freundlich-4°
DE | FR
17
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Brasilien

Privatjet zum Klimagipfel – kaum gewählt, schon ist Lula im Kreuzfeuer

Im Privatjet zum Klimagipfel – kaum gewählt, schon ist Lula im Kreuzfeuer

Zuvor hatte Brasiliens Präsident Lula betont, sich mehr für den Umweltschutz einsetzen zu wollen. Nun hagelt es Kritik.
16.11.2022, 13:53
Jule Damaske / t-online
epa10308254 Brazilian president-elect Luiz Inacio Lula da Silva looks on during the COP27 UN Climate Summit in Sharm El-Sheikh, Egypt, 16 November 2022. The 2022 United Nations Climate Change Conferen ...
Kiritisiert: Luiz Inácio Lula da Silva.Bild: keystone
Ein Artikel von
t-online

Brasiliens gewählter Präsident Luiz Inácio Lula da Silva gerät im eigenen Land in die Kritik, nachdem er mit dem Privatjet eines millionenschweren Geschäftsmannes zum Umweltgipfel in Scharm el-Scheich, Ägypten, geflogen war. Zunächst berichtete der britische «The Guardian» über den Vorfall. Ausgerechnet Lula, der versprochen hatte, einen Grossteil der Umweltschäden seines Vorgängers rückgängig zu machen. Lula konnte sich Ende Oktober in der knappsten Stichwahl seit der Militärdiktatur im Jahr 1985 gegen den rechtsextremen Präsidenten Jair Bolsonaro durchsetzen.

Lulas Entscheidung, mit einer Gulfstream G600, die einem Mogul der Gesundheitsindustrie gehört, nach Ägypten zu fliegen, wurde sowohl von Gegnern als auch von Befürwortern stark kritisiert. «Wenn er wirklich mit einem Privatjet reist, ist das ein leichtsinniger Fehler, den er hätte vermeiden sollen», sagte ein ehemaliger Minister. «Es gibt Dinge, die man als Präsident nicht tun darf, auch nicht, bevor man vereidigt wurde.»

Lulas Sprecher sagte, er wolle die Angelegenheit nicht kommentieren. Sein designierter Vizepräsident Geraldo Alckmin verteidigte ihn und erklärte, der Eigentümer des Flugzeugs, José Seripieri Junior, habe Lula nach Ägypten begleitet und ihm das Flugzeug nicht geliehen. Lulas Übergangskoordinator behauptete, er habe kein Verbrechen begangen.

Sicherheitsrisiko bei kommerziellen Fluggesellschaften

«Lula ist noch nicht Präsident der Republik, er hat nicht das Recht, ein Regierungsflugzeug zu benutzen», sagte Wellington Dias, Ex-Gouverneur des Bundesstaates Piauí, im brasilianischen TV-Sender Roda Viva. «Es gibt also keine Regel, die ihn daran hindert, ein Flugzeug zu benutzen.»

Dias wies darauf hin, dass Lula aus Sicherheitsgründen nicht mit kommerziellen Fluggesellschaften reisen kann. Rechtsradikale, von denen einige offen den Wunsch geäussert haben, ihn tot zu sehen, könnten ihn belästigen oder angreifen.

Brazilian President-elect Luiz Inacio Lula da Silva, center right, arrives at the COP27 U.N. Climate Summit, Wednesday, Nov. 16, 2022, in Sharm el-Sheikh, Egypt. (AP Photo/Peter Dejong)
Lula in Sharm el-SheikhBild: keystone

Nur zwei Wochen nach der Stichwahl muss sich Lula nun vor dem brasilianischen Volk für sein gewähltes Transportmittel zur wichtigsten Klimakonferenz rechtfertigen. Umweltschützerinnen und Klima-Aktivisten hegen grosse Hoffnungen in Lula, der am 1. Januar 2023 sein Amt antreten wird. Unter Bolsonaro erreichte die Abholzung des Regenwaldes im Amazonasgebiet einen 15-Jahres-Höchststand. Schutzbehörden schaffte er ab. Holzfäller, Goldsucher und Viehzüchterinnen ermutigte er dazu, in den Regenwald vorzudringen, um von dessen reichhaltigen natürlichen Ressourcen zu profitieren.

Die «grüne» Lunge der Erde

Das brasilianische Amazonasgebiet, das als wichtiger CO2-Speicher gilt, erstreckt sich über neun brasilianische Bundesstaaten und entspricht flächenmässig der Grösse Westeuropas. «Der Schutz des Amazonasgebiets ist entscheidend im Kampf gegen die Klimakrise», sagte André Freitas von Greenpeace Brasilien . «Ohne intakten Regenwald ist das Weltklima bedroht.»

Der Vorfall ist eine deutliche Warnung, dass der linke Führer wenig Spielraum haben wird, vor allem angesichts der starken Kräfte von Bolsonaro im Kongress und der Hardcore-Anhänger, die das Wahlergebnis immer noch auf der Strasse ablehnen. Lula war zwischen 2003 und 2011 Präsident, bevor er seiner Kollegin von der Arbeiterpartei, Dilma Rousseff, den Vortritt liess. Ein Korruptionsskandal zog die Partei in Mitleidenschaft, was zu Lulas Inhaftierung im Jahr 2018 führte.

Fast zwei Jahre später wurde er freigelassen und die Anklagen wurden aufgrund eines Verfahrensfehlers aufgehoben, aber viele Wählerinnen und Wähler haben ihm nie verziehen. Das Entsetzen über sein Transportmittel nach Ägypten verstärkte sich, nachdem der Besitzer des Privatjets als Serpieri Junior bekannt wurde, Gründer von Qualicorp, einer der bekanntesten privaten Krankenversicherungen Brasiliens.

Serpieri gründete Qualicorp im Jahr 1997, verliess das Unternehmen jedoch 2019 und leitet nun einen anderen Gesundheitsplan namens Qsaúde. Im Jahr 2020 wurde er im Rahmen einer Untersuchung über illegale Wahlkampffinanzierung kurzzeitig verhaftet. Er war auch ein früher Unterstützer von Lulas Präsidentschaftskandidatur.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
neoliberaler Raubtierkapitalist
16.11.2022 16:12registriert Februar 2018
Wie viele haben den Zug oder das Schiff genommen?
PS: Würde es diesen Leuten wirklich ums CO₂ gehen, wäre die Konferenz online.
323
Melden
Zum Kommentar
avatar
Alex747
16.11.2022 16:55registriert Oktober 2019
Ok, und wie reisten die anderen Staatschefs zu diesem Gipfel? Biden, Xi, Macron, Scholz u.a sind wohl kaum mit kommerziellen Linienflugzeugen gereist. Ich habe keine grossen Illusionen zu Lula, dieser Vorwurf scheint mir aber nicht angebracht.
302
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sarkasmusdetektor
16.11.2022 14:26registriert September 2017
Er hätte ja wie Greta mit einer Yacht anreisen können, dann wäre er sicher nicht kritisiert worden. Ach Moment...
202
Melden
Zum Kommentar
17
Die neue Wirtschaftspolitik ist gross, grün und gemein
In den USA und in Deutschland werden gängige ökonomische Rezepte auf den Kopf gestellt. Bisher mit durchschlagendem Erfolg.

Die amerikanische Finanzministerin Janet Yellen nennt es «modern supply-side economics». Der deutsche Wirtschaftsminister Robert Habeck spricht von «transformativer Angebotspolitik». Beide meinen eine neue Wirtschaftspolitik, welche die traditionellen ökonomischen Grundannahmen auf den Kopf stellen und die Wirtschaft radikal umbauen soll. Aber der Reihe nach:

Zur Story