International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Französische Soldaten setzen in Mali 33 Terroristen ausser Gefecht



epa08037026 A handout photo made available by French Defense Communication and Audiovisual Department (ECPAD) shows French soldiers paying their respects as coffins are transported by plane to France for a funeral ceremony, at a military base in Gao, Mali, 30 November 2019. (issued 01 December 2019). Thirteen French soldiers have died in an accident involving two helicopters during the Barkhane operation against jihadists in Mali on 25 November. A national tribute will be paid on 02 December at the Hotel National des Invalides in Paris.  EPA/THOMAS PAUDELEUX HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Achtungsstellung für die gefallenen französischen Soldaten in Mali. Bild: EPA

Frankreichs Staatschef Emmanel Macron steht beim Anti-Terror-Kampf in Westafrika unter Druck. Unlängst starben 13 französische Soldaten bei einem Helikopterunfall. Nun haben französische Soldaten im westafrikanischen Mali 33 Terroristen ausser Gefecht gesetzt.

Dies sei ein «beachtlicher Erfolg», sagte Macron am Samstag in Abidjan an der Elfenbeinküste. Er benutzte den militärischen Ausdruck «neutralisieren» – es wurde also nicht klar, ob die Gegner getötet wurden.

Frankreich hat im riesigen Sahelgebiet bei seiner Anti-Terror-Mission «Barkhane» rund 4500 Soldaten im Einsatz. In Mali bemüht sich zudem eine UNO-Mission um Stabilität. Bis zu 1100 Bundeswehr-Soldaten nehmen an dem Einsatz teil. Erst Ende November waren 13 französische Armeeangehörige bei einem Hubschrauberunfall in Mali ums Leben gekommen.

Macron hatte direkt nach dem Unglück den gefährlichen Einsatz im Sahelgebiet öffentlich in Zweifel gestellt. In Abidjan versicherte er nun, sein Land werde weiter gegen dschihadistische Terroristen kämpfen. «Barkhane ist ein unentbehrlicher Einsatz für Frankreich.» Es sollen nach französischen Vorstellungen verstärkt europäische und internationale Partner einbezogen werden.

In den Ländern der Sahelzone – einem Gebiet, das sich südlich der Sahara vom Atlantik bis zum Roten Meer erstreckt – sind etliche bewaffnete Gruppen aktiv, einige haben den Terrororganisationen Islamischer Staat (IS) oder Al-Kaida die Treue geschworen.

Soldaten befreien Geiseln

Macron sagte, der Militäreinsatz habe am Samstagmorgen in der Region von Mopti im Zentrum Malis stattgefunden. Französische Soldaten befreiten auch malische Gendarmen, die zuvor als Geiseln genommen worden waren. Details zu den Terroristen blieben offen.

Die Sicherheitslage verschärft sich in der Region: Unlängst wurden bei einem Angriff auf ein Militärcamp im nigrischen Inates mehr als 70 nigrische Soldaten getötet. Ein Ableger der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) beanspruchte die Tat für sich.

Macron plant für den 13. Januar in Südwestfrankreich einen Gipfel mit seinen Kollegen der sogenannten G5-Sahel-Gruppe. Der Staatschef will ein klares Bekenntnis zur französischen Militärpräsenz in den Ländern und zum Anti-Terror-Kampf haben. Zur G5-Gruppe gehören ausser Mali noch der Niger, Burkina Faso, Mauretanien und der Tschad.

Macron wollte am Sonntag auf dem Rückweg nach Frankreich in der nigrischen Kapitale Niamey Station machen und dort seinen Amtskollegen Mahamadou Issoufou treffen. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Geiselnahme in Luxus-Hotel in Mali

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Die Konzernverantwortungs-Initiative aus einem afrikanischen Blickwinkel

Als gebürtiger Südsudanese beobachte ich die Debatte in der Schweiz um die Konzernverantwortungs-Initiative (KVI) mit Befremden. Beinahe alle Nichtregierungsorganisationen (NGO), die auch in der Entwicklungszusammenarbeit tätig sind, engagieren sich für diese Initiative in der Hoffnung, dass es künftig weniger Menschenrechtsverletzungen gibt, die von Schweizer Firmen in Entwicklungsländern verursacht werden.

Insgeheim wissen die meisten dieser NGO sehr wohl, dass die systematische Verletzung von …

Artikel lesen
Link zum Artikel