International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A plainclothes policeman helps to evacuate people from the tribunal building in Milan, Italy, after a shooting was reported inside a courtroom Thursday, April 9, 2015. (AP Photo/Luca Bruno

Alle Eingänge des Justizpalasts wurden gesperrt und das Gebäude evakuiert. Bild: Luca Bruno/AP/KEYSTONE

Amoklauf im Mailänder Justizpalast: Angeklagter tötet drei Menschen – vierte Person stirbt an Herzattacke

Ein Angeklagter hat im Mailänder Justizpalast drei Menschen erschossen, unter ihnen ein Insolvenzrichter und ein Rechtsanwalt. Zwei weitere Männer wurden verletzt, einer von ihnen kämpfte in einem Mailänder Spital um sein Leben. Eine vierte Person sei an einem Herzanfall gestorben, meldet BBC. Die Carabinieri nahmen den mutmasslichen Schützen fest. 

 «Sie sagten uns, ein bewaffneter Mann im Anzug und mit Krawatte halte sich im Gericht auf.»

Die Polizei hatte zuvor nach dem Mann gesucht, der sich nach der Tat im Gebäude verschanzt hielt. Die Zugänge wurden gesperrt und die Menschen in Sicherheit gebracht. Vor dem Gebäude warteten mehrere Ambulanzen. Der Justizpalast steht im historischen Zentrum von Mailand, nur wenige Strassen vom Dom und dem Geschäftsviertel entfernt. 

Nach Angaben italienischer Medien musste sich der Täter wegen betrügerischen Bankrotts vor Gericht verantworten. Er soll demnach am Morgen im dritten Stock des Justizpalasts das Feuer eröffnet haben.

«Plötzlich hörten wir mindestens drei bis vier Schüsse», berichtete der Anwalt Marcello Ilia. «Wir fragten uns noch, was los ist, als eine grosse Zahl von Polizisten auftauchte. Sie forderten uns auf, den Raum nicht zu verlassen und schlossen uns ein.»

Nach wenigen Minuten seien sie wieder aus dem Raum gelassen und zum Ausgang gebracht worden. «Sie sagten uns, ein bewaffneter Mann im Anzug und mit Krawatte halte sich im Gericht auf.» (whr/sda/apa/afp/dpa)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • bhauswirth 09.04.2015 13:10
    Highlight Highlight Jetzt verstehe ich, weshalb Berlusconi nie persönlich an einem Prozess erscheint.
    3 1 Melden
    • Angelo Hediger 09.04.2015 18:52
      Highlight Highlight Weil er nicht durch den Detektor passt?
      1 0 Melden
  • Angelo Hediger 09.04.2015 11:43
    Highlight Highlight Warum durchsucht man die nicht?
    16 1 Melden
    • Joseph Dredd 09.04.2015 13:11
      Highlight Highlight Dazu ein Zitat aus "The Bourne Supremacy": "Have you locked down the area?" - "Locked it down? No, no... this is... this is Italy - they don't exactly 'lock down'."
      8 0 Melden

Was haben Trumps Pressesprecherin und ein SVP-Kantonsrat gemeinsam? Dieses Fake-Video

Nachdem US-Präsident Donald Trump sich bei einer Pressekonferenz mit einem CNN-Journalisten angelegt hatte, entzog das Weisse Haus dem Reporter die Akkreditierung. Trumps Pressesprecherin Sarah Sanders hat ein Video auf Twitter geteilt, das diesen Schritt zusätzlich rechtfertigen soll.

Das Problem an dem Video: Es ist offenbar bearbeitet. Und zwar von der Fake-News-Website Infowars, die rechtsextreme und verschwörungstheoretische Inhalte publiziert. Das berichtet unter anderem die amerikanische …

Artikel lesen
Link to Article