recht sonnig-3°
DE | FR
80
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Schweiz

Die neue SBB-App kommt – das müssen iPhone- und Android-User wissen

Die neue SBB-App vor dem Bahnhof Lausanne.
Zu den wichtigsten Neuerungen gehört eine Funktion, die Pendlerinnen und Pendlern das Reisen erleichtert.Bild: watson / keystone

Die neue SBB-App ist hier – was iPhone- und Android-User wissen müssen

Die neue Version von «SBB Mobile» wird ab heute Montag an 3,5 Millionen Smartphone-Nutzerinnen und -Nutzer ausgeliefert. Hier sind die wichtigsten Fakten und ein Ausblick auf geplante Neuerungen.
10.10.2022, 11:5411.10.2022, 16:04

Die Entwicklerinnen und Entwickler der populärsten Schweizer Smartphone-App, SBB Mobile, haben es geschafft: Wie geplant können sie das nächste grosse Update über die App-Stores von Apple und Google an die User ausliefern. Dieser Beitrag dreht sich um die wichtigsten Fragen und Antworten. Und der Entwicklerchef gibt einen Ausblick darauf, was in den kommenden Monaten und im neuen Jahr folgt.

Was bringt das Update?

Sehr viel Gutes, findet der watson-Redaktor, der die neue App-Version im Sommer ausprobieren konnte.

Was hat sich seit dem Sommer getan?

Sayanthan Jeyakumar, der als Leiter SBB Mobile zusammen mit Product-Ownerin Michèle Schneider und einem schlagkräftigen Team für die Entwicklung der SBB-App verantwortlich zeichnet, sagt:

«In erster Linie haben wir viele Rückmeldungen der ‹SBB Preview›-Nutzerinnen und -Nutzer entgegengenommen und diese in die Weiterentwicklung einfliessen lassen. Zudem konnten wir einige grössere und kleinere Bugs beheben, die gemeldet wurden.»

Bekanntlich bietet die «SBB Preview»-App allen Interessierten die Möglichkeit, neue Funktionen vorab zu testen.

Ausprobieren und mitreden
Alle Informationen zur «SBB Preview»-App (für iPhone/iPad und Android) sind unter sbb.ch/preview zu finden. Dort wird erklärt, wie sich die User für die Community einfach registrieren und die App installieren. Wer mitmacht, kann Fehler melden, Verbesserungsvorschläge einbringen und über neue App-Funktionen abstimmen.

Was ist mit der neuen Funktion für Pendlerinnen und Pendler?

Wer regelmässig den öffentlichen Verkehr (ÖV) in der Schweiz nutzt, kann sich auf eine wichtige Verbesserung freuen: Pendlerinnen und Pendler können eine oder mehrere persönliche Strecken abonnieren, um bei Verspätungen und anderen Unregelmässigkeiten auf der gewählten Strecke automatisch mit einer Push-Nachricht benachrichtigt zu werden.

Die neue SBB-App soll Pendlerinnen und Pendlern den ÖV-Alltag mit praktischen neuen Funktionen erleichtern.
Die neue SBB-App soll Pendlerinnen und Pendlern den ÖV-Alltag erleichtern.Screenshot: watson

Pendelstrecken lassen sich für einen beliebigen Zeitabschnitt und an einem oder mehreren Wochentagen festlegen. Das Einrichten ist in wenigen Minuten abgeschlossen.

Und wer keine entsprechenden Push-Nachrichten von den SBB aufs Handy erhalten will, kann in der App auf einen Blick erkennen, ob Störungen vorliegen oder nicht.

1 / 12
Diese neue Funktion der SBB-App hilft beim Pendeln
quelle: watson / sbb /
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Was gibt's sonst noch?

Der SBB-Mobile-Chef zu den Neuerungen:

  • Unter dem Navigationspunkt «Reisen» gibt es eine verbesserte Formationsanzeige inklusive Belegungsprognose und es werden Velo- und Familienabteile angezeigt.
Das bekommt man beim Umsteigen im Reisen-Tab zu sehen: Informationen zur Anschlussverbindung, zur Zugformation sowie eine Fussweg-Karte.
Das bekommt man beim Umsteigen im Reisen-Tab zu sehen: Informationen zur Anschlussverbindung, zur Zugformation sowie eine Fussweg-Karte.Bild: SBB
  • Die bei Einzelreisen eingeblendete Fussweg-Karte soll eine bessere Orientierung am Bahnhof/Haltepunkt ermöglichen, wie auch am Perron beim Einstieg/Umstieg. Dies lässt sich mit Push-Benachrichtigungen koppeln.
  • Unter dem neuen Navigationspunkt «Shop & Services» lassen sich Verbund-Billette sowie Tageskarten im GA-Geltungsbereich schneller kaufen – ohne vorangehende Fahrplanabfrage.
  • Im Bereich «Services» (in der Hauptnavigation unter «Shop und Services») finden sich viele nützliche Links rund ums Reisen.
  • Um eine Reklamation oder ein Lob an die SBB zu übermitteln, geht man in der Hauptnavigation auf das «Profil»-Tab, wählt dann «Hilfe und Feedback» aus und gelangt so zum Link zum «Kontaktformular».
  • Die Abfahrtstabelle ist neu unter dem Navigationspunkt «Planen» zu finden, im Bereich Standard-Fahrplan, so sieht man auf einen Blick die nächsten Abfahrten ab dem aktuellen Standort oder den individuell eingerichteten Abfahrtsorten in beliebiger Richtung.
  • Neu funktioniert die Kontrolle der Junior- und Mitfahrkarte über den digitalen SwissPass der Eltern/Begleitperson. Diese werden bei der Kontrolle des SwissPass der Eltern/Begleitperson automatisch erkannt und müssen nicht mehr separat vorgewiesen werden.

