bedeckt
DE | FR
81
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Coronavirus

Corona-Fälle in Japan steigen, Bevölkerung will keine Olympischen Spiele

epa09186978 Anti-Olympic Games protesters prepare a banner near the National Stadium during an Athletics test event entitled 'READY STEADY TOKYO-Athletics' at the National Stadium in Tokyo, Japan, 09  ...
Demonstranten wehren sich in Tokio gegen die Olympischen Spiele während einer Pandemie.Bild: keystone

Die Fallzahlen in Japan steigen: Bevölkerung will Olympische Spiele absagen

Fast 60 Prozent aller Japaner wollen die Olympischen Sommerspiele absagen. Grund dafür sind unter anderem Rekord-hohe Fallzahlen. Auch in Sachen Impfung geht es nur schleppend voran.
10.05.2021, 14:3411.05.2021, 13:59
Lea Senn
Folge mir

Seit März sind die Fallzahlen in Japan kontinuierlich angestiegen. Zurzeit infizieren sich wieder fast so viele Menschen mit dem Coronavirus wie zu Rekordzeiten Anfang Jahr, täglich zählt man rund 5000 Neuinfektionen im 126 Millionen-Land.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Im Pro-Kopf-Vergleich mit der Schweiz mag das zwar als wenig erscheinen – doch wie viele andere asiatische Länder fährt Japan eine sehr strikte Strategie mit dem Ziel, das Virus möglichst zu eliminieren. Entsprechend wurde in Tokio und drei weiteren Regionen der Ausnahmezustand bis Ende Mai verlängert. So sind beispielsweise Restaurants und Bars geschlossen. Danach verbleiben noch zwei Monate bis zum Start der Olympischen Spiele.

Auch in Bezug auf die Todesfälle steht Japan viel besser da als die Schweiz. Obwohl das Land über 15 Mal mehr Einwohner hat, verzeichnet es fast exakt gleich viele Covid-Todesopfer: Japan meldet laut der Johns Hopkins University 10'860 Tote, die Schweiz 10'706. Trotzdem: Auch die Todesfälle sind in Japan in den letzten Wochen wieder angestiegen.

Der geringe Impffortschritt

Und dann gibt es da wenige Wochen vor Beginn der Olympischen Spiele ein weiteres grosses Fragezeichen: Das Impftempo. Auch wenn Japan verhältnismässig gut durch die Pandemie kam, muss das Land grosse Ausbrüche diesen Sommer um jeden Preis verhindern – denn bisher haben nur ungefähr zwei Prozent der Bevölkerung eine Impfdosis erhalten. Obwohl die Regierung daran arbeitet, bald schon eine Million Impfungen pro Tag zu verabreichen, geht der Prozess bisher schleichend voran.

Ablehnung der japanischen Bevölkerung

Zu den Olympischen Spielen werden alleine über 11'000 Athleten und Athletinnen in drei Monaten in Tokio erwartet. Für viele Japaner ist das unverantwortlich – sie wollen die Spiele verschieben oder gleich ganz absagen. Mehr als 315'000 Menschen haben eine entsprechende Online-Petition unterzeichnet.

Es sei nicht miteinander vereinbar, das Leben der Menschen schützen zu wollen und zugleich Olympische Spiele zu veranstalten, sagte auch Yukio Edano der Konstitutionell-Demokratischen Partei. Ein Entscheid könne nicht länger aufgeschoben werden.

epa09186767 General view of an Athletics test event entitled 'READY STEADY TOKYO-Athletics' at the National Stadium in Tokyo, Japan, 09 May 2021. The event was held without spectators amid the ongoing ...
Dieses Wochenende wurde im Nationalstadion in Tokio ein Testlauf mit japanischen Leichtathleten durchgeführt. Im Sommer sollen hier die Eröffnungs- und Schlusszeremonien stattfinden. Bild: keystone

Öffentliche Kritik gab's auch von der japanischen Tennisspielerin Naomi Osaka, die am Wochenende bekannt gab, dass die Durchführung der Spiele gründlich diskutiert werden soll – obwohl sie ihr ganzes Leben lang darauf gewartet habe, an den Olympischen Spielen teilzunehmen.

«Ich habe mein ganzes Leben lang darauf gewartet, an den Olympischen Spielen teilzunehmen – aber die Durchführung dieser Spiele sollte man gründlich diskutieren.»
Naomi Osaka, japanische Tennisspielerin
Naomi Osaka of Japan returns the ball to Karolina Muchova of the Czech Republic during their match at the Madrid Open tennis tournament in Madrid, Spain, Sunday, May 2, 2021. (AP Photo/Paul White)
Tennisspielerin Naomi Osaka.Bild: keystone

Vorläufig hält die japanische Regierung jedoch an den Spielen fest: «Wir werden unser Bestes tun, um das Leben und die Gesundheit der Menschen zu schützen und ein sicheres Sportfest zu realisieren», sagte Regierungschef Yoshihide Suga am Montag im Parlament. Auf die Frage, ob die Spiele auch stattfinden sollen, selbst wenn die Infektionen einen neuen Höchststand erreichen, antwortete er allerdings mit: «Ich habe die Spiele nie an erste Stelle gesetzt.»

Die Olympischen Sommerspiele sollen am 23. Juli 2021 eröffnet werden. Klar ist schon jetzt: Sie finden ohne ausländische Zuschauer statt.

(mit Material der sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wortwitz-Li mit asiatischen Fussballer-Namen

1 / 15
Wortwitz-Li mit asiatischen Fussballer-Namen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Corona-Lockdown – So trainieren unsere Profi-Sportler

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

81 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
leu84
10.05.2021 15:00registriert Januar 2014
Das Problem liegt hier auch bei der Regierung, welche die Olympia durchführen will und muss. Shinzo Abe wollte die Spiele 2020 unbedingt durchführen lassen. Hauptsächlich aus Prinzip der Stärke und Macht. Die Bevölkerung war aus Gründen der Kosten eher gegen die Spiele.
617
Melden
Zum Kommentar
avatar
Müller Lukas
10.05.2021 14:39registriert August 2020
Denke die Olympiade kann gestrichen werden. Es gibt im Moment wirklich Wichtigeres.
8435
Melden
Zum Kommentar
avatar
Nicetius
10.05.2021 16:35registriert Dezember 2014
Gab es jemals eine Mehrheit in der Bevölkerung, die die Spiele durchführen wollte? Das überrascht mich jetzt jedenfalls nicht wirklich, dass es kritische Stimmen gibt.
567
Melden
Zum Kommentar
81
«LGBTQ ist im Islam nicht akzeptabel»: Katarischer Minister mit scharfer Kritik am Westen
Nach dem Abschluss des Gas-Deals mit Deutschland hat der katarische Energieminister Saad Scherida Al-Kaabi in einem Interview den Westen angegriffen und erklärt, dass sich durch die WM nichts an der Einstellung gegenüber LGBTQ in Katar ändern werde.

Der katarische Energieminister Saad Scherida Al-Kaabi hat möglichen Änderungen im Umgang mit homosexuellen Menschen in seinem Land infolge der Fussball-WM eine Absage erteilt. «Als Muslime glauben wir daran, dass LGBTQ nicht akzeptabel ist in unserer Religion», sagte er der deutschen Bild.

Zur Story