DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

China geht weiter gegen Anführer der Demokratiebewegung in Hongkong vor

10.09.2021, 08:31
Albert Ho
Albert Ho
Bild: keystone

Die Polizei in Hongkong wirft Anführern der Demokratiebewegung «Anstiftung zur Untergrabung der Staatsgewalt» vor. Die neue Anklage nach dem umstrittenen nationalen Sicherheitsgesetz wurde laut Angaben der Polizei vom Freitag gegen drei führende Mitglieder der Hongkonger Allianz zur Unterstützung der patriotischen demokratischen Bewegungen in China erhoben.

Beschuldigt werden die bereits wegen ihrer Rolle bei den prodemokratischen Demonstrationen inhaftierten Vizevorsitzenden Albert Ho und Lee Cheuk-yan sowie die am Dienstag festgenommene Chow Hang-tung. Die Polizei erhob den Vorwurf auch gegen die Vereinigung an sich und fror deren Guthaben von 2.2 Millionen Hongkong Dollar (umgerechnet 239 000 Euro) ein.

Die Gruppe hatte früher das jährliche Gedenken in Hongkong an die Opfer der blutigen Niederschlagung der Demokratiebewegung am 4. Juni 1989 in China organisiert. Fünf führende Mitglieder, darunter die Anwältin Cow Hang-Tung, waren diese Woche festgenommen worden, weil sie sich geweigert hatten, vertrauliches Datenmaterial über ihre Zusammenarbeit mit anderen Menschenrechtsgruppen herauszugeben.

Da die Behörden der chinesischen Sonderverwaltungsregion mit dem Sicherheitsgesetz den Raum für Aktivitäten der Opposition massiv beschnitten haben, sah sich die Allianz - wie viele andere zivile Organisationen - bereits gezwungen, sich nach 32 Jahren aufzulösen.

Nach den Demonstrationen und dem Ruf nach mehr Demokratie in Hongkong hatte die kommunistische Führung im Sommer 2020 das Sicherheitsgesetz erlassen. Es zielt auf die Opposition und richtet sich vage gegen Aktivitäten, die Peking als umstürzlerisch, separatistisch, terroristisch oder verschwörerisch ansieht. Seit dem 1. Juli 1997 gehört die frühere britische Kronkolonie Hongkong wieder zu China und wird als Sonderverwaltungsregion autonom regiert. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die neuesten Bilder von den Krawallen in Hongkong

1 / 13
Die neuesten Bilder von den Krawallen in Hongkong
quelle: ap / kin cheung
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schüler grillen Kanzlerkandidaten: «Schlechtes Gewissen beim Abschreiben Ihres Buchs?»

So ratlos sieht man die deutschen Kanzlerkandidaten selten. Scholz, Laschet und Baerbock haben sich auf Sat.1 den Fragen von Schülerinnen und Schülern gestellt. Die sind niedlich – aber auch erbarmungslos.

Beim Stresstest im Klassenzimmer geht es direkt zur Sache. «Haben Sie ein schlechtes Gewissen beim Abschreiben Ihres Buchs?», will Lucas von Annalena Baerbock ( Die Grünen ) wissen. Worüber hat Armin Laschet ( CDU ) eigentlich genau während der Rede von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier im Hochwassergebiet gelacht?, fragt Eva den Kandidaten der Union. Und hätte Olaf Scholz ( SPD ) als kompetenter Finanzminister den Wirecard-Skandal nicht früher aufdecken müssen?

Die drei Spitzenkandidaten …

Artikel lesen
Link zum Artikel