Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kim dotcom

Zieht sich die Schlinge zu?

Bild: Getty Images AsiaPac



Kim Dotcoms Chancen, seine Auslieferung an die USA zu verhindern, sind gesunken. Der mit Haftbefehl gesuchte Deutsche hat in seiner Wahlheimat eine empfindliche juristische Niederlage erlitten, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet. Ein neuseeländisches Gericht habe entschieden, dass der bei der Verhaftung des Megaupload-Gründers verwendete Durchsuchungsbefehl legal sei. 

Im Januar 2012 hatten Spezialeinheiten der neuseeländischen Polizei und des FBI Dotcoms Villa in der Nähe von Auckland gestürmt und unter anderem Laptops und Festplatten beschlagnahmt.

Der jüngste Gerichtsentscheid helfe den US-Strafverfolgern, heisst es. Er sei aber noch nicht rechtskräftig. Dotcoms Anwälte werden damit an die nächsthöhere Instanz gelangen.

In einem anderen Verfahren verlangt Dotcom eine Entschädigung dafür, dass seine beschlagnahmten Daten widerrechtlich geklont und in die USA überführt wurden. In diesem Punkt hat sich das Gericht der Vorinstanz angeschlossen. Dotcom triumphiert.

Der gerichtliche Termin für die Anhörung zum Auslieferungsbegehren ist auf Juli angesetzt. Vorher entscheidet ein neuseeländisches Gericht, ob die US-Strafverfolger ihre Beweismittel offenlegen müssen.

Sollte Dotcom tatsächlich in den USA vor Gericht gestellt und wegen Urheberrechtsverletzungen verurteilt werden, könnte dies Auswirkungen auf die ganze Branche der Online-Speicherdienste haben. Es geht um die Grundsatzfrage, ob und in welchem Mass die Betreiber solcher Plattformen für die Inhalte der Nutzer haften müssen.

48 Millionen Dollar pro Jahr

Die US-Behörden werfen Dotcom, sowie drei seiner Vertrauten, Urheberrechtsverletzungen im grossem Stil vor und drängen auf seine Auslieferung. Auf der von ihm gegründeten Internet-Plattform Megaupload sei geschütztes Material verbreitet worden, ohne dass Copyright-Gebühren bezahlt worden seien. Der Schaden für die Urheber liege bei 500 Millionen Dollar. Dotcom bestreitet, für die Urheberrechtsverletzungen auf seiner Plattform verantwortlich zu sein.

Bei Megaupload verdiente Dotcom Geld mit Werbung und dem Verkauf von Premium-Paketen für schnellere Downloads. Den US-Ermittlern zufolge hatte er 2010 ein Einkommen von 48 Millionen Dollar.

Während der Internet-Millionär in Neuseeland zum Teil als Star hofiert wird, hat er in der deutschen Internet-Szene einen schlechteren Ruf. Der Netzaktivist Stephan Urbach kennt ihn noch aus der Anfangszeit. «Kim präsentiert sich heute als Freiheitskämpfer, aber ihm ging es immer nur um die Kohle», sagt Urbach.

Mit Material der SDA

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Du streamst gern Serien und Filme? Dann Hände weg von diesen Seiten

Was man über Streaming-Dienste jenseits von Netflix und ihre illegalen Angebote wissen sollte. Und ja, wir müssen auch über Vavoo reden ...

Inhaltsverzeichnis:

Streaming passt zum Zeitgeist.

Bequem konsumieren. Nichts riskieren.

No risk, much fun?

Während sich frühere Generationen als Jäger und Sammler betätigten und Filesharing bei Jung und Alt beliebt war, geht es heute ohne Bittorrent, Napster und Co. zur Sache.

Warum auch soll man in schmuddeligen Diskussionsforen nach Filmen und Serien stöbern, sich mit Fake-Dateien und Tools abmühen, wenn die gewünschten Inhalte schön angerichtet auf dem Servierteller (sprich Browser) …

Artikel lesen
Link zum Artikel