DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Wir massakrieren den ganzen Abschaum» – Lukaschenko entlarvt sich im Interview selbst

Der belarussische Machthaber Alexander Lukaschenko gab ein seltenes Interview mit einem westlichen Sender. Dabei wird klar, wieso er als der letzte Diktator Europas gilt.
23.11.2021, 20:1223.11.2021, 20:55

Es ist nicht einfach, ein Interview mit dem sogenannten «letzten Diktator Europas» zu ergattern. Moskau-Korrespondent Steve Rosenberg des britischen TV-Senders BBC erhielt die Chance, dem belarussischen Machthaber einige kritische Fragen zu stellen. Das sind die interessantesten Stellen:

Lukaschenko, der legitime Herrscher?

Die Flüchtlingskrise an der Grenze zwischen Belarus und Polen beschäftigt derzeit Europa. Vor einigen Tagen führte die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merken deswegen mit Lukaschenko Gespräche. Journalist Rosenberg fragte deswegen: «Wie hat Sie Frau Merkel angesprochen? Als Herr Präsident? Herr Lukaschenko? Alexander Grigorjewitsch?» Lukaschenko antwortet genervt:

«Warum machen Sie sich darüber Gedanken? Herr Präsident in Belarus bedeutet dasselbe wie Herr Lukaschenko. Mir spielt es keine Rolle, wie man mich anspricht.»

Rosenberg beharrt darauf, dass es eben wichtig sei. Der Grund: Die EU anerkenne Lukaschenko nicht als legitimen Präsidenten. Dieser meint daraufhin:

«Hören Sie zu. Es ist mir scheissegal, was Sie im Westen über den Präsidenten von Belarus denken. Es war nicht die EU, die mich gewählt hat. Steve, Sie haben offensichtlich keine Ahnung davon. Sie haben mich seit einem Vierteljahrhundert nicht anerkennt. Und jetzt?»

Wie gross ist Lukaschenkos Zustimmung wirklich?

Ein Grund, warum die Abstimmungsergebnisse in Belarus immer wieder angezweifelt werden, sind die sowjetisch anmutenden hohen Wahlergebnisse. Rosenberg spricht Lukaschenko darauf an: Wenn Sie, wie Sie behaupten, letztes Jahr von 80 Prozent der Stimmen gewählt wurden, wieso protestierten dann so grosse Menschenmassen in Minsk und im ganzen Land? Das macht doch keinen Sinn?» Der Machthaber antwortet ziemlich harsch:

«Es gibt keinen Sinn in deinem Kopf, Steve, und in den Köpfen deiner Meister.»

Lukaschenko will die Frage aber dennoch beantworten. Rosenberg habe 80 Prozent erwähnt. «Das ist nicht meine Zahl, das ist die Zahl von der offiziellen ‹Zentralen Wahlkommission›.» Das sei ein Fakt. Die Protestler hingegen seien egal. «Das machen die Unterstützer des Westens seit 25 Jahren jeweils nach den Wahlen. Immer.» Rosenberg will etwas einwerfen, aber Lukaschenko lässt dies nicht zu:

«Aber dieses Jahr – können Sie mir zuhören? Dieses Jahr waren die Proteste besser (vom Westen) vorbereitet. Von anderen Stiftungen. Von britischen, deutschen, und amerikanischen Geldern.»

Journalist Rosenberg bleibt cool und hakt nach: «Sie haben meine Frage nicht beantwortet.» Lukaschenko will davon nichts wissen und droht ihm stattdessen: «Wenn Sie mir nicht zuhören, ist dieses Gespräch vorbei. Wollen Sie das?» Rosenberg sagt nichts. Lukaschenko fährt fort:

«Also, 80 Prozent. Das ist ein legitimierter, unbestreitbarer Fakt. Sie haben keine anderen Zahlen.»

Aber bei 80 Prozent hätte man aber doch eine «Überschwemmung der Liebe» erwartet, wirft der Journalist ein. Stattdessen gingen riesige Menschenmassen auf die Strassen und skandierten: «Lukaschenko, tritt zurück!» Er selbst sei doch mit einem Helikopter umhergeflogen, ausgerüstet mit einer AK und einer Schutzweste.

