DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swiss Bankers lanciert den neuen Geldtransferservice «Send».
Swiss Bankers lanciert den neuen Geldtransferservice «Send».Bild: PHOTOPRESS

Mit dieser App will Swiss Bankers den Durchmarsch von Revolut stoppen

Konkurrenz für Revolut: Der Schweizer Kartenherausgeber Swiss Bankers ermöglicht ab sofort Ausland-Überweisungen per «My Card»-App.
13.12.2019, 11:1213.12.2019, 13:46

Die Anbieterin von Prepaid-Karten für Schweizer Banken, Swiss Bankers, lanciert eine Lösung für Direkt-Überweisungen ins Ausland. Der neue Service stehe ab sofort allen Karteninhabern in der bankeigenen App «My Card» zur Verfügung, teilte Swiss Bankers am Freitag mit.

Konsumenten könnten damit Geld in 18 Länder versenden, wobei im nächsten Jahr weitere Länder hinzukommen sollen. Die Devisen würden dann auf Bankkonten, digitalen Geldbörsen, Mastercard-Karten oder auch an Cash-Pick-up-Stellen ausbezahlt. Bevor Kunden Geld versenden, können sie den aktuellen Wechselkurs und die Gebühren in der App einsehen. Bisher konnten Karteninhaber bereits Geld innerhalb der Schweiz an eine andere Swiss Bankers-Karte senden.

Mit dem Peer-to-Peer-Geldversendeangebot steht Swiss Bankers in Konkurrenz zu anderen Dienstleistern wie Revolut oder Twint. Mit letzterem sind allerdings noch keine Auslandüberweisungen möglich.

Die Swiss Bankers Prepaid Services AG ist ein Dienstleister der Schweizer Banken. Das Unternehmen vertreibt Prepaid-Karten und Reisezahlungsmittel. Zu den Aktionären gehören der Verband Schweizerischer Kantonalbanken, Credit Suisse, Entris Banking, Raiffeisen und die Postfinance. (oli/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Geleaktes TikTok-Dokument erklärt, wie der geheime Algorithmus funktioniert

Die «New York Times» hat am vergangenen Sonntag mit einer sensationell klingenden Story für Aufsehen gesorgt. Der Titel lautet: «Wie TikTok deine Gedanken liest».

Zur Story