Wann und wo ist die neue SBB-App verfügbar?

Die SBB planen, das «Rollout» der neuen App-Version am Montag, 10. Oktober, zu starten. Die Auslieferung soll gestaffelt über ca. 3 Wochen erfolgen, da es 3,5 Millionen Kundinnen und Kunden auf die neue App zu migrieren gilt.

  • Wer ein iPhone oder iPad hat, kann das Update ab dem 10.10. manuell im App-Store von Apple (hier der Link zur SBB-App) herunterladen und installieren – oder auf die automatische Auslieferung warten.
  • Wer ein Android-Gerät nutzt, muss sich gedulden, bis das Software-Update gemäss Staffelung verfügbar ist.

Was ist mit Huawei-Smartphones?

Der populäre chinesische Hersteller ist vom Wirtschaftsbann der US-Regierung betroffen. Eine Reihe neuerer Huawei-Geräte kann deshalb nicht von Google zertifiziert werden.

Betroffen sind alle Huawei-Smartphones ab dem Modell Mate 30, das im September 2019 herauskam (siehe Quellen).

Um «SBB Mobile» auf einem Android-Smartphone mit vollem Funktionsumfang nutzen zu können, werden die Google Play Services vorausgesetzt. Ohne diese System-Software läuft die SBB-App zwar, aber eben nur sehr eingeschränkt, und viele Features funktionieren nicht, wie die SBB betonen.

Als Alternative wird Huawei-Usern empfohlen, sbb.ch als Quick-App in der App Gallery zu verwenden.

Wie geht es nach dem App-Update weiter?

Dazu Sayanthan Jeyakumar, Leiter SBB Mobile:

«Bis Ende Jahr geht es in erste Linie darum, die Rückmeldungen der ‹SBB Mobile›-Nutzerinnen und -Nutzer einzuarbeiten und Verbesserungen nachzuliefern. Analog wie wir das bei ‹SBB Preview› gemacht haben.»

Zudem seien seitens der Entwicklerinnen und Entwickler noch diverse Arbeiten an der Benutzeroberfläche vorgesehen, was die neue Pendeln-Funktion inklusive Push-Service betreffe.

«Da es sich hier um ein komplett neues Feature handelt, brauchen wir mehr Einblicke, wie es die SBB-Kundinnen und -Kunden nutzen und welche Optimierungen sie sich noch wünschen. Diese Erkenntnisse sollen uns helfen, die Funktion nächstes Jahr weiterzuentwickeln.»
Sayanthan Jeyakumar, Leiter SBB Mobile
Sayanthan Jeyakumar, Leiter SBB Mobile.Bild: SBB

Und was bringt 2023?

Der SBB-Mobile-Chef verrät:

  • «Im Bereich Ticketing sind fürs nächste Jahr Optimierungen für den Kauf von Velobilletten und mehreren Reisenden mit unterschiedlichen Abos vorgesehen.»
  • Ein wichtiger und viel geäusserter Wunsch werde die SBB-App-Enwickler das nächste Jahr intensiv beschäftigen: der Kauf von Billetten für Zugreisen ins Ausland.
  • Weiter sei eine erste Integration von neuen Mobilitätsdienstleistungen wie «Parking und Sharing»-Angeboten in der App geplant (P+Rail, Mobility etc.).

Quellen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wer sagt, im ÖV sei es langweilig, der lügt! 27 Bilder als Beweis

1 / 22
Wer sagt, im ÖV sei es langweilig, der lügt! 27 Bilder als Beweis
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wildberry-Lillet im Speisewagen und Beats über die Zugdurchsage? SBB landet TikTok-Hit

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

80 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ric_O
10.10.2022 12:14registriert Juli 2019
So auf die Schnelle habe ich immer noch nicht gefunden, wo man sieht, wie lange das Halbtax noch gültig ist. Mir absolut unverständlich oder ich bin zu dumm, die App zu nutzen. Es müsste doch im Reiter Billette & Abos sein. Dort gibt es den Punkt "Abonnemente auf Ihrem SwissPass" und dort wird das Halbtax aufgelistet. Warum nicht noch "Gültig bis:"? Natürlich, ich kann mich bei Swisspass einloggen und dort nachschauen. Ist doch aber aufwändig.
9110
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rethinking
10.10.2022 15:37registriert Oktober 2018
Kann man die überflüssigen Bilder auch ausschalten?
215
Melden
Zum Kommentar
80
Tamedia räumt in Fall von Mobbing-Vorwürfen Versäumnisse ein

Der Tamedia-Verlag hat nach Bekanntwerden von Mobbing-Vorwürfen auf der «Das Magazin»-Redaktion Versäumnisse eingeräumt. Die Aufklärung in dem Fall habe zu lange gedauert, schrieb Geschäftsleiter Andreas Schaffner in einer Stellungnahme an die Belegschaft am Sonntag.

Zur Story