Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Deepfake-Technik erweckt Mona Lisa zum Leben – und bald dein Profilbild?

KI-Forscher in Russland haben ein System entwickelt, das realistisch animierte Gesichter erzeugen kann – aus wenigen Bildern.



Forscher des Tech-Giganten Samsung haben ein neues System der Künstlichen Intelligenz (KI) entwickelt, um Deepfakes zu erstellen. Das sind am Computer fabrizierte Video-Clips, die Menschen so aussehen lassen, als würden sie Dinge tun oder sagen, die sie nie getan haben. Und die Technik erfordert dafür nur ein (1) Foto!

Es braucht nicht einmal ein Video von dir, damit du scheinbar Dinge gesagt hast, die du nie gesagt hast.

Wolfgang Blau, Condé Nast International

Die Forscher schreiben in ihrem wissenschaftlichen Aufsatz, dass lediglich 32 Fotos (Frames) erforderlich seien, um perfekte fotorealistische Modelle erzeugen zu können. Es geht aber auch mit weniger, wie das folgende Beispiel zeigt:

Mona Lisa zum Leben erweckt ...

Die Forscher arbeiten in einer von Samsung finanzierten Forschungseinrichtung in Russland, berichtet CNet.

Wie funktioniert das?

Magie. 😂

Aber im Ernst: Die Computer-Wissenschaftler trainieren ein neuronales Netzwerk mithilfe eines riesigen Datensatzes, bzw. mit langen Videoaufnahmen von sprechenden menschlichen Köpfen. Das System wertet also jeweils viele Aufnahmen zu einem einzelnen Gesicht, respektive dessen Mimik, aus und lernt so die zugrunde liegenden Mechanismen. Das Gelernte kann dann mithilfe schlauer Algorithmen auf bis dato unbekannte neue Gesichter angewendet werden.

Bild

Das System nutzt auch das so genannte «Generative Adversarial Network», das heisst, es wird versucht, zwei Modelle gegeneinander auszuspielen. screenshot: arxiv.org (pdf)

Je mehr Daten ihr System habe, desto besser, aber es könne auch mit nur einem Bild funktionieren – dem sogenannten «Single Shot»-Lernen. Das mache es möglich, Einstein oder Marilyn Monroe oder Mona Lisa zu fotografieren und sie wie eine echte Person bewegen und sprechen zu lassen.

Hier das wissenschaftliche Erklärvideo (mit eindrücklichen Beispielen)

abspielen

Ab 3:40 folgen die eindrücklichen Animationen. Video: YouTube/Egor Zakharov

In einigen von den Forschern angeführten Beispielen variiere die Qualität und Offensichtlichkeit des gefälschten sprechenden Kopfes stark, konstatiert Tech Crunch. Artefakte seien allgegenwärtig, wenn man wisse, worauf zu achten sei.

Die Reaktionen

Bei Reddit zeigen sich viele User beeindruckt und begeistert. Es gibt aber auch kritische Stimmen, die auf das Missbrauchspotenzial einer solchen Technologie hinweisen. Im schlimmsten Fall würde es genügen, das Facebook-Profilbild zu kopieren, um ein Deepfake-Video eines Opfers zu erstellen.

Samsungs Software ist nicht frei verfügbar, könnte aber bald ihren Weg in die Hände von mehr Menschen finden.

Die rasante technische Entwicklung berge das Risiko von Fehlinformationen, Wahlmanipulationen und Betrug, warnte Hany Farid, eine Dartmouth-Forscherin, die sich auf Medienforensik spezialisiert hat, um Deepfakes zu erkennen.

Monty Python habe es längst schon getan, haha ...

Die Bezeichnung Deepfakes geht auf das Pseudonym eines Reddit-Users und Software-Entwicklers zurück. Der nicht namentlich bekannte Mann hat die Software «FakeApp» entwickelt, mit der sich Filmszenen aller Art manipulieren und die Gesichter der gefilmten Darsteller austauschen lassen. Was das Internet daraus machte, war logisch ...

Verwendete Quellen:

(dsc, via Twitter)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So erkennt man gefälschte Euro-Banknoten

Digitale Animationstechnik macht riesen Fortschritte

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Milliardenstreit der EU mit Apple kommt vors oberste (europäische) Gericht

Die EU-Kommission hat Berufung eingelegt gegen ein Urteil, das zugunsten des iPhone-Herstellers ausgefallen war. Es gehe um Steuergerechtigkeit.

Der Streit um die Steuernachzahlung von 13 Milliarden Euro von Apple in Irland geht vor das oberste Gericht der Europäischen Union.

Die EU-Kommission kündigte gegen das Urteil des EU-Gerichts Juli wie erwartet Berufung an, wie die Brüsseler Behörde am Freitag mitteilte.

Die Entscheidung werfe wichtige rechtliche Fragen zur Anwendung der Vorschriften für staatliche Beihilfen auf, sagte die zuständige EU-Kommissarin Margrethe Vestager. Die sollen nun vom Europäischen Gerichtshof (EuGH) geklärt …

Artikel lesen
Link zum Artikel