Digital
Mobile

Gratis-App «Signal»: So viel kostet der Betrieb pro Jahr

Signal-App auf einem iPhone.
Bisher hilft Signal eine Multi-Millionen-Spende des WhatsApp-Mitgründers Brian Acton.Bild: Shutterstock

WhatsApp-Alternative «Signal»: So viel kostet der Betrieb der App pro Jahr

Die Non-Profit-Organisation hinter dem populären Messenger-Dienst legt in einem ungewöhnlichen Schritt ihre Betriebskosten offen.
17.11.2023, 07:42
Mehr «Digital»

Der verschlüsselte Chatdienst Signal hat in einem ungewöhnlichen Schritt seine Kosten öffentlich gemacht. Zum Jahr 2025 werde man rund 50 Millionen Dollar jährlich brauchen, hiess es in einem Blogbeitrag am Donnerstag.

«Wir schätzen, dass Signal bis 2025 etwa 50 Millionen Dollar pro Jahr für den Betrieb benötigen wird – und das ist im Vergleich zu anderen beliebten Messaging-Apps, die deine Privatsphäre nicht respektieren, sehr wenig.»
Signal-Stiftung

Derzeit schlagen Gehälter und andere Personalausgaben mit rund 50 Vollzeit-Beschäftigten demnach mit 19 Millionen Dollar zu Buche. Allein die nötige Bandbreite zur Datenübertragung koste 2,8 Millionen Dollar jährlich.

Signal setzt konsequent auf sogenannte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, bei der Inhalte der Kommunikation nur für die Beteiligten im Klartext sichtbar sind. Daher werden die (verschlüsselten) Nachrichten in Rechenzentren nur zur Übertragung zwischengespeichert. Auch das koste schon 1,3 Millionen Dollar jährlich.

Die Verantwortlichen erklären:

«Da alles in Signal Ende-zu-Ende-verschlüsselt ist, können wir die Serverinfrastruktur von einer Vielzahl von Anbietern wie Amazon AWS, Google Compute Engine, Microsoft Azure und anderen mieten und gleichzeitig sicherstellen, dass deine Nachrichten und Anrufe privat und sicher bleiben. Weder wir noch die Unternehmen, die die von uns gemietete Infrastruktur zur Verfügung stellen, haben Zugriff auf diese Daten.»

Warum legt Signal die Zahlen offen?

Signal ist nicht auf Profite ausgerichtet und wird von einer gemeinnützigen Stiftung betrieben. Die Verschlüsselungstechnologie ist als FOSS-Software frei verfügbar und wird unter anderem auch vom Chatdienst WhatsApp eingesetzt.

Der Dienst wolle sich auf lange Sicht mit Hilfe einer breiten Basis von Spenderinnen und Spendern finanzieren, schreibt die Stiftungsvorsitzende Meredith Whittaker, eine US-amerikanische Forscherin und Beraterin, die sich beruflich mit sozialen Auswirkungen und ethischen Fragen von künstlicher Intelligenz (KI) und Datenschutzfragen auseinandersetzt.

Meredith Whittacker, Präsidentin der Signal-Stiftung, 2023. (Wikimedia Commons, CC BY-SA 4.0)
Meredith Whittacker.Bild: Wikimedia Commons, CC BY-SA 4.0

Bisher hilft Signal eine Multi-Millionen-Spende des WhatsApp-Mitgründers und Multimilliardärs Brian Acton. Im Februar 2018 investierte er 50 Millionen Dollar in die von Moxie Marlinspike und ihm neu gegründete Signal Foundation. Zuvor hatte er einen Teil der mehr als 20 Milliarden Dollar bekommen, die Facebook für WhatsApp bezahlte.

Der weltweit populärste Messenger-Dienste WhatsApp lässt sich ebenfalls gratis auf ein Android-Smartphone oder iPhone herunterladen, ist (vorläufig noch) werbefrei und bietet ebenfalls eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Allerdings sammelt der Meta-Konzern, zu dem auch Instagram und Facebook gehören, möglichst viele persönliche Informationen über die Nutzerinnen und Nutzer. Das Geschäftsmodell des US-Konzerns sieht vor, solche Daten zu monetarisieren.

Quellen

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
31 Dinge, die uns in den 90er-Jahren schrecklich genervt haben
1 / 30
31 Dinge, die uns in den 90er-Jahren schrecklich genervt haben
Die folgenden Bilder zeigen, was uns in den 90er-Jahren schrecklich genervt hat. Zum Beispiel zwei Tage am perfekten Mixtape für die Angebetete arbeiten – und dann das!
Auf Facebook teilenAuf X teilen
12 Dinge, die du während eines Video-Chats nicht machen solltest
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Simon
17.11.2023 08:21registriert Januar 2014
Ich spende 5 Fr. monatlich, weil es mir meine Privatsphäre wert ist. Geht einfach in der App und man bekommt einen Badge.
484
Melden
Zum Kommentar
16
«Little Kitty, Big City» ist bestes Kurzfutter für einen stressfreien Game-Abend
Ohne Hektik in der Haut einer Miezekatze durch ein Stadtviertel schlendern und dabei tun, was die eigenwilligen Vierbeiner halt so tun. Das Katzen-Game «Little Kitty, Big City» macht's möglich.

Dumm gelaufen – oder eher dumm gefallen: Während eines Nickerchens auf dem Fenstersims fällt doch prompt unsere Katzen-Protagonistin mehrere Stockwerke herunter. Selbstverständlich wird der freie Fall durch glückliche Zufälle abgebremst, sodass das Schmusetier sanft auf dem Boden der neuen Tatsachen ankommt.

Zur Story