Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Und der Preis für das weltbeste Gruppen-Selfie geht an ... (fotografiert mit einem iPhone. Nicht.) bild: imgur

Diese geniale Selfie-App gehört auf jedes iPhone

Wir alle tun es. Und wir alle wissen, dass selten perfekte Schnappschüsse gelingen. Hier kommt die iPhone-App SelfieX ins Spiel.



Update (5. August 2016): Die App kostet nun 1 Franken.

Gute Selfies zu knipsen ist eine Kunst.

Bild

bild: imgur

Manchmal hilft eine ungewöhnliche Idee, um das perfekte Selbstporträt zu schiessen. 

Bild

bild: imgur

So ginge es natürlich auch.

Bild

bild: imgur

In manchen Situationen ist ein Selfie-Stick unerlässlich.

Bild

bild: imgur

In allen anderen Situationen hilft SelfieX.

SelfieX ist eine kostenlose App fürs iPhone. Wenn man sie auf dem iOS-Gerät installiert hat, muss man sich nicht mehr über missglückte Selbstporträts ärgern.

1. Die App ermöglicht, Selfies mit der Hauptkamera des iPhones zu schiessen. Die auf der Geräterückseite platzierte Kamera ist deutlich leistungsfähiger, so gelingen qualitativ bessere Aufnahmen, auch bei schlechtem Licht.

2. Die App gibt einfache Anweisungen. «Ich kann dich nicht sehen!», tönt es etwa aus dem Lautsprecher, wenn man die iPhone-Kamera nicht in die richtige Richtung hält. Damit sind wir schon beim dritten Vorteil:

3. Man sieht sich selber nicht auf dem Display, wenn das Selfie gemacht wird. Dadurch gelingen die besseren (weil häufig entspannteren) Schnappschüsse.

4. Die App schiesst automatisch Fotos, wenn man die Kamera auf den richtigen Bereich gerichtet hat. Man muss also nicht den Auslöser drücken und kann dadurch das iPhone ruhig halten, was zu besseren Bildern führt.

5. Vor dem Selfie legt man die Position des virtuellen Rahmens fest. Man kann den Rahmen unten links positionieren, dann taucht das Gesicht dort auf und man hat genügend Platz für ein Motiv.

Bild

Wenn ein Gesicht erkannt wird und sich in den gelben Rahmen bewegt, knipst die App automatisch ein Bild. bild: watson

5. Die gesprochenen Anweisungen lassen sich auch deaktivieren. Dann kommuniziert die App per Vibration. Man erhält dann allerdings auch keine Vorwarnung. Bei aktivierter Sprachausgabe heisst es jeweils «Cheese!»

6. Die App funktioniert auch, wenn man das iPhone im Landscape-Modus (für Aufnahmen im Querformat) hält.

7. Die App funktioniert ohne Internetverbindung und schützt sensible Daten. Die automatische Gesichtserkennung findet auf dem Gerät selbst statt, es werden keine Fotos auf Firmenserver übertragen.

8. Erstellte Selfies lassen sich in der App bearbeiten und bei Facebook und Co. teilen oder via E-Mail verschicken.

Die am 30. April im App Store veröffentlichte Version 1.0.0 ist nur 3,6 Megabyte gross. Sie erfordert iOS 8 oder neuer. Sie funktioniert laut Entwickler auch mit dem Pad sowie dem iPod Touch.

Via iDownloadblog

18 Menschen, die gerade das beste Selfie ever geschossen haben

Diese 29 Selfies deiner Mitmenschen sind so richtig zum Fremdschämen

Das könnte dich auch interessieren:

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel

Heute wird es noch heisser ++ Spitäler bereiten sich auf Ansturm vor

Link zum Artikel

Das gab's noch nie: Schweizer Mathe-Genie startet als 15-Jähriger mit Master-Studium

Link zum Artikel

Fans raten GNTM-Gewinnerin Stefanie Giesinger zu grösseren Brüsten – aber ihr Konter sitzt

Link zum Artikel

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wegen Song: SRF-Ombudsmann rügt Radio SRF 3 

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

79-Jährige mit zwei Promille auf Felgen unterwegs

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Warum Apple seit Jahren ein universelles Handy-Ladekabel verhindert

Seit mehr als zehn Jahren drängt die EU auf einheitliche Ladekabel für Smartphones. Ohne Erfolg. Dokumente belegen jetzt: Das liegt vor allem an einer Firma.

Micro-USB, USB-C und Lightning – die unterschiedlichen Anschlüsse bei Smartphones sind nicht nur für die Verbraucher ein Ärgernis. Nach Einschätzungen der EU-Kommission geht das Ladekabel-Chaos auch auf Kosten der Umwelt. Etwa 51'000 Tonnen Elektroschrott landen Jahr für Jahr im Müll, weil sich die Hersteller nicht auf einen gemeinsamen Standard einigen konnten.

Dabei schienen sie schon vor gut zehn Jahren auf einem guten Weg: Auf Druck der EU-Kommission hin versprachen die grössten …

Artikel lesen
Link zum Artikel