Digital
International

Missbraucht Google seine Dominanz? Jetzt machen die USA Ernst

FILE - In this Aug. 28, 2018, file photo, a cursor moves over Google's search engine page, in Portland, Ore. Google is paying more attention to the small words in your searches. Google is rolling ...
USA leiten Wettbewerbsverfahren gegen Google ein.Bild: AP

USA wollen Marktmacht von Google brechen – grösstes Kartellverfahren seit 20 Jahren

Google wird nun auch in den USA vorgeworfen, es missbrauche seine Suchmaschinen-Dominanz. Demokraten und Republikaner fordern «energisches Vorgehen» gegen den Tech-Riesen.
20.10.2020, 15:4821.10.2020, 08:17
Mehr «Digital»

Mitten im Präsidentschaftswahlkampf steht Google in den USA das grösste Wettbewerbsverfahren seit mehr als 20 Jahren bevor. Das Justizministerium und elf Bundesstaaten verklagen den weltgrössten Suchmaschinenbetreiber unter dem Vorwurf, er missbrauche seine marktbeherrschende Stellung.

Das geht aus am Dienstag veröffentlichten Gerichtsunterlagen hervor. Der Tochter des Internetkonzerns Alphabet wird vorgeworfen, bei Suchergebnissen und im Werbegeschäft Konkurrenten benachteiligt zu haben.

Deals mit Apple und Samsung

Der Konzern sorge dafür, dass Konkurrenten in dem Markt nicht Fuss fassen könnten, argumentierte das Justizministerium. Ein Beispiel seien Deals etwa mit Apple oder Samsung, durch die die Google-Suche als Standard im Webbrowser voreingestellt wird. Durch das Verhalten von Google laufe Amerika Gefahr, die nächste Welle von Innovationen zu verpassen, sagte Vize-Justizminister Jeffrey Rosen.

Google zählt mit einem Umsatz von 162 Milliarden Dollar zu den grössten Unternehmen der Welt. Der Konzern dominiert bei der Internetsuche sowohl in den USA als auch in Europa mit Marktanteilen zwischen 80 und 90 Prozent.

Anti-Trust-Verfahren von ähnlichen Dimensionen gab es in den USA 1998 gegen Microsoft und 1974 gegen AT&T. Das Microsoft-Verfahren wird wegen der Einbremsung des Softwarekonzerns als ein Wegbereiter des Internetbooms angesehen. Das AT&T-Verfahren führte zu einer Neuordnung des Telefonnetzes in den USA.

Demokraten und Republikaner für einmal einig

Während sich die Republikaner von Präsident Donald Trump und die Demokraten seines Herausforderers Joe Biden vor der Wahl am 3. November aufs Heftigste bekämpfen, demonstrierten beide Lager in ihrer Kritik an Google seltene Einigkeit. Der republikanische Senator Josh Hawley bezeichnete die Klage als «wichtigstes Kartellverfahren einer ganzen Generation». Senatorin Elizabeth Warren von den Demokraten hatte ein «rasches, energisches Vorgehen» gegen Google gefordert.

In den USA werden bereits seit mehr als einem Jahr Kartellermittlungen gegen den Suchmaschinenbetreiber geführt. Ein umfassender Bericht kam jüngst zum Schluss, Google nutze seine Suchmaschinen-Dominanz und Kontrolle über das Android-Betriebssystem, um seinen Anteil am Markt für Webbrowser zu vergrössern und seine anderen Geschäftszweige zu begünstigen.

Von Google war bislang keine Stellungnahme zu den nun erhobenen Klagen zu erhalten. Die Alphabet-Aktie notierten an der Wall Street kaum verändert. Fondsmanager Robert Pavlik von SlateStone Wealth in New York erklärte das mit Zweifeln daran, ob Google angesichts der zahlreichen Feindseligkeiten von Republikanern und Demokraten die Regierungsbehörden ernsthaft fürchten müsse.

Medien- und Technogieanalyst Neil Campling von Mirabaud Securities sagte, die Klage scheine zu spät zu kommen. «Google hat bereits eine Monopolstellung». Der Konzern habe Milliarden in künstliche Intelligenz, Infrastruktur, Software, Engineering und Talente investiert. «Man kann ein Jahrzehnt erheblicher Fortschritte nicht einfach zurückdrehen», sagte Campling.

Die elf Bundesstaaten, die an der Klage beteiligt sind, haben alle republikanische Generalstaatsanwälte. Weitere Klagen könnten folgen, da mehrere Bundesstaaten weitere Geschäftsbereiche von Google untersuchen. So hat eine von Texas angeführte Gruppe den Konzern wegen seines Geschäfts für Digitalwerbung ins Visier genommen und könnte bereits im November Klage einreichen.

