International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A plainclothes policeman helps to evacuate people from the tribunal building in Milan, Italy, after a shooting was reported inside a courtroom Thursday, April 9, 2015. (AP Photo/Luca Bruno

Alle Eingänge des Justizpalasts wurden gesperrt und das Gebäude evakuiert. Bild: Luca Bruno/AP/KEYSTONE

Amoklauf im Mailänder Justizpalast: Angeklagter tötet drei Menschen – vierte Person stirbt an Herzattacke



Ein Angeklagter hat im Mailänder Justizpalast drei Menschen erschossen, unter ihnen ein Insolvenzrichter und ein Rechtsanwalt. Zwei weitere Männer wurden verletzt, einer von ihnen kämpfte in einem Mailänder Spital um sein Leben. Eine vierte Person sei an einem Herzanfall gestorben, meldet BBC. Die Carabinieri nahmen den mutmasslichen Schützen fest. 

 «Sie sagten uns, ein bewaffneter Mann im Anzug und mit Krawatte halte sich im Gericht auf.»

Die Polizei hatte zuvor nach dem Mann gesucht, der sich nach der Tat im Gebäude verschanzt hielt. Die Zugänge wurden gesperrt und die Menschen in Sicherheit gebracht. Vor dem Gebäude warteten mehrere Ambulanzen. Der Justizpalast steht im historischen Zentrum von Mailand, nur wenige Strassen vom Dom und dem Geschäftsviertel entfernt. 

Nach Angaben italienischer Medien musste sich der Täter wegen betrügerischen Bankrotts vor Gericht verantworten. Er soll demnach am Morgen im dritten Stock des Justizpalasts das Feuer eröffnet haben.

«Plötzlich hörten wir mindestens drei bis vier Schüsse», berichtete der Anwalt Marcello Ilia. «Wir fragten uns noch, was los ist, als eine grosse Zahl von Polizisten auftauchte. Sie forderten uns auf, den Raum nicht zu verlassen und schlossen uns ein.»

Nach wenigen Minuten seien sie wieder aus dem Raum gelassen und zum Ausgang gebracht worden. «Sie sagten uns, ein bewaffneter Mann im Anzug und mit Krawatte halte sich im Gericht auf.» (whr/sda/apa/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Neuer Kampfjet: Parlament entscheidet im Überschall-Tempo

Link zum Artikel

Wo stand die erste Manor-Filiale der Schweiz? Und wo McDonald's? Die grosse Übersicht

Link zum Artikel

Thomas Cooks Pleite und die «grösste Rückführungsaktion seit dem WWII» – 6 Antworten

Link zum Artikel

«Schwarzer Tag»: Manor schliesst Standort Zürich Bahnhofstrasse Ende Januar 2020

Link zum Artikel

Schweizer verschwindet auf LSD-Trip im Disneyland – und landet hart wieder in der Realität

Link zum Artikel

Roger Köppel sprengt die Zürcher Ständerats-«Arena» – zumindest fast

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Twinleaks 09.04.2015 13:10
    Highlight Highlight Jetzt verstehe ich, weshalb Berlusconi nie persönlich an einem Prozess erscheint.
    • Angelo Hediger 09.04.2015 18:52
      Highlight Highlight Weil er nicht durch den Detektor passt?
  • Angelo Hediger 09.04.2015 11:43
    Highlight Highlight Warum durchsucht man die nicht?
    • Joseph Dredd 09.04.2015 13:11
      Highlight Highlight Dazu ein Zitat aus "The Bourne Supremacy": "Have you locked down the area?" - "Locked it down? No, no... this is... this is Italy - they don't exactly 'lock down'."

Jeder Guantánamo-Häftling kostet 13 Millionen Dollar – pro Jahr

Das US-Gefangenenlager Guantánamo ist nach einer Erhebung der «New York Times» das wohl teuerste Gefängnis der Geschichte. Die Kosten für die Unterbringung der zuletzt 40 Insassen lagen im Jahr 2018 bei über 540 Millionen US-Dollar.

Das sind rund 13 Millionen Dollar pro Häftling, wie die US-Zeitung am Montag (Ortszeit) berichtete. Das Lager war nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 errichtet worden, um mutmassliche islamistische Terroristen ohne Prozess festzuhalten.

Im Lauf der Jahre …

Artikel lesen
Link zum Artikel