DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stell dir vor, dein Sexvideo taucht im Internet auf – dabei hast du gar nie eines gedreht

Kennst du «Face Swap»? Diese App, die dein Gesicht auf den Kopf einer anderen Person pflanzt? Mit ähnlichen Technologien können nun Bilder aus Social Media in Pornos montiert werden. Was natürlich auch getan wird.
02.02.2018, 16:08

Stell dir vor, du bist ein Star. Ein Pornostar. Gewollt hast du das natürlich nicht. Aber dank modernster Computerprogramme könnte das schon bald Realität werden. Denn was mit Heimanwendungen für Fotos schon lange kein Problem mehr ist – nämlich Köpfe auf fremde Körper zu montieren – hält nun auch in der Videobearbeitung Einzug.

Dabei ist viel weniger erschreckend, dass dies immer perfekter gelingt, sondern viel mehr, wie verhältnismässig einfach es mittlerweile selbst für den Computerlaien ist. Auf Community-Plattformen wie «Reddit» oder «Discord» tauschen sich bereits zehntausende User über die Möglichkeit aus, Gesichter in Videos zu montieren. Und immer geht es dabei um Pornografie.

Prominentes Opfer: Schauspielerin Daisy Ridleys Gesicht auf dem Körper einer Pornodarstellerin.
Prominentes Opfer: Schauspielerin Daisy Ridleys Gesicht auf dem Körper einer Pornodarstellerin.

Der Antrieb ist dabei oft der gleiche: Eine Person nackt zu sehen, die der betreffende Nutzer sonst wohl nie unverhüllt zu Gesicht bekäme. Als wäre es das Normalste der Welt wird ganz unverhohlen darüber diskutiert, wie man Gesichter von Ex-Geliebten, Schulfreundinnen oder Nachbarinnen möglichst perfekt in einen Pornoclip integrieren kann.

«Bis jetzt funktioniert es nur mit einfachen Videos ohne grosse Kopfbewegungen wirklich gut. Ich habe ein ziemlich gutes Video hingekriegt, von einem Mädchen, mit welchem ich zur High School ging. Ich habe dazu nur etwa 380 Fotos benötigt, die ich alle von ihrem Insta- und Facebook-Account heruntergeladen habe.»
Ein User teilt auf «Discord» seine Erfahrungen.

Ein User wird zum Synonym für Fake-Pornos

Versuche, gefälschte Filmpornografie herzustellen, gibt es schon lange, doch erst seit kurzem nimmt das Dimensionen an, die schon bald ausser Kontrolle geraten werden. Angestossen hat dies ein User namens «deepfakes». Auf «Reddit» stellte er ein Video online, mit welchem er demonstrierte, wozu man mit geeigneten Computerprogrammen und genügend Bildmaterial fähig ist. 

Beim Video handelt es sich natürlich um einen Porno. Darin zu sehen ist Model und Schauspielerin Gal Gadot. Auch wenn solch ein Video durchaus echt sein könnte, hat Gadot nie darin mitgewirkt. Dies musste sie nicht einmal abstreiten, denn «deepfakes» erklärte stolz, dass dieses Video eine Fälschung sei, die er nur aus Bild- und Videomaterial der Schauspielerin zusammengebastelt hat.

Gal Gadot wurde das erste prominente Opfer von User «deepfakes».

Animiertes GIFGIF abspielen

Wobei von Basteln hier eigentlich nicht mehr die Rede sein kann. Denn bei der Vorgehensweise kommt modernste Computer-Intelligenz zum Einsatz. «Deepfakes» gibt an, dass er sich für seine Fake-Videos die künstliche Intelligenz zunutze macht. Intelligente Computerprogramme, die ansonsten Namen wie Siri oder Alexia tragen und uns unseren Alltag erleichtern sollen, werden nun dazu missbraucht, einen digitalen Albtraum wahr werden zu lassen.

Bereits kurz nach seinem Outing gab es einen Subreddit namens «deepfakes», der nach zwei Monaten schon über 15'000 Abonnenten zählt. Das Interesse, selbst über die Hauptdarstellerin eines Pornos entscheiden zu können, ist gross. Inzwischen ist das Wort «deepfakes» zum Synonym für Pornovideos geworden, deren Darsteller mit anderen Personen ersetzt wurden.

Der Geltungsdrang unserer modernen Gesellschaft macht alles einfacher

Ein Computer-Genie braucht man dafür nicht zu sein. Um auch Laien die Möglichkeit zu geben, «deepfakes» von Menschen ihrer Wahl machen zu können, hat ein anonymer User extra ein Tool programmiert. «Fake App» nennt sich das Programm schlicht. Damit soll sich jeder seinen ganz persönlichen Pornofilm zusammenklicken können – theoretisch.

Im Moment scheitern viele Versuche noch an der simplen Tatsache, dass die künstliche Intelligenz noch zu wenig schlau ist, um Gesichter selbst zu verändern und beispielsweise Gesichtsausdrücke glaubhaft zu simulieren. Es braucht also eine Pornodarstellerin, welche dem Fälschungsopfer möglichst ähnlich sieht, sowie sehr viele Fotos, welche das Gesicht des Opfers aus den unterschiedlichsten Blickwinkeln zeigen. Im Idealfall hochauflösende Videos, mit einer Rundumansicht des Kopfes.

