DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People queue as Ikea reopened in Gentofte, Denmark, Monday, April 27, 2020, amid the coronavirus outbreak. (Niels Christian Vilmann/Ritzau Scanpix via AP)

Grosser Andrang auf die Ikea-Filiale in Gentofte, Dänemark. Bild: AP

Das Beispiel Dänemark zeigt, was bei der Lockdown-Lockerung schief gehen kann

Es reicht schon die Ankündigung von Öffnungsschritten, dass die Bevölkerung nachlässiger in Sachen Hygiene und Social Distancing wird. Das zeigen Studien aus Skandinaven. Dänemark zieht die Schraube deshalb bereits wieder an.

Niels Anner, Kopenhagen / ch media



In ganz Europa beginnen in diesen Tagen die Lockerungen nach dem Coronalockdown. Dass jetzt erste Massnahmen vollzogen und weitere angekündigt sind, hat rasch Auswirkungen, wie sich in Skandinavien zeigt. Allein schon die Aussicht auf weniger Restriktionen führt dazu, dass die Disziplin bezüglich Händewaschen und Social Distancing nachlässt. Dies ergibt eine Studie der Universität Aarhus in Dänemark, die in regelmässigen Abständen repräsentative Umfragen zum Verhalten durchführt.

Im Lockdown, so zeigt sich, sind die Regeln zunächst immer besser beachtet worden: Ende März gaben 71 Prozent der Befragten an, sie hätten ihr Verhalten gegenüber dem früheren Alltag «stark geändert»; 25 Prozent hatten das zu einem «gewissen Grad» getan.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Frauen sind disziplinierter als Männer

Der Wert «stark verändert» blieb hoch, als die Regierung am 4. April die erste Öffnung ankündigte. Dann sank er stetig, am tiefsten in der Woche der Schulöffnungen auf 58 Prozent. Zuletzt gab es eine Stabilisierung zwischen 60 und 65 Prozent. Frauen und ältere Personen sind dabei disziplinierter als Männer und jüngere Personen.

Gleichzeitig mit der Öffnung der Schulen und Coiffeursalons stieg auch die Anzahl Personen ausserhalb der Familie, die die Befragten trafen. Michael Bang, Verhaltensforscher und Leiter der Studie aus Aarhus, glaubt, dass zwei Faktoren für die Entwicklung verantwortlich sind: Die Leute schauten auf die rückläufigen Ansteckungszahlen, «das macht sie sorglos», sagt er. Zudem sei das ständige Distanzhalten anstrengend, «auch für jene, die finden, die Situation sei nach wie vor ernst.» Da die dänische Regierung auf den 10. Mai neue Lockerungen angekündigt hat, könnte dies die Nachlässigkeit weiter verstärken – eine gefährliche Entwicklung, so Bang, denn steigen die Ansteckungen, merkt man das erst zeitverzögert.

epaselect epa08384971 A composite picture of people lining up at a post office amid the ongoing coronavirus COVID-19 pandemic in Copenhagen, Denmark, 24 April 2020 (issued on 26 April 2020). These images demonstrate how a wide angle lens, a zoom lens and various shooting angles can create different impressions of the distance between people as photographs can give the illusion of inexpedient closeness. Authorities and decision-makers in Denmark have on several occasions looked critically at the behaviour of Danish citizens with reference to photographs.  EPA/PHILIP DAVALI / OLAFUR STEINAR RY  DENMARK OUT

Hier wird eine Postfiliale in der Hauptstadt Kopenhagen belagert: Das Bild demonstriert, wie verschiedene Kamerawinkel verschiedene Eindrücke generieren können. Bild: EPA

Ähnliche Entwicklungen sieht man auch in Norwegen, wo Handydaten die Reduktion der Bewegungsaktivität der Bevölkerung aufzeigen. Betrug diese zu Beginn des Lockdown noch einen Drittel des Normalen, fiel sie nach Ostern auf zwei Drittel zurück – noch bevor die Restriktionen gelockert wurden.

In Schweden, das weniger Einschränkungen verfügt hat, zeigt die Entwicklung dagegen laut einer wochenweise durchgeführten Umfrage eher in die andere Richtung: Die Schwedinnen und Schweden halten sich zunehmend mehr an die Distanz- und Hygieneregeln. Dies könnte eine Folge der im Vergleich zu den anderen Ländern weiterhin hohen Todeszahlen und Spitalbelegungen sein.

Dänische Behörden besorgt über neue Lockerheit

Bewegungsdaten ergeben, dass viele Personen nach wie vor freiwillig im Homeoffice arbeiten: In Stockholm etwa waren in den Stosszeiten 78 Prozent weniger Leute unterwegs als noch im Januar. Am Abend dagegen, bei den «Freizeitbewegungen», nähern sich die Werte in Schweden dem Normalzustand.

In Dänemark betrachten die Behörden die neue Lockerheit mit Besorgnis. Denn das Ziel ist eine «sehr vorsichtige» Öffnung, um die Ausbreitung der Ansteckungen ganz langsam zuzulassen. Deshalb wurden starke Einschränkungen im Schulbetrieb verfügt – Absperrungen und Aufteilungen in Kleinstgruppen, was zu Platzproblemen führt. Mit einigen Geschäften gibt es Konflikte über Abstandsregeln: Ikea hatte juristisch abgeklärt, dass eine Öffnung in Ordnung sei – musste sich aber dennoch von Wirtschaftsminister Simon Kollerup kritisieren lassen, es sei verfrüht. Auch vier Zoos kündigten an, ihre Tore am 1. Mai wieder zu öffnen, wurden aber von den Gesundheitsbehörden zurückgepfiffen.

Die Polizei hat in den Städten Gebiete abgesperrt, nachdem sich bei schönem Wetter zu viele Personen versammelt hatten. Auch werden Bussen in Höhe von 350 Franken neu ohne Vorwarnung verteilt; dass dabei auch zwei am Rand einer Absperrzone auf ein Kursschiff wartende Männer sowie zwei Familien mit Kindern gebüsst wurden, hat in der Öffentlichkeit für Kopfschütteln gesorgt.

Die Regierung droht derweil damit, die Öffnung zu verlangsamen. Denn die Behörden haben aufgrund von Tests und Modellen berechnet, dass der Reproduktionsfaktor leicht gestiegen ist, dass sich das Virus also wieder rascher ausbreitet. Regierungschefin Mette Frederiksen hat gewarnt, sie werde auch beim nächsten Schritt ab dem 10. Mai zurückhaltend sein. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

1 / 59
Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Pence verzichtet bei Klinikbesuch auf Maske

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Offen gesagt

«Lieber Herr Berset, sehr stilvoll ist das nicht ...»

Der Bundesrat präsentiert einen Drei-Phasen-Öffnungsplan, der auf der Durchimpfungsrate der Erwachsenen beruht. Die Jugend kann sich auf Durchseuchung einstellen.

Lieber Herr Berset

Sie haben heute im Namen des Bundesrates den Drei-Phasen-Öffnungsplan entlang der Durchimpfungsrate vorgestellt.

Dabei sind Sie gefragt worden, ob damit nicht alle jene «bestraft» würden, die sich nicht impfen lassen wollen. Weil sie dann an vielen Orten und vielen Anlässen unerwünscht sein werden.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darauf haben Sie das einzig Richtige geantwortet. Nämlich, dass es kein persönlicher Entscheid ist, ob man sich impfen lässt oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel