DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 6
Retter in Nepal befreien 15-Jährigen
quelle: x02814 / navesh chitrakar
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Erdbeben: Retter in Nepal befreien 15-Jährigen nach Tagen lebend aus Trümmern



Fünf Tage nach dem verheerenden Erdbeben in Nepal haben Rettungskräfte einen 15-Jährigen lebend aus den Trümmern des Hilton Hotels befreit. Der Junge habe im Schutt eines zusammengestürzten Gasthauses überlebt, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag. Weitere Angaben, etwa zum Gesundheitszustand des Geretteten, lagen noch nicht vor.

Fünf Tage nach dem schweren Himalaya-Erdbeben ist die Zahl der Toten auf mehr als 5500 gestiegen. Die Behörden in Nepal sprachen am Donnerstag von 5489 Toten. In den Nachbarländern Indien und China starben zusammen mindestens 100 Menschen. 

Schwere Regenfälle erschweren mittlerweile die Arbeit der Rettungskräfte in der bergigen Region; Helfer befürchten Erdrutsche. Die nepalesische Armee begann nach eigenen Angaben damit, in den besonders schwer betroffenen Gebieten Hilfsgüter aus der Luft abzuwerfen. 90 Prozent aller Soldaten und 33'000 Polizisten seien im Einsatz. 

Das Beben mit der Stärke 7,8 hatte am Samstag grosse Teile des Himalaya erschüttert. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Nepal steckt tief in der Corona-Krise – 5 Gründe dafür

Die Fallzahlen in Indiens Nachbarland schiessen in die Höhe, fast jeder zweite Corona-Test ist positiv. Diese fünf Punkte haben zur Krise beigetragen.

Ähnlich wie in Indien schien sich die Lage in Nepal nach der ersten Welle zu beruhigen. Am 21. Februar wurden nur noch 571 Fälle verzeichnet – dann nahmen die Fälle wieder stetig zu. Mitte April schossen sie schliesslich explosionsartig in die Höhe. Gestern wurden 8970 Fälle verzeichnet, die Positivitätsrate betrug über die letzten Tage hinweg über 40 Prozent.

Ein Blick auf die folgende Grafik zeigt, dass die zweite Welle in Nepal vier Wochen nach Indien zu steigen begann:

Eine Rolle bei dieser …

Artikel lesen
Link zum Artikel