bedeckt, etwas Schnee
DE | FR
74
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Analyse

Donald Trump wird zum Risiko für die Republikaner

Former President Donald Trump speaks at a rally in Wilkes-Barre, Pa., Saturday, Sept. 3, 2022. (AP Photo/Mary Altaffer)
Donald Trump
Bild: keystone
Analyse

Donald Trump spuckt den Republikanern in die Midterm-Suppe

Dank des Ex-Präsidenten könnten die Demokraten den Midterm-Fluch besiegen.
05.09.2022, 15:3305.09.2022, 15:45

Ein ungeschriebenes Gesetz der US-Politik besagt, dass die Partei, die den Präsidenten stellt, in den Zwischenwahlen grosse Verluste erleidet. Bei den Midterms werden alle Mitglieder des Repräsentantenhauses und ein Drittel des Senats neu gewählt.

Diesmal könnte es den Demokraten gelingen, den Midterm-Fluch zu durchbrechen. «Vor allem die Einmischung des ehemaligen Präsidenten Donald Trump verändert 2022 den Charakter der Midterms wie kaum je zuvor», stellt Nate Silver auf seinem Newsportal FiveThirtyEight fest. Silver ist der derzeit bekannteste Meinungsforscher der USA.

Ex-Präsidenten pflegen sich nach ihrem Rücktritt würdevoll zurückzuziehen. Sie verfassen ihre Memoiren, richten ihre Bibliothek ein und halten höchstens gelegentlich eine unverfängliche Rede. Nicht so Donald Trump. Er ist nach wie vor omnipräsent. Seit das FBI seine Residenz Mar-a-Lago in Florida durchsucht hat, beherrscht er die Schlagzeilen wieder wie zu seinen wildesten Zeiten im Weissen Haus.

epaselect epa10158053 Christine Babbino, left, of Easton, Pennsylvania, and Michael Shapiro, of Belleville, New Jersey, wait in line to hear former president Donald Trump speak at the Mohegan Sun Aren ...
Sie stehen nach wie vor felsenfest hinter Trump: Zuschauer an der Rally in Pennsylvania. Bild: keystone

Für die Grand Old Party (GOP) ist dies ein zwiespältiges Geschenk. «Man muss kein Genie sein, um zu erkennen, dass Trump den Republikanern in den Zwischenwahlen einige Probleme bereiten könnte», stellt Silver trocken fest.

Die Republikaner wollten eigentlich die Inflation, die steigende Kriminalität und die Einwanderung ins Zentrum ihrer Wahlpropaganda stellen. Stattdessen werden sie nun laufend gefragt, wie sie die Tatsache bewerten, dass Trump im grossen Stil hochgeheime Dokumente bei sich zu Hause gebunkert hat. Darauf eine vernünftige Antwort zu geben, fällt ihnen sichtlich schwer. Kein Wunder, haben sie doch zusammen mit dem Ex-Präsidenten 2016 Hillary Clinton wegen der verschwundenen E-Mails an den Pranger gestellt und gar gefordert, sie deswegen ins Gefängnis zu sperren. «Lock her up!», grölten damals die Massen an den Trump-Rallys.

Grimmig müssen die Führer der GOP auch zuschauen, wie es ihnen wahrscheinlich nicht gelingen wird, die Mehrheit im Senat zurückzugewinnen. Sie haben das Trump zu verdanken. Auf seinem Rachefeldzug gegen alle «Verräter» in der eigenen Partei – die sogenannten Rinos (Republican in name only) – hat der Ex-Präsident Kandidaten unterstützt, die ihm bedingungslos ergeben, aber unfähig sind; Kandidaten wie der TV-Doktor Mehmet Oz oder der ehemalige Football-Star Herschel Walker. Diese Kandidaten begeistern zwar die Trump-Basis, sind jedoch nicht mehrheitsfähig und liegen in den Umfragen deutlich hinter den Gegenkandidaten der Demokraten zurück.

Das hat bereits zu einem handfesten Streit in der GOP geführt. Mitch McConnell, Minderheitsführer der Republikaner im Senat, hat sich öffentlich über die «mangelnde Qualität» einiger Kandidaten beklagt und dabei offensichtlich die von Trump gekürten gemeint.

Senate Majority Leader Mitch McConnell, R-Ky., left, and his wife, Transportation Secretary Elaine Chao respond to a reporter's question during a press conference in Louisville, Ky., Wednesday, Nov. 4 ...
Von Trump übel beschimpft: Mitch McConnell und seine Ehefrau Elaine Chao.Bild: keystone

Der Ex-Präsident hat deswegen McConnell aufs Gröbste attackiert und beleidigt. «Wie können es die Senatoren der Republikaner zulassen, dass ein kaputter Politiker wie Mitch McConnell hart arbeitende republikanische Kandidaten beleidigt?», schrieb Trump kürzlich auf seiner Plattform Truth Social. An seiner Rally am vergangenen Samstag bezeichnete er McConnell einmal mehr als «Feigling».

Trump attackiert selbst McConnells Ehefrau Elaine Chao, obwohl er die chinesischstämmige Frau einst als Transportministerin in sein Kabinett geholt hatte. Chao kam als Kind aus Taiwan in die USA. Trotzdem unterstellt ihr Trump, die Interessen von China zu fördern. «McConnell sollte mehr Zeit damit verbringen, den Republikanern zu helfen, gewählt zu werden, anstatt seiner Frau und ihrer Familie zu helfen, dank China reich zu werden», postete Trump kürzlich.

Den Demokraten könnte es gelingen, nicht nur ihre Mehrheit im Senat auszubauen, sondern auch ihre Mehrheit im Abgeordnetenhaus zu verteidigen. Schuld daran ist auch der Supreme Court. Die obersten US-Richter haben bekanntlich dafür gesorgt, dass die Abtreibung nicht mehr national geschützt, sondern von den einzelnen Bundesstaaten aufgehoben werden kann. Eine Reihe von konservativen Bundesstaaten hat dies bereits getan.

Damit haben sie einen Sturm der Entrüstung unter den Frauen ausgelöst. «So etwas habe ich in meinen 28 Jahren, in denen ich Wahlen analysiere, noch nie erlebt», stellt Tom Bonier, ein demokratischer Wahlstratege, in der «New York Times» fest. «Frauen lassen sich in die Wahlregister eintragen, wie noch nie zuvor. […] Das ist der Moment, alte politische Annahmen über Bord zu werfen und die Möglichkeit in Betracht zu ziehen, wonach ein historischer Trend gebrochen werden kann.»

Sollte es den Demokraten gelingen, die Mehrheit in beiden Kammern des Kongresses zu verteidigen, wird dies die GOP in ihren Grundfesten erschüttern. Ob die Republikaner danach weiterhin geschlossen hinter Trump stehen werden, ist fraglich und dessen erneute Kandidatur für die Präsidentschaftswahlen 2024 ernsthaft gefährdet. Auch Trump-Nachahmer wie Ron DeSantis könnten dann in Schwierigkeiten geraten. Stattdessen könnten gemässigte Republikaner wie Glenn Youngkin, der Gouverneur von Virginia, oder Larry Hogan, der abtretende Gouverneur von Maryland, eine führende Rolle in der GOP übernehmen.

Bill Kristol war lange ein einflussreicher Vordenker der Republikaner, aber stets ein Gegner von Trump. Er will erste Anzeichen für einen solchen Richtungswechsel in der GOP festgestellt haben. «Einige Moderate in der Partei haben bereits mit Trump gebrochen, andere tun es jetzt», erklärt er in der «Financial Times». «Das ist eine sehr interessante Zeit für die Republikanische Partei.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Top Ten der am meisten angefochtenen Bücher in den USA 2020

1 / 12
Top Ten der am meisten angefochtenen Bücher in den USA 2020
quelle: orellfüssli
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Trump Supporters

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

74 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
stormcloud
05.09.2022 15:58registriert Juni 2021
Das wäre sehr schön, wenn Trump seiner Partei zum Nachteil gereichen sollte.
Dieser verlogene Narzisst, der sich über Recht und Gesetz hinwegsetzen möchte, darf nie wieder ein politisches Amt bekleiden!
Er könnte sonst zum Zerstörer der USA werden und das Land in einen faschistisch-evangelikales Kapitalistenparadies verwandeln.
Das würde Auswirkungen auf die ganze Welt haben, aber keine guten.
Die Rechtsextremen in aller Welt sind nicht umsonst von Trump begeistert.
2416
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dirty Sanchez
05.09.2022 15:54registriert Mai 2019
Ich hoffe sehr, dass es genau so kommt! Ich weiss, ist etwas naiv, aber man wird ja träumen dürfen..
1882
Melden
Zum Kommentar
avatar
DoFi
05.09.2022 15:59registriert Februar 2020
Jetzt wird sich die bedingungslose Loyalität rächen. Wunderschönes Eigengoal der GOP. Wenn der Trump mal aussortiert wurde, wird er hinter Gittern landen, herrlich daran, aufgrund eines Gesetzes welches er in Kraft setzte um Clinton zu verknacken 😂
1871
Melden
Zum Kommentar
74
Elon Musk verdrängt: Dieser Franzose ist neu der reichste Mensch der Welt
Auf die Reichenliste des Wirtschaftsmagazins «Forbes» schaffen es nur Multimilliardäre. Der umstrittene US-Unternehmer Musk wurde nun vom Spitzenplatz verdrängt.

Wenn es um Kontroversen beim Social-Media-Unternehmen Twitter, verbale Fehltritte und bahnbrechende Geschäftsideen geht, kann man sich auf Elon Musk (51) verlassen. Doch beim Thema Geld wird für den amerikanischen Unternehmer langsam die Luft dünner, verhältnismässig: Auf der Reichenliste des Wirtschaftsmagazin «Forbes» macht ihm gerade ein französischer Multimilliardär den ersten Platz streitig.

Zur Story