Lukaschenko inszenierte sich während der Proteste gegen das Wahlergebniss in Kriegsmontur, August 2020.
Lukaschenko inszenierte sich während der Proteste gegen das Wahlergebniss in Kriegsmontur, August 2020.Bild: keystone

Im Westen könne man vielleicht so eine Liebe simulieren, in Belarus hingegen hätten sich die Menschen bei Pro-Regierungs-Veranstaltungen versammelt und bis jetzt fahren sie mit Nationalflaggen herum, entgegnet Lukaschenko. Denn:

«Mehr und mehr Menschen werden wieder vernünftig. Es sind keine 80 Prozent mehr. Jetzt sind es wahrscheinlich 87 oder 90 Prozent.»

Was sagt Lukaschenko zur Polizeigewalt?

Ok gut, aber was sagt Lukaschenko zur Polizeigewalt gegen friedliche Demonstranten? «Wir haben das alles gesehen», sagt Journalist Rosenberg, und will ihm eigene Videos auf seinem Tablet zeigen. Lukaschenko unterbricht ihn aber:

«Nein, nein. Ok, ich gebe es zu, ich gebe es zu.»

Rosenberg verwundert:

«Sie geben es zu?»

Lukaschenko räumt ein, dass in Okrestina Zivilisten zusammengeschlagen wurden. Allerdings sei das auch einigen Polizisten während der Proteste widerfahren. «Aber das habt ihr natürlich nicht gezeigt.» Stattdessen greift Lukaschenko auf Whataboutism zurück und stellt die rhetorische Frage, was wohl im Westen, vorallem in den USA passiert wäre, wenn Demonstranten Polizisten angegriffen hätten. Und liefert die Antwort gleich mit:

«Sie würden sofort eine Kugel in den Kopf bekommen! Aber wir haben niemandem in den Kopf geschossen.»

Wie denkt Lukaschenko über NGOs?

Rosenberg wechselt das Thema und kommt auf NGOs zu sprechen. «Seit Juli sind 270 Organisationen geschlossen worden ...», fängt er an. Doch Lukaschenko unterbricht ihn sofort:

«Sparen Sie sich den Atem, ich beantworte Ihre Frage. Wir massakrieren den ganzen Abschaum, den Sie finanziert haben. Oh, Sie sind empört, dass wir all eure kleinen Strukturen zerstört haben! Wir haben keine Menschen berührt, die für das Wohl von Belarus gearbeitet haben.»

Und fährt fort: «Aber die Menschen, die eure Unterstützung nutzten, die Gelder von euch erhielten, und hier alles zusammengeschlagen haben ... Falls wir sie nicht bereits liquidiert haben, werden wir dies in naher Zukunft tun.»

«Das ‹Büro für die Rechte von benachteiligten Menschen›? Das ‹Zentrum für Tierliebhaber›? Sind das Waffen des Westen?» Journalist Rosenberg bleibt skeptisch. Lukaschenko will aber davon nichts wissen. Zwar habe er noch nie davon gehört, aber er ist davon überzeugt, dass diese ganzen NGO nur Deckmäntel seien, um eine Revolution anzuzetteln.

Politische Gefangene? Gibt's nicht

Rosenberg bringt eine weitere Zahl: 873. So viele politische Gefangene gebe es derzeit in Belarus. Er kann nicht mal seine Frage fertig formulieren, da platzt Lukaschenko rein:

«Wir haben keine politischen Straftaten im Gesetz, Steve. Niemand wurde deswegen verurteilt!»

Und was ist dann mit diesen 873 Menschen? Lukaschenko: «Das sind Leute, die das belarussische Gesetz gebrochen haben.» Aber wie viele politische Gefangene gibt es dann, will der Journalist wissen. Die Antwort:

«Können Sie mich nicht hören? Kein einziger. So ein Verbrechen gibt es nicht.»

Rosenberg will es aber genau wissen und fragt nach der Oppositionsführerin Maria Kalesnikawa? Keine politische Gefangene? «Nein, eine westliche Agentin», erklärt Lukaschenko.

Hier kannst du das ganze Interview im Video schauen:

(jaw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Was gerade an der belarussisch-polnischen Grenze passiert

1 / 10
Was gerade an der belarussisch-polnischen Grenze passiert
quelle: keystone / leonid shcheglov
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Polizei in Belarus hat keine Chance gegen diese protestierenden Frauen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bolsonaros Konkurrenz: Brasiliens Mitte-Rechts-Partei stellt Kandidat für Wahlen auf

Der Gouverneur des Bundesstaates São Paulo, João Doria, ist von seiner Partei als Kandidat für die brasilianische Präsidentschaftswahl im kommenden Jahr aufgestellt worden.

Zur Story