DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ellie aus «The Last of Us Part II» steht auf Frauen.
Ellie aus «The Last of Us Part II» steht auf Frauen.
Loading …

Weshalb queere Game-Charaktere so wichtig sind

05.07.2020, 19:2605.07.2020, 19:25

Vor allem im Genre der Rollenspiele hat sich etwas getan. Immer mehr Games bieten die Möglichkeit an, den Hauptcharakter queer zu spielen: Die «Fallout»-Reihe gehörte 1998 zu den ersten, später folgten «Mass Effect», «Dragon Age», «Fable» und einige mehr. Das Remake des Klassikers «Baldur's Gate» wurde um eine queere Spielweise ergänzt. Auch in «Saints Row» darf der Spieler die Sexualität seines Charakters selbst wählen. Laut Adrienne Shaw, einer der führenden Forscherinnen auf dem Gebiet, gelang der Durchbruch 2006 mit der Gründung von queeren Gilden in «World of Warcraft» und der Publikation von «Bully» (Rockstar Games).

Eine ausführliche Liste dazu gibt es übrigens bei Wikipedia.

Szene einer Liebschaft in Mass Effect: Andromeda

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: screengrab mass effect: Andromeda

Doch während es mittlerweile einige Games gibt, welche die Wahl der sexuellen Orientierung dem Spieler überlassen, existieren nur sehr wenige mit einem festgeschriebenen queeren Hauptcharakter.

Das kürzlich erschienene Game «The Last of Us Part II» (TLOU2) ist eine der wenigen Ausnahmen: Heldin Ellie führt eine homosexuelle Beziehung, wobei die Ausrichtung ihrer Sexualität keinen Einfluss auf die Story hat. Sie ist einfach. Trotzdem – oder vielleicht genau deshalb – wird der Vorwurf der Politisierung laut. Hersteller Naughty Dog drücke dem Spieler eine feministische, liberale Agenda auf, so die Kritiker.

Ellie ist lesbisch. Und damit in der Gamerwelt recht einsam.
Ellie ist lesbisch. Und damit in der Gamerwelt recht einsam.bild: screenshot «TLOU2»

Ob dieser Vorwurf angesichts der Seltenheit von queeren Hauptcharakteren berechtigt ist, sei dahingestellt. Dass Naughty Dog damit eine Wirkung erzielt, ist allerdings kaum zu bestreiten. Den Verdacht erhärtet eine im «American Political Science Review»-Magazin publizierte Studie.

Der Gamecharakter als Augenöffner

Die drei Wissenschaftler Gabor Simonovits (New York University), Gabor Kezdi (University of Michigan) und Peter Kardos (Bloomfeld College) liessen hunderte Probanden ein Videospiel namens «Gypsy Maze» zocken. In diesem schlüpft der Spieler in die Haut eines Roma und erfährt Diskriminierungen und Schwierigkeiten des Roma-Alltags am eigenen Pixelleib.

Die Minderheit der Roma wird in Ungarn immer wieder diskriminiert. Vor allem die rechtsextreme Partei Jobbik hat sich auf sie eingeschossen und sich Antiziganismus auf die Fahne geschrieben. Die Partei hat damit Erfolg. Allerdings weniger bei den Spielern von «Gypsy Maze».

Denn, so die Befunde der Studie, wer in virtueller Form in die Haut eines Angehörigen der Roma-Minderheit schlüpft, baut Empathie auf. Gemessen wurde das unter anderem an den Wahlabsichten für Jobbik. Diese sanken im Vergleich zur Kontrollgruppe um 10%. Grundsätzlich konnte eine Veränderung des Vorurteilskoeffizienten festgestellt werden, die dem Unterschied zwischen rechtsextrem und mitte-rechts entspricht.

Der beobachtete Effekt war auch einen Monat später noch messbar. Er betrug immerhin noch zwei Drittel des Ursprungswertes. Als Nebeneffekt stellten die Wissenschaftler bei den Spielern von «Gypsy Maze» fest, dass auch Vorurteile gegenüber Ausländern abgebaut wurden.

Ob das mit Dina und Ellie gut kommt? Wer «TLOU2» beendet, erfährt es.
Ob das mit Dina und Ellie gut kommt? Wer «TLOU2» beendet, erfährt es.

