DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Chip-Krise: Als Nächstes werden angeblich die WLAN-Router knapp



Neue WLAN-Router könnten schon bald schlechter verfügbar sein und infolge dessen teurer werden: So fasst heise.de einen Bloomberg-Bericht vom Donnerstag zusammen.

Die Hardware-Hersteller würden sich über lange Lieferzeiten bei eingekauften Komponenten beklagen – insbesondere seien Netzwerkchips Mangelware. Neue Aufträge könnten teilweise erst in einem Jahr erfüllt werden.

Gemäss dem Europa-Chef des taiwanischen Herstellers Zyxels gingen bei Netzwerkausstattern teils dreimal mehr Chipbestellungen ein, als sie tatsächlich produzieren könnten. Unter anderem Broadcom solle inzwischen Lieferzeiten von mehr als einem Jahr haben, was sich eins zu eins in den Lieferzeiten neuer WLAN-Router widerspiegle.

Die sich verschärfende Knappheit bei der Fertigung neuer Mikroprozessoren wird auf die in der Corona-Krise gestiegene weltweite Nachfrage zurückgeführt. In China war es 2020 zudem zu Produktionsausfällen gekommen.

Zum Bloomberg-Bericht gehts hier.

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Legt Chips und Popcorn beiseite, hier kommen 9 bessere Snacks für den TV-Abend

Youtuber fliegt mit Sofa übers Mittelmeer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So oft kommen in der Schweiz Nebenwirkungen bei Corona-Impfungen vor

Rund 1,6 Millionen Menschen in der Schweiz sind bis jetzt mindestens einmal geimpft. Doch längst nicht alle wollen sich piksen lassen – nicht zuletzt wegen allfälliger Nebenwirkungen. Wie oft kommt das tatsächlich vor?

Rund 22'000 Menschen werden derzeit im Schnitt in der Schweiz pro Tag geimpft. Doch spätestens Ende April soll der Turbo gezündet werden und mit den dann verfügbaren Impfstoffmengen bis zu 130'000 Menschen in der Schweiz täglich geimpft werden.

Bisher haben rund 1,6 Millionen Schweizerinnen und Schweizer mindestens eine Impfdosis erhalten.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Von diesen rund 1,6 Millionen Impfungen wurden bisher 1174 unerwartete Nebenwirkungen gemeldet. 577 Meldungen …

Artikel lesen
Link zum Artikel