DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Mario Kart»-Feeling mit echtem Rasenmäher.

Der digitale Animationskünstler rast über die Wiese. Screenshot: YouTube

Auf dem Rasenmäher sitzend Real-Life «Mario Kart» spielen – so gehts!



Der unabhängige Filmemacher Ian Padgham hat geschafft, wo von viele «Mario Kart»-Fans träumen: das Fahren mit einem Rasenmäher auf einem abgesperrten Parcours, aus der Perspektive einer selbstfliegenden Drohne. Bevor wir mehr verraten, schau dir einfach das folgende Video an:

Das sehenswerte Video:

abspielen

Video: YouTube/origiful

Wie hat er das gemacht?

Padgham stellte seine Skydio-Drohne so ein, dass sie ihn verfolgte und beim Herumfahren filmte. Dann fügte er in der Nachbearbeitung eine Menge grafische Computereffekte (CG) hinzu. Gegenüber The Verge verriet er: «Das Filmmaterial selbst war schon ziemlich stabil, also konnte ich es einfach in After Effects und Cinema 4D nehmen und Tracking machen und eine Topo-Karte des Grundstücks erstellen.»

Dann musste er sich nur noch witzige Ideen für Hindernisse und Gegner ausdenken, die digitalen Charaktere erstellen und schliesslich am Computer alles zusammenzufügen.

Verfolgungs-Modus

The Verge zeigt sich begeistert von der modernen Drohnen-, bzw. Quadcopter-Technologie. Man müsse sich überhaupt nicht um die Steuerung kümmern, sondern können sich voll auf das Lenken des Rasenmähers konzentrieren.

Aus Sicht der betroffenen Nachbarn bleibt anzumerken, dass es sich hoffentlich um Elekto-Rasenmäher handelt, statt knatternder und stinkender Verbrenner-Motoren.

The Verge hat den Quadcopter Skydio 2, der 999 Dollar kostet, schon 2019 getestet und hob damals speziell die automatische Kollisions-Vermeidungs-Funktion hervor.

(dsc, via The Verge)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Vor «Super Mario» und «Zelda»: Als Nintendo Liebestester und Lichttelefone baute

1 / 18
Vor «Super Mario» und «Zelda»: Als Nintendo Liebestester und Lichttelefone baute
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Mario Kart-Laufband-Driving-Challenge auf TikTok ist da

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer gamen laut Studie richtig viel – eine Konsole als grosse Verliererin

Gaming ist schon lange im Mainstream angekommen, das belegt nun auch eine repräsentative Studie, die im «Gaming Atlas Schweiz 2021» zusammengefasst wird. Laut der Erhebung bezeichnen sich in der Schweiz 44 Prozent der Bevölkerung als Gamer:innen. Das bedeutet, dass diese Personen mindestens fünf Stunden pro Woche Games spielen. 26 Prozent spielen sogar zwischen fünf und 30 Stunden pro Woche. Diesen Hype angekurbelt hat auch die Coronapandemie. Laut der Studie, die watson vorliegt, haben …

Artikel lesen
Link zum Artikel