Good-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Good-News

IKEA liefert seine Möbel in Indien per Elektro-Rikschas



Bild

Elektro-Rikschas in den typischen IKEA-Farben. Bild: ikea

Vor kurzem hat das schwedische Möbelhaus IKEA seine erste Filiale in Indien eröffnet. In Hyderabad, im Bundesstaat Telangana gibts neu Billy-Regale, Köttbullar und das ikonische blau-gelbe Firmenlogo. Wie trendsderzukunft.de berichtet, hat das schwedische Unternehmen aber einige Anpassungen vorgenommen am bekannten und erfolgreichen IKEA-Konzept. Statt dass die Köttbullar mit Rind- und Schweinefleisch gefüllt sind, wandern sie in Indien mit einer vegetarischen Füllung oder mit Hühnchenfleisch über die Theke.

Wichtiger als die Art und Weise der Verköstigung ist aber eine weitere Neuheit, die IKEA auf dem Indischen Subkontinent präsentiert. Weil in Indien das do-it-yourself-Prinzip nicht verbreitet ist, werden Möbel auf Wunsch ausgeliefert; nicht etwa per Auto, sondern stilgerecht und landestypisch mit Rikschas. Die Dreiräder werden mit einem Elektromotor angetrieben, die Batterien werden mit Sonnenenergie gespeist – auf den Dächern der Gefährte sind nämlich Kollektoren angebracht. (wst)

Umziehen in der Schweiz – der Horror in 7 Phasen

Video: watson/Emily Engkent

Gute und aber auch witzige Artikel, die du kennen musst

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Link zum Artikel

1 Shopping-Mall, 14 Restaurants und 600 Kaffee-Automaten: Mein Rundgang durch «Microsoft City»

Link zum Artikel

Montagmorgen? Schlecht gelaunt und im Pendlerstress? Bei diesen Zug-Durchsagen musst du trotzdem lachen, versprochen!

Link zum Artikel

11 unverschämte Fake-Meldungen, auf die wir 2015 reihenweise reingefallen sind

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Triumvir 13.08.2018 10:30
    Highlight Highlight Wieso kann Ikea ihre Kötzbüllars nicht auch bei uns vegetarisch anbieten? Das wäre ein Segen führ unsere Tier- und Umwelt...
    • Illuminati 13.08.2018 11:01
      Highlight Highlight Weil es dann keine Kötbullar sondern "veggiebällchen" oder so wären...
    • mrlila 13.08.2018 11:16
      Highlight Highlight fukking Vegetarier 😂 😂 😂 😂

      Häsch kei anderi Problem?
    • amydaniela_ 13.08.2018 13:19
      Highlight Highlight Ikea Schweiz hat Vegane Gemüsebällchen im Angebot - zumindest in Lyssach habe ich das schon gesehen :).

Good-News

Nazi-Partei wird wegen Nichteinhaltung von «Scherz-Gutschein» verklagt

Der Ticker für super-nice, fröhliche und motivierende News.

Im letzten Jahr erhielten viele linke Politiker und Flüchtlingshelfer in Deutschland eine niveaulose Postkarte zugesendet. «Wer Deutschland nicht liebt, soll Deutschland verlassen!», hiess es auf der Postkarte, versendet von der rechtsradikalen Partei «Der Dritte Weg».

«Gutschein» steht groß auf der Postkarte. Auf der Rückseite soll der Empfänger ankreuzen, ob er per Schiff, Flugzeug oder über die Balkanroute Richtung Afrika ausreisen will.

Der Olper Stadtrat Kai Blitzer (Nordrhein-Westfalen) nahm …

Artikel lesen
Link zum Artikel