Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Man soll zuhause einen Notvorrat anlegen – und sich für eine Flucht vorbereiten. screenshot: youtube

«Persönlichen Notfallplan erstellen»

Bedrohliches Video des Bundes: Mit fünf Minuten Zeit und dieser Gratis-App sollst du Leben retten

Erst kürzlich haben wir erfahren, dass ein langer Stromausfall verheerende Folgen für die Schweiz hätte. Jetzt legen die Verantwortlichen beim Bund nach.



Am Mittwoch heulen in der Schweiz die Sirenen probehalber. Aber was wäre, wenn es tatsächlich zur Katastrophe käme? Wenn nach einem AKW-Unfall eine radioaktive Wolke austritt ... 

Der Bund empfiehlt, dass alle Einwohner einen persönlichen Notfallplan erstellen, wie das folgende Video zeigt:

abspielen

Wir sollen uns mit Fragen beschäftigen, die im Alltag keine Rolle spielen. video: youtube

Auf der Website alertswiss.ch oder mit der kostenlos verfügbaren Alertswiss-App (für Apples iOS und Android) soll man Schritt für Schritt den eigenen Notfallplan erstellen. Oder wie es der Bund in dramatischen Worten beschreibt: «Fünf Minuten Vorbereitung können Ihr Leben retten».

watson hat die App auf dem iPhone ausprobiert. Der erste Eindruck ist positiv. Die App überzeugt durch schlichtes Design und einfache Bedienung. Was den Inhalt betrifft, wird es «ungemütlich».

Zunächst gibt man die Namen von Angehörigen ein und überlegt sich, wie diese im Notfall telefonisch zu erreichen sind.

Jedes Familienmitglied weiss im Ernstfall genau, wo es sich mit den anderen trifft 

Der nächste Schritt ist vor allem aus Sicht von Familien mit Kindern schwierig. Man soll notieren, wie der Nachwuchs am schnellsten nach Hause kommt, wenn die Behörden dies anordnen. So gälte es etwa Drittpersonen zu alarmieren, weil man nicht selber vor Ort ist.

Dann geht's ans Eingemachte ...

Zuhause ist ein Vorrat an Trinkwasser angelegt

Im Keller lagern langhaltbare Lebensmittel

Mindestens neun Liter Wasser pro Person soll man zuhause lagern. Dazu Konserven und andere Fertiggerichte, die nicht gekühlt aufbewahrt werden müssen.

Hast du zuhause genug Notvorrat gebunkert, um sieben Tage lang zu überleben?

Taschenlampe und Ersatzbatterien liegen bereit, um gegen Stromausfälle gewappnet zu sein

Bei den vorgeschlagenen Gebrauchsartikeln fällt ein batteriebetriebenes UKW-Radio auf. Eine kurze Recherche im Internet zeigt, dass es sogar batterielose Empfänger gibt, die über eine Handkurbel mit dem nötigen Strom versorgt werden.

Was ist mit dem Handy?

Es ist davon auszugehen, dass die Mobilfunknetze oder Teile davon nach einem Stromausfall noch eine gewisse Zeit funktionieren. Wichtige Antennenstandorte verfügen über eine Notstromversorgung – aber auch die ist früher oder später am Ende.

Drogen?

In die Notfallapotheke gehören laut Bund unter anderem Schmerzmittel, Mittel gegen Durchfall und persönliche Medikamente. Keine Empfehlung gibt's hingegen zu Alkohol, Tabak und anderen berauschenden Substanzen.

Bild

Dann gehts zu den Vorbereitungen für eine Evakuierung. Also etwa für ein Szenario, wie es im japanischen Fukushima passierte.

Die wichtigsten Dokumente (Pässe, Wertpapiere etc.) lagern griffbereit an einem Ort, um bei einer Evakuierung rasch mitgenommen zu werden

Das Wichtigste eingepackt, muss man wissen, wo es hingehen soll. Man soll sich einen oder mehrere Orte notieren, wo man einige Tage bleiben kann. Bei Verwandten oder Bekannten, in einem Ferienhaus ...

Kein reiner Egotrip

Man weiss nicht, wie man in einer Notsituation reagiert. Die Vermutung liegt nah, dass gnadenlose Egoisten alles tun werden, um die eigene Haut zu retten. Schön, dass die Notfallplan-App an hilfsbedürftige Dritte erinnert. Man soll sich notieren, welche Personen (Kranke, Alte etc.) aus der Umgebung im Notfall auf Hilfe angewiesen sein könnten.

Den Notfallplan «teilen»

Wir leben im Social-Media-Zeitalter. Den persönlichen Notfallplan soll man aber nicht bei Facebook veröffentlichen, sondern nur an die Angehörigen und Kontaktpersonen weiterleiten. Und es gibt eine Erinnerungsfunktion, weil sich auch der beste Plan ändern kann.

Ist alles gar nicht so schlimm?

Sind die vom Bund vorgeschlagenen Massnahmen übertrieben? Handelt es sich um Panikmache? 

Fakt ist: 2014 mussten die Verantwortlichen beim Bund herausfinden, dass ein langanhaltender Stromausfall verheerende Folgen haben könnte. Infrastruktur und Bevölkerung sind zu wenig vorbereitet. Eine Empfehlung der Experten lautet, dass die Haushalte einen Notvorrat anlegen sollen. Dazu gehören Reis, Salz, Konserven, Trockenfleisch, Knäckebrot, Wasser und eine Taschenlampe. Weitere Empfehlungen gibt's Ende April in einem Bericht zuhanden des Bundesrates.

Vorbei sind die Zeiten, als der Schweizer Armeechef wegen eines persönlich angelegten Trinkwasservorrats verulkt wurde. 

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bärnermodi 05.02.2015 10:09
    Highlight Highlight Man weiss nie was passiert, und sollten die Dosen mit Bohnen ablaufen lädt man eben alle auf ein Chili con Carne ein! Jeeeh!
  • stadtzuercher 03.02.2015 13:00
    Highlight Highlight Ich habe 9 Liter Wein im Keller. Das zählt auch.
    • Fly Boy Tschoko 03.02.2015 23:14
      Highlight Highlight Macht auch die Zeit im Keller viel unterhaltsamer.
  • GeneralButtNaked 03.02.2015 12:50
    Highlight Highlight Ach was Lebensmittelvorrat ist völlig überbewertet.
    Ich esse einfach meine Familienmitglieder.

    nom nom nom

Nach 2 Monaten in Isolation: Wie mein Omi ihren Lebensmut verloren hat

Ein Sturz zwang meine 86-jährige Grossmutter in den verhassten Rollstuhl und ins Altersheim. Nachdem sie ihr Leben lang für ihre Selbstständigkeit gekämpft hat, bedeutete das die ultimative Kapitulation. Dann kam der Lockdown.

Ich mache mir Sorgen.

Ich mache mir Sorgen um meine Grossmutter und um ihre Generation. Um fast 100’000 Personen in der Schweiz, die derzeit in einem Alters- oder Pflegeheim leben. Die rund um die Uhr betreut werden, weil die Beine nicht mehr richtig wollen, das Aufstehen Mühe bereitet. Und der Kopf auch. Weil die Erinnerungen kommen und gehen, wie sie wollen.

Seit dem 16. März befinden sich diese Menschen in Isolation. Sie gelten in der Coronakrise als besonders gefährdet. Dringt das Virus in …

Artikel lesen
Link zum Artikel