DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das sind die beliebtesten Streaming-Dienste in der Schweiz: Mehrere Anbieter wachsen stark

Die Video-Streaming-Dienste können auch nach der Pandemie in der Schweiz weiter Kundschaft gewinnen. Insbesondere die Konkurrenten von Branchenprimus Netflix verzeichnen auch im laufenden Jahr ein hohes Wachstum.
02.05.2022, 12:0102.05.2022, 12:11

Auch nach dem Höhepunkt der Pandemie wachse hierzulande die Kundschaft der Streaming-Anbieter weiter, so der Befund einer repräsentativen Umfrage des Vergleichsportals Moneyland.ch. Unter den rund 1500 Befragten hätten 89 Prozent angegeben, dass sie mittlerweile mindestens einen Video-Streamingdienst nutzen würden.

«Die Zahl der Streaming-Nutzerinnen und -Nutzer steigt weiterhin leicht, obwohl die Effekte der Pandemie, von denen Streaming-Anbieter stark profitieren konnten, im vergangenen Jahr abzuklingen begannen», heisst es in einer am Montag veröffentlichten Mitteilung.​

Veränderung der Nutzung bei Streaming-Anbietern in der Schweiz (Werbe- oder Abo-Modell)

*Twitch war 2021 nicht Teil der Streaming-Studie.
*Twitch war 2021 nicht Teil der Streaming-Studie.tabelle: moneyland

Bei den kostenpflichtigen Angeboten ist Netflix weiterhin klar Marktführer. Die immer noch beliebteste Video-Plattform bleibt indes das Gratisangebot von YouTube: «Vier von fünf Schweizerinnen und Schweizern schauen bei der Google-Tochter Videos», heisst es dazu. Dies liege aber natürlich auch daran, dass die Plattform gratis sei, erklärte der Moneyland-Telekom-Experte Ralf Beyeler, denn nur 4 Prozent der Befragten hätten angegeben, dass sie das kostenpflichtige Angebot von YouTube nutzen würden.

Netflix-Herausforderer legen zu

Bei den kostenpflichtigen Anbietern habe der Platzhirsch Netflix weiterhin einen riesigen Vorsprung: 58 Prozent gaben an, dass sie Netflix nutzen. Im Jahr 2021 waren es noch 54 Prozent.

Mit grossem Abstand folgt Disney Plus mit 22 Prozent, nach 13 Prozent im Vorjahr. Das ist ein Zuwachs um rund 70 Prozent. Die Netflix-Konkurrenz habe damit im Vergleich zum Branchenprimus deutlicher zulegen können. Dies zeige sich vor allem auch an den Streaming-Angeboten von Sky Show, die ihre Kundenbasis fast verdoppelt hätten. Amazon Prime Video legt laut Studie ebenfalls stark von 10 auf 15 Prozent zu.

«Die kleineren Anbieter im Markt haben noch ein grösseres Wachstumspotenzial», gibt Beyeler zu bedenken. Zudem muss ein bereits weit verbreiteter Streamingdienst wie Netflix im Vergleich zur Konkurrenz wesentlich mehr Neukunden gewinnen, um seine Nutzerzahlen um 1 Prozent steigern zu können.

Alle wachsen, Apple stagniert

Die Branchengrösse Apple habe indes mit stagnierenden oder sogar rückläufigen Nutzerzahlen zu kämpfen. Das Angebot «Apple TV Plus» würden noch 11 Prozent der Befragten nutzen, nach 12 Prozent im Vorjahr, heisst es weiter. Darum konnte Amazon Prime Video den Streamingdienst von Apple in der Schweiz überholen.

«Offenbar kommt das Angebot von Apple nicht so gut an wie das der Konkurrenz – obwohl Apple zu den preisgünstigsten Anbietern in der Schweiz gehört», sagt Beyeler dazu. Eine Erklärung dürfte laut ihm sein, dass Apple TV Plus wesentlich weniger Filme, Serien und Dokumentationen bietet als die Konkurrenz.

Rund 2,5 Millionen Netflix-Abos

40 Prozent der befragten Personen geben an, dass sie selbst für ein Netflix-Abo zahlen. Bei Disney Plus sind es 13 Prozent, gefolgt von Amazon Prime Video mit 7 Prozent.

Die grössten Streaming-Anbieter in der Schweiz

Zahlende Kundinnen und Kunden in der Schweiz.
Zahlende Kundinnen und Kunden in der Schweiz.tabelle: moneyland

Die Streaming-Anbieter würden in der Regel keine Abozahlen für die Schweiz ausweisen, schreibt Moneyland. Aufgrund der Umfrage gehe man aber davon aus, dass es inzwischen rund 2,5 Millionen Netflix-Abos bei uns gebe. Disney komme auf rund 830'000 zahlende Kundinnen und Kunden.

Im Weiteren zeige die Studie, dass nur wenige für mehrere Streaming-Abos zahlten und Sport-Streamingdienste bislang eher selten genutzt würden.

(oli/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

24 crazy Visual Effects, die Bock auf Kino machen

1 / 27
24 crazy Visual Effects, die Bock auf Kino machen
quelle: pinterest
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Was du vor der Abstimmung im Mai zur «Lex Netflix» wissen musst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

45 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
DailyGuy
02.05.2022 12:47registriert Dezember 2015
Hää? Wieso ist Tiktok da dabei? Seit wann ist Tiktok ein Streaminganbieter?
516
Melden
Zum Kommentar
avatar
The Destiny // Team Telegram
02.05.2022 13:57registriert Mai 2014
Wer auch immer bei moneyland entschieden hat, dass 2022 links von 2021 in die Tabelle gehört, hat eine Lohnkürzung verdient.
431
Melden
Zum Kommentar
45
Mobilfunk-Notrufe müssen neu mit genauerer Standortangabe erfolgen

Mobilfunkgeräte müssen bei Notrufen seit Freitag genauere Standortangaben als bisher übermitteln. Das gilt auch bei vom Fahrzeug getätigten Notrufen bei Autounfällen. Dadurch können die Blaulicht-Organisationen ihre Einsätze rascher und effizienter organisieren

Zur Story