International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Malaysias Premierminister Najib gesteht Wahlniederlage ein



Malaysia bisheriger Premierminister Najib Razak hat seine Niederlage bei der Parlamentswahl eingestanden. «Ich akzeptiere den Willen des Volkes», sagte der 64-Jährige am Donnerstag in der Hauptstadt Kuala Lumpur.

«Es wird mit Sicherheit einen Wandel geben.» Zugleich rief er seine Landsleute auf, Ruhe zu bewahren. Trotz eines massiven Korruptionsskandals hatte Najib vor der Wahl als Favorit gegolten.

Bei der Parlamentswahl am Mittwoch verlor die bisherige Regierungspartei UMNO dann jedoch erstmals seit der Unabhängigkeit des Landes vor mehr als 60 Jahren die Macht. Zum Wahlsieger wurde Oppositionsführer Mahathir Mohamad erklärt, der früher selbst einmal Premierminister war. Mit 92 Jahren wird Mahathir nun ältester Regierungschef der Welt.

Mahathir Mohamad, center, celebrates at a hotel in Kuala Lumpur, Malaysia, Wednesday, May 9, 2018. Official results from Malaysia's national election show the opposition alliance led by the country's former authoritarian ruler Mahathir Mohamad has won a majority in parliament, ending the 60-year rule of the National Front. (AP Photo/Adrian Hoe)

Mahathir Mohamad. Bild: AP/AP

Nach dem Erfolg bei der Parlamentswahl in Malaysia strebt die Opposition einen schnellen Machtwechsel an. Ihr Spitzenkandidat Mohamad kündigte in der Nacht an, sich noch am Donnerstag vereidigen zu lassen.

Freudenfeste auf Strassen

Mahathir versprach, sich für eine nationale Aussöhnung einzusetzen. «Wir wollen keine Rache. Wir wollen Recht und Ordnung wieder herstellen», sagte er. Der 92-Jährige hatte bis 2003 selbst mehr als zwei Jahrzehnte in Malaysia an der Spitze der Regierung gestanden. Mehrere Jahre nach seinem Rücktritt wechselte er jedoch ins Lager der Opposition.

Opposition party supporters cheer and wave their party flags after Mahathir Mohamad claims the opposition party wins the General Election, broadcast on a large screen at a field in Kuala Lumpur, Malaysia, Wednesday, May 9, 2018. Unofficial results from Malaysia's general election are showing a swing to the opposition. It remains unclear whether it is significant enough of a shift to end the ruling National Front's 60-year hold on power. (AP Photo/Andy Wong)

Bild: AP/AP

Nach offiziellen Angaben der Wahlkommission kam das Oppositionsbündnis Pakatan Harapan (PH, Pakt der Hoffnung) auf mindestens 115 Sitze. Damit hätte es im Parlament von Kuala Lumpur eine Mehrheit. Der 31-Millionen-Einwohner-Staat in Südostasien wurde seit seiner Unabhängigkeit von Grossbritannien 1957 von der Regierungspartei UNMO geführt. Deren Allianz Barisan National kam nach den vorläufigen Zahlen jedoch nur noch auf 79 Mandate.

Auf den Strassen der Hauptstadt Kuala Lumpur wurde der Sieg der Opposition laut gefeiert. Vor allem viele junge Wähler waren noch bis tief in der Nacht unterwegs. Donnerstag und Freitag wurden kurzfristig zu landesweiten Feiertagen erklärt. Das amtliche Endergebnis steht noch aus. Einen offiziellen Termin für die Vereidigung des künftigen Premierministers gab es ebenfalls noch nicht. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kevin von Dort 10.05.2018 12:42
    Highlight Highlight Was noch erwähnt werden sollte - der neu gewählte Premierminister will seine Macht an einen früheren Oppositionsführer abgeben, sobald dieser aus dem Gefängnis ist. Er wurde von der Regierung wegen Sodomie angeklagt und ins Gefängnis gesteckt
  • Luca Brasi 10.05.2018 11:05
    Highlight Highlight Endlich ist der Trend junge Grünschnäbel ins Präsidentenamt zu hieven gebrochen. 😜
    Viel Glück dem neuen alten Präsidenten.
    • Alterssturheit 11.05.2018 10:57
      Highlight Highlight 92 ist das neue 42 !

Nur ein Tag im Amt – Chef des Militärrats im Sudan verkündet seinen Rücktritt

Nur einen Tag nach dem Putsch im Sudan hat der Präsident des militärischen Übergangsrates, Awad Ibn Auf, seinen Rücktritt verkündet. Ibn Auf kündigte am Freitagabend in einer kurzen Fernsehansprache an, dass der ranghohe Militär Abdel Fattah Burhani die Leitung des Übergangsrates übernehmen solle.

Ibn Auf war erst am Donnerstagabend als Präsident des militärischen Übergangsrates vereidigt worden und damit faktisch auf Omar al-Baschir gefolgt, der nach fast 30 Jahren als Präsident des Landes …

Artikel lesen
Link zum Artikel