DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Und der Preis für das weltbeste Gruppen-Selfie geht an ... (fotografiert mit einem iPhone. Nicht.)
Und der Preis für das weltbeste Gruppen-Selfie geht an ... (fotografiert mit einem iPhone. Nicht.)bild: imgur

Diese geniale Selfie-App gehört auf jedes iPhone

Wir alle tun es. Und wir alle wissen, dass selten perfekte Schnappschüsse gelingen. Hier kommt die iPhone-App SelfieX ins Spiel.
05.05.2015, 21:1605.08.2016, 09:56

Update (5. August 2016): Die App kostet nun 1 Franken.

Gute Selfies zu knipsen ist eine Kunst.

bild: imgur

Manchmal hilft eine ungewöhnliche Idee, um das perfekte Selbstporträt zu schiessen. 

bild: imgur

So ginge es natürlich auch.

bild: imgur

In manchen Situationen ist ein Selfie-Stick unerlässlich.

bild: imgur

In allen anderen Situationen hilft SelfieX.

SelfieX ist eine kostenlose App fürs iPhone. Wenn man sie auf dem iOS-Gerät installiert hat, muss man sich nicht mehr über missglückte Selbstporträts ärgern.

1. Die App ermöglicht, Selfies mit der Hauptkamera des iPhones zu schiessen. Die auf der Geräterückseite platzierte Kamera ist deutlich leistungsfähiger, so gelingen qualitativ bessere Aufnahmen, auch bei schlechtem Licht.

2. Die App gibt einfache Anweisungen. «Ich kann dich nicht sehen!», tönt es etwa aus dem Lautsprecher, wenn man die iPhone-Kamera nicht in die richtige Richtung hält. Damit sind wir schon beim dritten Vorteil:

3. Man sieht sich selber nicht auf dem Display, wenn das Selfie gemacht wird. Dadurch gelingen die besseren (weil häufig entspannteren) Schnappschüsse.

4. Die App schiesst automatisch Fotos, wenn man die Kamera auf den richtigen Bereich gerichtet hat. Man muss also nicht den Auslöser drücken und kann dadurch das iPhone ruhig halten, was zu besseren Bildern führt.

5. Vor dem Selfie legt man die Position des virtuellen Rahmens fest. Man kann den Rahmen unten links positionieren, dann taucht das Gesicht dort auf und man hat genügend Platz für ein Motiv.

Wenn ein Gesicht erkannt wird und sich in den gelben Rahmen bewegt, knipst die App automatisch ein Bild.
Wenn ein Gesicht erkannt wird und sich in den gelben Rahmen bewegt, knipst die App automatisch ein Bild.bild: watson

5. Die gesprochenen Anweisungen lassen sich auch deaktivieren. Dann kommuniziert die App per Vibration. Man erhält dann allerdings auch keine Vorwarnung. Bei aktivierter Sprachausgabe heisst es jeweils «Cheese!»

6. Die App funktioniert auch, wenn man das iPhone im Landscape-Modus (für Aufnahmen im Querformat) hält.

7. Die App funktioniert ohne Internetverbindung und schützt sensible Daten. Die automatische Gesichtserkennung findet auf dem Gerät selbst statt, es werden keine Fotos auf Firmenserver übertragen.

8. Erstellte Selfies lassen sich in der App bearbeiten und bei Facebook und Co. teilen oder via E-Mail verschicken.

Die am 30. April im App Store veröffentlichte Version 1.0.0 ist nur 3,6 Megabyte gross. Sie erfordert iOS 8 oder neuer. Sie funktioniert laut Entwickler auch mit dem Pad sowie dem iPod Touch.

Via iDownloadblog

18 Menschen, die gerade das beste Selfie ever geschossen haben

1 / 21
18 Menschen, die gerade das beste Selfie ever geschossen haben
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese 29 Selfies deiner Mitmenschen sind so richtig zum Fremdschämen

1 / 30
Diese 29 Selfies deiner Mitmenschen sind so richtig zum Fremdschämen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
«Mega-Leak»: Polizeistaat China ist von einem massiven Datendiebstahl betroffen
Ein unbekannter Hacker will die Daten von hunderten Millionen chinesischen Bürgerinnen und Bürgern gestohlen haben und bietet sie nun im Internet zum Kauf an. Geholfen haben ihm angeblich die Überwachungssysteme des Regimes in Peking.

Nach eigenen Angaben hat ein Hacker in China die persönlichen Daten von Hunderten Millionen Bürgerinnen und Bürgern gestohlen und bietet sie nun im Internet zum Verkauf an. Eine Art Stichprobe mit 750'000 Datensätzen stellte der Kriminelle ins Netz. Sie enthielt unter anderem Namen, Handynummern, Personalausweisnummern, Adressen und Geburtstage der Betroffenen.

Zur Story