bedeckt, etwas Schnee
DE | FR
1
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Meta

Meta und Qualcomm wollen gemeinsam VR-Brillen entwickeln

Meta und Qualcomm wollen gemeinsam VR-Brillen fürs «Metaverse» entwickeln

02.09.2022, 14:48

Der Facebook-Konzern Meta setzt für seine künftigen Computer-Brillen zur Anzeige virtueller Realität auf eine vertiefte Zusammenarbeit mit dem Chipkonzern Qualcomm.

Die Unternehmen vereinbarten eine mehrjährige strategische Kooperation, wie Qualcomm-Chef Cristiano Amon am Freitag bei einem Auftritt auf der Technik-Messe IFA in Berlin bekanntgab. Dazu gehöre eine engere technische Zusammenarbeit der Entwicklungs- und Produktteams. Qualcomms Technologie steckt bereits unter anderem in Metas aktueller VR-Brille Quest 2.

A visitor checks out a fitness video game with a virtual reality gadget at the Gamescom computer gaming fair in Cologne, Germany, Thursday, Aug. 25, 2022. Around 1,100 exhibitors from 53 countries exp ...
VR-Brillen-Nutzerin an der Spielemesse Gamescom.Bild: keystone

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg gab das ambitionierte Ziel aus, sein Unternehmen auf virtuelle Welten – das «Metaverse» – auszurichten und so die nächste grosse Computer-Plattform zu etablieren. Um den Wandel zu zementieren, liess er den Konzernnamen von Facebook zu Meta ändern.

Finanzieller Spielraum von Meta wird knapper

Der Plan ist ein kostspieliges Unterfangen: Der zuständige Bereich Reality Labs schrieb allein im ersten Halbjahr dieses Jahres einen operativen Verlust von 5.77 Milliarden Dollar. Unterdessen hat Meta weniger Spielraum zum Geldausgeben als früher. Denn das Werbegeschäft des Konzerns geriet angesichts von Konjunktursorgen, der Konkurrenz durch die Video-App Tiktok und Apples Massnahmen zum Schutz der Privatsphäre auf dem iPhone unter Druck.

Qualcomm ist besonders stark bei Modem-Chips, mit deren Hilfe sich Smartphones mit dem Mobilfunk-Netz verbinden – und liefert auch die Hauptprozessoren für eine Vielzahl von Telefonen mit dem Google-Betriebssystem Android. Firmen-Chef Amon will zudem verstärkt ins Geschäft mit der Autobranche kommen.

Neben VR-Brillen will Qualcomm auch Chips für künftige Brillen mit sogenannter erweiterter Realität (Augmented Reality, AR) liefern, bei denen für die User digitale Inhalte direkt in die reale Umgebung eingeblendet werden. An solchen Geräten arbeiten unter anderem Apple, Google und Meta.

(dsc/sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Erste Eindrücke aus dem «Metaverse» von Facebook

1 / 10
Erste Eindrücke aus dem «Metaverse» von Facebook
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Indisches Paar heiratet in virtuellem Schloss

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Nach dem Nati-Debakel suchte ich Hilfe im Internet – und fand Erstaunliches
Eigentlich wollte ich über die bahnbrechende neue KI ChatGPT schreiben. Doch dann verlor die Schweizer Nationalmannschaft 1:6 gegen Portugal.

Nach der traumatisierenden Niederlage der Schweizer Nati gegen Portugal habe ich beschlossen, meinen Schmerz auf kuriose Weise zu überwinden. Ich habe eine künstliche Intelligenz damit beauftragt, mir beizubringen, ein Fan des gegnerischen Teams zu werden. Auf diese Weise kann ich mich auf die positiven Seiten des Sports konzentrieren. Vielleicht sollte ich auch einfach mehr Marihuana rauchen, um die Niederlage zu verarbeiten. Oder vielleicht sollte ich eine Traumatherapie machen. Die Wahl liegt bei mir.

Zur Story