogenfarben? Nicht in Russland. Nicht mit Vladimir Putin! Wie die Washington Post berichtet, ist es nun in Russland illegal, solche Bilder zu verbreiten.

Das Problem: Das verbotene Sujet wird auf einer Regierungs-Website beschrieben, es darf aber in den russischen Medien nicht mehr gezeigt werden, was angeblich für ziemliche Verwirrung sorgte. Was steht wirklich auf dem Index? Die Moscow Times gehe davon aus, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel