DE | FR
International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach dem Tod von Italiens Botschafter im Kongo: Tätersuche beginnt



epaselect epa09030027 United Nations and Congo Armed Forces soldiers secure a road near the scene of an attack on the edge of the Virunga National Park where Italy's ambassador to the Democratic Republic of Congo and two others were killed, in Nyiragongo, North Kivu province,  Democratic Republic of Congo, 22 February 2021. According to the Italian Foreign Ministry, the Italian Ambassador to the DR Congo, Luca Attanasio, and a security member were killed in an apparent attack on a UN convoy near Goma, Democratic Republic of the Congo. A statement by the World Food Programme (WFP) said that a WFP driver was also among the dead.  EPA/STR

Der Tatort. Bild: keystone

Nach dem gewaltsamen Tod des italienischen Botschafters Luca Attanasio im Kongo hat am Dienstag die Suche nach den Tätern begonnen. Nach Einsetzung eines Krisenstabs entsandte Präsident Félix Tshisekedi am Dienstag Ermittler in die östlich gelegene Grenzstadt Goma.

Die Regierung des zentralafrikanischen Landes hatte zunächst Hutu-Rebellen der FDLR (Forces démocratiques pour la libération du Rwanda) aus dem benachbarten Ruanda der Tat verdächtigt. In einer Erklärung haben diese aber eine Beteiligung bestritten. Ihre Milizen befänden sich weit entfernt vom Tatort, den die Armee kontrolliere.

Am Vortag hatten Bewaffnete einen Konvoi des Welternährungsprogramms (WFP) überfallen und dabei den Botschafter, dessen Leibwächter und einen Fahrer getötet. Mehrere andere Menschen aus dem Konvoi wurden nach WFP-Angaben verwundet. Ranger, die zufällig in der Nähe waren, hatten den Angriff wenig später zurückgeschlagen. Der 43-Jährige Attanasio erlag wenig später seinen schweren Verletzungen. Der Konvoi war von Goma zu einem Schulspeisungsprojekt in der Rutshuru-Region unterwegs - auf einer Strasse, die laut WFP zuvor für Reisen ohne Sicherheitseskorten freigegeben worden war.

UN-Generalsekretär António Guterres hatte den Angriff aufs Schärfste verurteilt und Kongos Regierung zu einer schnellen Aufklärung der Tat aufgefordert, um die Täter zur Rechenschaft zu ziehen. Im Ost-Kongo sind mehrere Milizen aktiv, denen es vor allem um die Kontrolle der wertvollen Bodenschätze geht. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Corona-Rebellen» verharmlosen den Holocaust – Dachverband der Schweizer Juden besorgt

Der Dachverband der Schweizer Juden ist besorgt über Verschwörungstheorien rund um Corona. Besonders in Chatgruppen der «Corona-Rebellen» gibt es viele antisemitische Äusserungen.

1500 Personen demonstrierten am Samstag in Wohlen AG gegen die Coronamassnahmen. Ein Teilnehmer trug ein Transparent mit der Aufschrift «Impfen macht frei»: Eine Anspielung an die Inschrift «Arbeit macht frei», die am Eingangstor des Konzentrationslagers Auschwitz prangte. Hier ermordeten die Nationalsozialisten im Holocaust mindestens 1.1 Millionen Juden.

Mehrere Demonstranten trugen gelbe Aufkleber mit der Aufschrift «Ungeimpft» – dem Judenstern nachempfunden, den Menschen jüdischer …

Artikel lesen
Link zum Artikel