DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
2014 lancierte Samsung Electronics den ersten Curved-UHD-Fernseher. Nun stehen die Südkoreaner wegen Werbeeinblendungen im «Smart Hub» in der Kritik.
2014 lancierte Samsung Electronics den ersten Curved-UHD-Fernseher. Nun stehen die Südkoreaner wegen Werbeeinblendungen im «Smart Hub» in der Kritik.
Bild: AP
Werbung

Samsung-User klagen über nerviges Werbe-Feature bei Smart-TVs

Fernseher von Samsung zeigen immer auffälligere Werbung an – und viele Nutzer hassen es. Im Internet machen sie ihrem Ärger Luft und geben sich gegenseitig Tipps, wie man die Anzeigen wieder los wird.
09.03.2020, 08:45
Ein Artikel von
t-online

«Scheiss auf Samsung », «mein nächster Fernseher wird ein LG », «das ist doch lächerlich» – solche und ähnliche erboste Nutzerkommentare erreichen den TV-Hersteller Samsung immer wieder. Grund ist ein Feature im Menü der Smart-TVs.

So berichten mehrere Nutzer auf Twitter und in Onlineforen übereinstimmend, dass ihr Samsung-Fernseher in der Menüleiste des Smart Hubs auffällige Werbung einblende. Die Anzeigen tauchen demnach neben den üblichen App-Icons auf. Viele empfinden das als störend und unangebracht – schliesslich haben sie bereits viel Geld für das Gerät bezahlt. 

screenshot: twitter

«Das ist verrückt», beschwert sich etwa der Twitter-Nutzer @JobPlas bei Samsung Deutschland. «Ihr habt kein Recht, meinen Fernseher mit Werbung vollzustopfen, nachdem ich schon mehrere hundert Euro bezahlt habe.»

Laut @GamesNosh belastet die Werbefunktion ausserdem das Heimnetzwerk durch hohen Datenverbrauch.

So reagiert Samsung:

Samsung wäre nicht der erste Fernseher-Hersteller, dem die Einnahmen aus dem Geräteverkauf nicht ausreichen. Fast alle Marken versuchen, aus den Nutzerdaten Kapital zu schlagen, etwa durch personalisierte Werbung. Wie das funktioniert und wie sich Nutzer schützen können, erfahren T-Online-User hier.

Mit der Bannerwerbung im Hauptmenü scheint Samsung allerdings den Bogen überspannt zu haben. Besonders ärgerlich: Laut dem Hersteller lässt sich das Werbebanner nicht deaktivieren.

Gleichzeitig bedankte sich der Konzern für das Nutzerfeedback und sagte, man werde es bei der Produktentwicklung berücksichtigen. Nutzer fürchten jedoch, dass kommende Updates noch aufdringlichere Werbeformate mit sich bringen könnten.

screenshot: twitter

So kannst du die Werbung blockieren

Im englischsprachigen Samsung Community Forum tauchen die ersten Beschwerden über die Werbung im Hauptmenü schon vor über einem Jahr auf. Damals wurden in den Anzeigen beispielsweise Apps oder andere Samsung-Geräte beworben. Mittlerweile scheint Samsung aber auch Produkte ohne Technikbezug in das Banner aufzunehmen. Dadurch fällt die Werbung noch viel deutlicher ins Auge. 

Nutzer eines Samsung-Fernsehers können in den Datenschutzeinstellungen zumindest personalisierte Werbung deaktivieren. Das verhindert jedoch lediglich, dass Nutzerdaten zu Werbezwecken ausgewertet werden. Das heisst, Werbung wird weiterhin ausgespielt, sie ist nur nicht mehr an das (angenommene) Nutzerinteresse angepasst.

Um störende Werbung auf Smart TVs oder anderen internetfähigen Heimgeräten gänzlich zu blockieren, verweisen betroffene Nutzer in den Onlineforen auf Netzwerkanwendungen wie Pi-hole (freie Software) oder AdGuard.

Verwendete Quellen:

(str/t-online.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Samsung erfindet den Fernseher neu

1 / 11
Samsung erfindet den Fernseher neu
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das passiert, wenn man beim Laufen auf das Handy schaut

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fernseh­test­bild – eine ferne Erinne­rung an die Sendepause

Früher sendeten die Fernsehstationen nicht rund um die Uhr. Zu später Stunde und vormittags war Sendepause. Symbol für diese Auszeiten war das Fernsehtestbild der PTT. Ein Rückblick auf einen nicht allzu fernen Erinnerungsort der Entschleunigung – denn so lange ist das Testbild noch gar nicht verschwunden.

Testbilder sind Zeitzeugen des terrestrischen Fernsehempfangs. Die vom Sendeturm ausgestrahlten Signale wurden zuhause mit einer Antenne eingefangen. In erster Linie diente das Testbild dem Justieren der Empfänger. Durch analytisches Betrachten auf dem Bildschirm konnte die Empfangsqualität bestimmt und Störungen oder Defekte identifiziert werden.

Dafür waren eigens ausgebildete Radio- und Fernsehelektriker zuständig – ein Blick auf das damalige Vokabular lässt vermuten, wieso dabei …

Artikel lesen
Link zum Artikel