Der US-Kongress hat nebst Google auch Amazon, Apple und Facebook ins Visier genommen. Die einstigen Start-ups hätten sich in gefährliche Monopolisten verwandelt. Nun wird laut über eine Zerschlagung der Internetriesen nachgedacht.

Auch EU ermittelt gegen Tech-Giganten

Die Europäische Union hat im vergangenen Jahr eine milliardenschwere Strafe gegen Google verhängt, weil es Konkurrenten benachteiligt habe. Bereits 2018 und 2017 wurden dem Konzern in Europa Milliardenstrafen aufgebrummt, weil er seine marktbeherrschende Stellung missbraucht habe. So sei beispielsweise durch restriktive Klauseln in Verträgen verhindert worden, dass Google-Konkurrenten ihre Suchmaschinenwerbung an den am besten sichtbaren und am häufigsten angeklickten Stellen der Ergebnisseiten platzieren konnten.

Im Juni 2020 hat die EU zwei Kartellverfahren gegen Apple eingeleitet. Auch dem iPhone-Konzern werfen Konkurrenten vor, seine Marktmacht zu missbrauchen. Es geht primär um Apples App-Store-Monopol auf iOS-Geräten. Beispielsweise beschwerte sich der Musikdienst Spotify in Brüssel über die Abgabe von 30 bzw. 15 Prozent auf Abo-Einnahmen im App Store, die ihn gegen Apples eigenes Streaming-Angebot benachteilige. Bei Apple Pay kritisierten Banken unter anderem, dass sie nicht an Apple vorbei auf den NFC-Chip zum kontaktlosen Bezahlen zugreifen können. Davon ist beispielsweise Twint betroffen. Auch Konsumentenschützer hatten Apple deswegen kritisiert.

2019 leitete die EU-Kommission eine Untersuchung möglicher wettbewerbswidriger Verhaltensweisen von Amazon ein. Amazon verkauft über seine Internet-Seite nicht nur Waren aus dem eigenen Lager, sondern auch die von Drittanbietern. Die Kommission geht der Frage nach, ob und wie der weltgrösste Online-Händler die Verkaufsdaten Dritter auswertet, um die eigenen Verkäufe anzukurbeln.

Bei der laufenden Untersuchung gegen den US-Giganten seien die Wettbewerbshüter von Daten, die von Amazon selbst und von Rivalen kamen, überflutet worden. «Wir haben keine Haufen, sondern Berge von Daten erhalten», sagte Vestager bereits vor zwei Jahren.

Das wird Google, Apple, Amazon und Facebook konkret vorgeworfen:

(oli/sda/awp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Randen
20.10.2020 23:59registriert März 2014
Nicht mehr möglich. Die sind jetzt zu mächtig. Ich habe vor 5 Jahren aufgehört zu warnen vor Amazon, Google und Microsoft. Manchmal wurde ich sogar ausgelacht besonders wegen Amazon. Die meisten haben überhaupt keine Ahnung was Amazon alles ist. Die meisten halten das für einen Online Buchladen.
5511
Melden
Zum Kommentar
avatar
Victor Paulsen
20.10.2020 17:36registriert April 2019
Das einige Demokraten, wie z. B. Warren den Technik giganten schon länger den Kampf angesagt haben, war mir das bei Republikanern nicht bekannt. Daher frage ich mich, ob das die entsprechenden Republikaner wirklich interessiert, oder ob sie einfach noch gute Wahlwerbung brauchen.
4512
Melden
Zum Kommentar
avatar
The Host
20.10.2020 20:13registriert Juli 2015
Spannend! Politik v.s. freie Marktwirtschaft. Mal sehen wie das ausgeht.
325
Melden
Zum Kommentar
12
Die Angst vor der Einheitskasse macht den Versicherern Beine
Die grössten Krankenkassen der Schweiz wollen einen neuen Branchenverband gründen. Ein wichtiger Grund dafür wird fast nirgends erwähnt: Sie fürchten um ihr Geschäftsmodell.

Damit hatte kaum jemand gerechnet: Am Donnerstag kündigten die 13 grössten Krankenversicherer der Schweiz die Gründung eines neuen Branchenverbands an. Er soll die zerstrittenen Verbände Santésuisse und Curafutura ablösen und Anfang 2025 den Betrieb aufnehmen. Dabei gibt es bislang weder einen Namen noch eine Geschäftsstelle.

Zur Story