Das Programm sucht dann für jedes Einzelbild des Pornoclips nach einem passenden Bild des Opfers, das vom Ausdruck und Blickwinkel her passt, und kopiert es auf den Kopf der Pornodarstellerin. 

Interface der «Fake App».
Interface der «Fake App».
Bild: Imgur

Lange wird dies nicht ein Problem bleiben, denn dank modernster Smartphones landet immer mehr geeignetes Material auf Instagram und Co. 

«480 Pixel+ sollte gehen, aber ich hab bisher alles in HD gemacht. Glücklicherweise haben meine Instagram-Freunde sehr gute Kameras. LMAO.»
Ein User berät einen anderen über das benötigte Ausgangsmaterial

Gleichzeitig werden die Tools, die es ermöglichen, unsere Identität zu missbrauchen, immer vielfältiger. Eine einfache Erweiterung für Chrome erlaubt es beispielsweise mit nur einem Klick sämtliche Fotos eines öffentlichen Instagram-Profils herunterzuladen. Das Gleiche bei Facebook. Und Screenshots von Snapchat-Nachrichten zu machen, ohne dass die App den Sender darüber informiert, ist schon lange kein Problem mehr.

Wohin geht die Reise?

Wie es mit der Technologie weitergehen könnte, erklärt Peter Eckersley, Chief Computer Scientist bei der Electronic Frontier Foundation, gegenüber dem Onlinemagazin Motherboard:

«Ich denke, wir stehen an der Schwelle zu einer Zeit, in welcher diese Technologie sehr einfach zu bedienen und weit verbreitet sein wird. Du kannst schon heute «deepfake»-Videos machen, aber Leute werden erkennen, dass es eine Fälschung ist, wenn sie genau genug hinschauen. Einige der involvierten Technologien sind noch immer ziemlich kompliziert. In ein, zwei Jahren wird das wohl aber nicht mehr der Fall sein.»

Vermutlich wird es eher ein, denn zwei Jahre dauern, bis gefälschte Videos kaum mehr von echten zu unterscheiden sind. Bereits jetzt kursieren im Internet unzählige Videos und GIFs, welche teilweise verblüffende Resultate von «deepfake» zeigen.

Animiertes GIFGIF abspielen
Reddit-User «Unobtrusive Bot» benutzte Fake App, um das Gesicht von Jessica Alba auf den Körper von Pornodarstellerin Melanie Rios zu pflanzen.

Wie bei vielen neuen Technologien ist die Pornografie dabei nur der Nährboden, der ihr zum Durchbruch verhilft. Was sonst noch alles möglich ist, lässt sich bereits nach kurzem Nachdenken erahnen. Auf YouTube zeigt ein User in einem Video ein kurze Sequenz, in welcher er das Gesicht von Schauspieler Bruno Ganz, der in «Der Untergang» Adolf Hitler spielt, auf Argentiniens Präsident Mauricio Macri montiert hat.

Zwar ist deutlich erkennbar, dass es sich um eine Fälschung handelt, doch man stelle sich vor, wohin das führt, wenn in zwei Jahren jeder Laie mit einer einfachen App solche Reden faken könnte. Denn auch das Fälschen von Stimmen wird immer einfacher.

Dies dürfte sozialen Medien, Datenschützern und vor allem Gerichten bald sehr viel Kopfzerbrechen bereiten. Vor allem auch, da das Ganze auch in die andere Richtung funktioniert. Sprich: Leute stellen echte Videos online, vornehmlich von Politikern, und behaupten, es sei ein Fake.

Die Plattform Discord hat inzwischen Gruppen, welche sich mit «deepfake» beschäftigen gesperrt. Ein Tropfen auf den heissen Stein. Im besten Fall wird die Technologie in Zukunft nur von 14-jährigen Teenagern verwendet, um sich in ein Video ihres Idols zu montieren.

Wozu bewusste Fehlinformationen dienen – wir erklären es dir

Video: watson

Auch ein bisschen Fake: So heissen Promis in Wirklichkeit

1 / 22
So heissen Promis in Wirklichkeit
quelle: wikimedia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emma Amour

«Lieber sterbe ich mit 50 Katzen, als nicht geliebt zu werden …»

Liebe Maria,

ohälätz, da scheint bei euch in der Tat der Wurm etwas gar fest drin zu sein. Fies ist ja, dass er genau dann in die Romandie zog, als sich die erste Verliebtheit wirklich gerade legte.

Das ist zum einen schon eine wichtige und grosse Wandlung in einer Beziehung. Und wenn dann auch noch ein Umzug weit weg ansteht, dann kann ich gut nachvollziehen, dass eine Liebe ins Wanken kommt.

Genau das ist vor allem deinem Freund passiert. Und hat deswegen dafür gesorgt, dass auch du den Boden …

Artikel lesen
Link zum Artikel