Die Versuchsanlage baut auf der Theorie der «Perspektiven-Übernahme» auf, die besagt, dass mit «In-sich-Hineinversetzen» Empathie generiert werden kann. Games sind aufgrund ihres Interaktionscharakters besonders dafür geeignet. Es ist also stark anzunehmen, dass ähnliche Effekte bei Videospielen auch den Anliegen der LGBT+-Gruppen zugute kommen. Und das wäre nötig.

In Deutschland hat sich die Anzahl Gewaltstraftaten gegenüber Schwulen, Lesben, Bisexuellen, trans- und intersexuellen Personen seit 2013 verdoppelt. In der Schweiz scheiterten bisher alle Versuche, spezielle Werkzeuge zur Erfassung solcher Verbrechen einzuführen. Die LGBT-Helpline zählt aber jede Woche zwei Meldungen.

Ich werde lieber «Zwerg» genannt als «Liliputaner»

Video: watson/Lino Haltinner
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

40 Tattoos, die in der Badi bestimmt für Aufsehen sorgen!

1 / 42
40 Tattoos, die in der Badi bestimmt für Aufsehen sorgen!
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn im Alltag so gesprochen würde wie in Arbeitszeugnissen

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

168 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Gurgelhals
05.07.2020 20:03registriert Mai 2015
Dieser Artikel geht von der Prämisse aus, dass es grundsätzlich gut ist, wenn Videospiele auch eine explizit sozialpädagogische Funktion erfüllen. Dem möchte ich doch widersprechen.

Ich finds ja gut, dass Spiele gesellschaftspolit. relevante Themen aufgreifen, aber das macht sie als Spiele nicht automatisch interessanter, weil die Thematik i.d.R. nicht interessant behandelt wird. Es läuft mehrheitlich auf eine 'straighte' moralische 'message' hinaus und das wars dann. Find ich uninteressant. Kunst lebt davon, dass sie die Dinge nuanciert angeht und sie auch mal in der Schwebe lassen darf.
29860
Melden
Zum Kommentar
avatar
Clank
05.07.2020 21:36registriert Mai 2015
Was die Entwickler, Kritiker, Medien, Aktivisten, etc. nicht verstehen wollen, ist, dass ein Videospiel einzig der Unterhaltung dient und NICHT der Aufklärung, Belehrung oder Meinungsbildung.
Kein Mensch kauft sich ein Spiel und zockt es stundenlang, um sich von irgendwelcher Toleranz-Proganda beeinflussen zu lassen. Das ist nicht die Motivation vom Zocken. Beim Zocken geht es um Spielspass. Wie man denn erreicht, ist dabei irrelevant, aber wer denn aufgrund seiner "Augen öffnen" Moral komplett verfehlt, muss mit den Konsequenzen rechnen.
30399
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hierundjetzt
05.07.2020 22:47registriert Mai 2015
CoD mit Transsexuellen durchspielen? Just Cause mit einem übergewichtiger Schwarzer der Vegan ist? Battelfield mit einem Rollstuhlfahrer? Nö. Das ist Chabus

Gaming ist Unterhaltung.

Edukation hat dort -mit Verlaub- rein gar nichts aber so was von überhaupt nichts zu suchen.

Es gibt ca. 8% Schwarze und ca 10% Homosexuelle sowie ca. 250 Transsexuelle in der Schweiz.

Wunderbar. Schön. Alles tolle Menschen.

Interessiert beim Spielen aber keine Sau. Pardon l‘expression
28186
Melden
Zum Kommentar
168
«Rechnung zweimal bezahlt»: Das steckt hinter den Swisscom-Mails, die Tausende erhalten
Kriminelle versuchen, Schweizer mit der angeblichen Rückerstattung einer doppelt bezahlten Swisscom-Rechnung in die Falle zu locken. So funktioniert die Betrugsmasche.

Kriminelle versenden derzeit massenhaft E-Mails mit dem Betreff «Ihre Rechnung wurde zweimal bezahlt», die vortäuschen, vom Swisscom-Kundendienst zu stammen. Als Absender ist im E-Mail-Programm «Swisscom AG» respektive support@register.com zu sehen.

In der orthografisch einwandfreien Nachricht mit Swisscom-Logo heisst es, man habe «die letzte Abrechnung für Juli 2022 zweimal bezahlt». Man könne eine Rückerstattung beantragen, indem man auf den in der E-Mail angegeben Link klicke. Dieser führt auf eine von den Kriminellen manipulierte Webseite.

Zur Story