Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
UNDATIERTES HANDOUT - Inhaberinnen und Inhabern einer Travel Cash Karte oder MasterCard Prepaid-Karte steht mit dem aktuellen Update der App My Card ein unkompliziertes Werkzeug zum individuellen Verwalten ihrer Zahlkarten zur Verfuegung. Weiterer Text ueber ots und www.presseportal.ch/de/nr/100059991. (PHOTOPRESS/obs/Swiss Bankers Prepaid Services AG)

Swiss Bankers lanciert den neuen Geldtransferservice «Send». Bild: PHOTOPRESS

Mit dieser App will Swiss Bankers den Durchmarsch von Revolut stoppen

Konkurrenz für Revolut: Der Schweizer Kartenherausgeber Swiss Bankers ermöglicht ab sofort Ausland-Überweisungen per «My Card»-App.



Die Anbieterin von Prepaid-Karten für Schweizer Banken, Swiss Bankers, lanciert eine Lösung für Direkt-Überweisungen ins Ausland. Der neue Service stehe ab sofort allen Karteninhabern in der bankeigenen App «My Card» zur Verfügung, teilte Swiss Bankers am Freitag mit.

Konsumenten könnten damit Geld in 18 Länder versenden, wobei im nächsten Jahr weitere Länder hinzukommen sollen. Die Devisen würden dann auf Bankkonten, digitalen Geldbörsen, Mastercard-Karten oder auch an Cash-Pick-up-Stellen ausbezahlt. Bevor Kunden Geld versenden, können sie den aktuellen Wechselkurs und die Gebühren in der App einsehen. Bisher konnten Karteninhaber bereits Geld innerhalb der Schweiz an eine andere Swiss Bankers-Karte senden.

Mit dem Peer-to-Peer-Geldversendeangebot steht Swiss Bankers in Konkurrenz zu anderen Dienstleistern wie Revolut oder Twint. Mit letzterem sind allerdings noch keine Auslandüberweisungen möglich.

Die Swiss Bankers Prepaid Services AG ist ein Dienstleister der Schweizer Banken. Das Unternehmen vertreibt Prepaid-Karten und Reisezahlungsmittel. Zu den Aktionären gehören der Verband Schweizerischer Kantonalbanken, Credit Suisse, Entris Banking, Raiffeisen und die Postfinance. (oli/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Think Twice 14.12.2019 18:53
    Highlight Highlight Da wird nicht versucht Revolut zu konkurrenzieren. Ich glaube eher dass dies der erste Schweizer Finanzanbieter ist, der sich nicht hinter Twint verschanzt, um die ausländische Konkurrenz zu „verscheuchen“.
  • ursus3000 13.12.2019 18:32
    Highlight Highlight Bin ich altmodisch wenn ich das nicht brauche ?
  • Rethinking 13.12.2019 16:41
    Highlight Highlight Sowas von Sinnlos. Hätten dich besser mit Twint zusammen getan und das Ganze dort integriert
  • Papierli-Tschingg 13.12.2019 15:48
    Highlight Highlight Als TranferWise Kunde kann ich da nur müde lächeln... Das Fehlen der wichtigsten Features wie faire Gebühren und Interbank Kurse werden mich und garantiert auch keinen anderen Kunden von TW oder Revolut zu SwissBankers locken.
  • The_Doctor 13.12.2019 13:44
    Highlight Highlight Swiss Bankers hat ein Feature mehr, wow. Aber der Gap zu Revolut ist immer noch gross:
    - mehrere Währungskonten
    - Interbankenkurs
    - keine Grundgebühr (Basis)
    - keine bis tiefe Gebühren bei Bargeldabhebungen
    - mehrere digitale Karten für unterschiedliche Einsatzzwecke
    - umfangreichere Card Control (wobei das Geoblocking von Swiss Bankers sehr nice ist)
    - überlegener Ausgabeassistent
    - EU IBAN (noch --> Brexit)
    - günstiger und schneller das Konto laden
    - viel tiefere Mindestladegebühr usw.
    Ich nutze im Alltag nur noch Revolut. Funktioniert überall (ausser als Kreditkarte für Twint hinterlegen).
    • The_Doctor 13.12.2019 17:32
      Highlight Highlight Einen wichtigen Punkt kann man noch ergänzen: Revolut ist der einzige Anbieter für die Schweiz, der die nach wie vor sehr verbreitete Maestro-Karte für Mobile Payment (Apple und Google Pay) anbietet. Das muss man sich mal vorstellen. Für so eine im Jahr 2019 eigentlich selbstverständliche Funktion, muss man zwingend zu einem ausländischen Anbieter. Byebye Swiss Banking.
  • suchwow 13.12.2019 13:04
    Highlight Highlight Geld senden ist ja schön und gut, aber das reicht nicht. Ich glaube kaum, dass eine CH-Firma zur ernsthaften Konkurrenz von Revolut wird, der CH-Markt ist sich hohe Margen nunmal gewöhnt.
  • Eldroid 13.12.2019 12:48
    Highlight Highlight Ach, da kann ich als Revolut Benutzer nur müde lächeln.

    Revolut bietet viel mehr:

    -Push bei Transaktionen
    -Karten in Echtzeit sperren und entsperren. Steuern, was mit einer Karte gemacht werden darf: Online bezahlen, Kontaktlos, Geldabheben.
    -Geld mit Interbanken-Wechselkurs wechseln
    -Virtuelle Kreditkarten (Auf Wunsch für jede Zahlung eine neue Nummer)

  • ingmarbergman 13.12.2019 12:39
    Highlight Highlight Und noch ein produkt das schiffbruch erleiden wird... 🤷‍♂️
  • dergraf 13.12.2019 12:05
    Highlight Highlight Der Artikel gibt nicht direkt wieder, was Revolut wirklich ist - und sich auch nach dem neusten Versuch der CH-Banken wohltuend von diesen unterscheidet.
    Bei Revolut besteht die Möglichkeit, verschiedene Währungen zu führen. Oder alles bei einer Währung zu belassen und erst beim Zahlvorgang die entsprechende Währung zum Interbank-Wechselkurs zu nutzen.
    Als Revolut-Nutzer fallen keine versteckten Kosten an, wie das bei den CH-Banken mit überhöhten Wechselkursen passiert. Ausserdem sind keine Gebühren fällig, wenn Geld ab Revolut auf ein Konto getätigt werden.
    Ich nutze Revolut seit längerem ...
    • SindaJapan 13.12.2019 13:53
      Highlight Highlight Wohne zur Zeit für 6 Monate im Ausland und habe schon 300.- an (versteckten) Gebühren vermeiden können dank Revolut. Und dazu ist erst noch mit Apple Pay kombinierbar.
    • ursus3000 13.12.2019 18:36
      Highlight Highlight "Ausserdem sind keine Gebühren fällig, wenn Geld ab Revolut auf ein Konto getätigt werden" was soll das heissen ? Ich habe auch keine Gebühren wenn ich das nicht mache.
  • Neruda 13.12.2019 11:35
    Highlight Highlight Das wichtigste Detail, wenn sie wirklich Revolut konkurrenzieren wollen, wird im Artikel nicht genannt. Welchen Welchselkurs haben nehmen sie? Die gleich schlechten wie alle Banken oder der viel konsumentenfreundlichere Interbankenkurs wie Revolut?
  • p4trick 13.12.2019 11:27
    Highlight Highlight "Bevor Kunden Geld versenden, können sie den aktuellen Wechselkurs und die Gebühren"
    Beim Wort Gebühren habe ich aufgehört zu lesen. Revolut kennt keine Gebühren!
    Und die Travelcash hat Gebühren von CHF1 pro Transaktion und 1% beim aufladen. nein danke

Kommentar

SwissCovid ist ein Intelligenztest – und die Zwischenresultate sind, nun ja...

Wie überzeugt man Menschen, etwas freiwillig zu tun, von dem sie fälschlicherweise glauben, es bringe ihnen keinen Nutzen? Und was braucht es, damit Jung und Alt in Krisenzeiten solidarisch sind?

Die Corona-Krise spaltet das Land. Und lässt viele kalt.

Wie sonst ist zu erklären, dass Millionen Bürgerinnen und Bürger bewusst auf die nationale Warn-App verzichten, die zur Eindämmung der Seuche lanciert wurde?

Erhebungen des Bundes zeigen, dass die im Juni lancierte SwissCovid-App inzwischen auf 1,2 Millionen Smartphones läuft. Das ist wenig für ein aufgeklärtes, wohlhabendes Land mit über 6 Millionen kompatiblen iPhones und Android-Smartphones. Viel zu wenig.

Dem Bundesamt für Gesundheit …

Artikel lesen
Link zum Artikel