Digital
Wissen

Webseite zeigt Wasserwege von jedem beliebigen Ort dieser Erde

screenshot river-runner-global.samlearner.com
Regentropfen im Wallis durchqueren mit der Rhone den Genfersee und münden später im Mittelmeer.Bild: screenshot river-runner-global.samlearner.com

Neues Tool: Lasse irgendwo auf der Welt einen Tropfen fallen und sieh, wohin er fliesst

Angenommen, du würdest an dem Ort, an dem du dich jetzt gerade befindest, einen Tropfen Wasser fallen lassen. Wüsstest du, in welchem Meer er am Ende seiner Reise landet? Diese Webseite zeigt dir den Wasserweg.
16.01.2022, 18:02
Mehr «Digital»

Der US-amerikanische Programmierer Sam Learner hat eine beeindruckende Webseite namens «River Runner» erstellt – die erstmal «nur» eine Weltkarte zeigt. Interessant wird's, wenn man dann mit der Maus an einen bestimmten Ort auf der Karte tippt. Dann wird nämlich ein «virtueller Wassertropfen» fallen gelassen.

Das Tool berechnet in wenigen Sekunden den Weg, dem dieser Tropfen zusammen mit allen anderen Gewässern aus dieser Umgebung folgt – bis ein Meer erreicht wird. Der User wird auf diese Reise mitgenommen und man folgt dem Wasserweg in der Vogelperspektive.

Folge dem Wassertropfen aus der Vogelperspektive

Video: extern / rest

In einer kleinen Box werden dabei auch die zurückgelegten Gewässer mit der entsprechenden Länge aufgelistet (auch wenn dabei einige kleinere Flüsse noch nicht benannt sind).

Bild
Bild: screenshot river-runner-global.samlearner.com

Übrigens: Wie gut kennst du dich mit Flüssen aus?

Spannend zu erkunden sind dabei natürlich Wasserscheiden: Lässt man beispielsweise einen Tropfen auf der Nordseite des Berninapasses fallen, kann man ihm via Inn und Donau bis ins Schwarze Meer folgen.

Bild
Bild: screenshot river-runner-global.samlearner.com

Lässt man den Tropfen aber etwas weiter südlich fallen, fliesst er via Val Poschiavo nach Italien in den Po und später in die Adria ab.

Bild
Bild: screenshot river-runner-global.samlearner.com

Übrigens: Lässt man einen Tropfen in Saudi-Arabien – einem der wenigen Länder, das weder Flüsse noch Seen besitzt – fallen, zeigt das Tool zwar an, in welche Richtung das Land abfallend ist (und der Tropfen entsprechend fliessen würde), doch einen Weg zu einem Meer findet er nie.

screenshot river-runner-global.samlearner.com
Bild: screenshot river-runner-global.samlearner.com

Auch wenn das Tool erst in der Beta-Version verfügbar ist (und das macht sich ab und zu durch fehlerhafte Ausgaben bemerkbar), bietet es viele Möglichkeiten, die Gewässer dieser Erde besser kennen zu lernen. Hier kannst du den «River Runner» selbst ausprobieren. (lea)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Tiere vor und nach einem Bad
1 / 16
Tiere vor und nach einem Bad
Bild: Imgur
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So ergeht es dem einsamsten Wal der Welt
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
41 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
cube8902
16.01.2022 18:26registriert Februar 2014
Der Rhein ist in dem spannenden Tool anscheinend noch die Aare... :)
1130
Melden
Zum Kommentar
avatar
peeti
16.01.2022 19:03registriert März 2015
Geiles Tool! Und wie es sich eigentlich gehört, wird als Hauptfluss von den Alpen zur Nordsee die Aare angegeben (diese führt beim Zusammenfluss nämlich mehr Wasser als der Rhein) 🙃
536
Melden
Zum Kommentar
avatar
Zwerg Zwack
16.01.2022 20:43registriert April 2016
Und die Donauversickerung bei Donaueschingen wird auch berücksichtigt?Zu gewissen Zeiten im Jahr fliesst da die Donau unterirdisch in den Bodensee und dann in die Nordsee, statt ins Schwarze Meer. 🤓
211
Melden
Zum Kommentar
41
Mit Geschlechts­tei­len geschmückt
Unter den mittelalterlichen Trageabzeichen schlummert eine Grosszahl von Exemplaren, welche so gar nicht in ein Schema passen: Phantastische Wesen aus Geschlechtsteilen lassen uns daran zweifeln, wie prüde das Mittelalter wirklich war.

Sie sind aus Blei-Zinn gegossen, kaum grösser als ein Einfränkler und haben eine Nadel oder Öse, an der man sie an der Kleidung befestigen kann: spätmittelalterliche Tragezeichen. Vom 12. bis in die Mitte des 16. Jahrhunderts wurden Tausende davon in Massen produziert. Noch heute werden die kleinen Schmuckstücke in der Nähe von Gewässern und vorwiegend in den Niederlanden, Deutschland, England und Skandinavien gefunden und in der Online-Datenbank kunera.nl erfasst.

Zur Story