International
Deutschland

Krebskranke Hündin an Rastplatz ausgesetzt

Krebskranke Hündin an Rastplatz ausgesetzt

Eine Hündin wird in Deutschland an einer Raststätte ausgesetzt, am Hinterteil hat sie einen riesigen Tumor. In einer Operation muss das Leben des Tiers gerettet werden.
17.06.2024, 15:0817.06.2024, 15:11
Florian Esser / t-online
Mehr «International»
Ein Artikel von
t-online

Hunde bringen ihren Frauchen und Herrchen bedingungslose Liebe entgegen – doch dieses Verhalten wird leider nicht immer erwidert. Das muss auch das Tierheim Köln-Zollstock regelmässig feststellen. Wie nun im Falle einer Hündin, die von ihren unbekannten Besitzern am Rastplatz Weiler an der deutschen Autobahn 57 ausgesetzt wurde.

Demnach wurde die Hündin bereits am 13. Juni in das Tierpark gebracht, nachdem man sie an der Raststätte gefunden hatte. Der mögliche Grund dafür, dass sie ausgesetzt wurde: Ein riesiger Tumor am Hinterteil des Vierbeiners. Die Tierpfleger brachten die krebskranke Hündin noch am Fundtag zum Tierarzt, der den Tumor in einer schnell angesetzten Operation entfernen konnte. Das Tier sei inzwischen stabil, jedoch würden in der kommenden Zeit Nachuntersuchungen nötig, wie das Tierheim auf Instagram schreibt.

Tierheim-Follower sind wütend

«Das Alter der Hündin ist schwer zu schätzen», heisst es in dem Beitrag weiter. Das Tierheim schätzt die Hündin auf etwa sechs bis acht Jahre. Die Tierpfleger fragen nun, wer die Hündin erkennt und ob jemand verdächtige Beobachtungen am Rastplatz Weiler gemacht hat.

Die Follower des Tierheims zeigen sich indessen entsetzt und verständnislos darüber, wie jemand so mit einem Tier umgehen kann. «Nichts, rein gar nichts rechtfertigt ein Aussetzten!», schreibt etwa eine Frau und fügt hinzu: «Gott sei Dank wurde sie gefunden.» Eine weitere Nutzerin kommentiert: «Was für Menschen sind das? Unfassbar! Hoffentlich wird alles gut mit der armen Maus.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
34 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ChilligesChilli
17.06.2024 16:18registriert Juni 2024
Dreckpack, anders kann ich es nicht sagen. Sein Tier einfach irgendwo auszusetzen ist einfach das hinterletzte.
956
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jonas (1) (2)
17.06.2024 15:31registriert April 2024
Menschen, die sowas tun, gehören mind. mit einem lebenslangen Tierhalteverbot bestraft.
886
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sommer, Sonne, Sonnenschein
17.06.2024 15:44registriert Mai 2024
Sowas geht gar nicht! Das Tier kann nichts dafür und würde niemals seine Menschen freiwillig verlassen, aber Menschen können echt unmenschlich und skrupellos sein. Finde ich echt bedenklich und stimmt einen traurig.
696
Melden
Zum Kommentar
34
Wer bezahlt die Schäden? Wie verhindert man so etwas? Experte über das weltweite IT-Chaos
IT-Probleme sorgen weltweit für Chaos. Marc K. Peter, Professor für Digital Business, erklärt im Interview, weshalb die Schweiz noch viel Arbeit vor sich hat.

Weltweit werden IT-Ausfälle gemeldet. Grund dafür soll ein missglücktes Update beim globalen Cybersicherheits-Unternehmen Crowdstrike sein. Wie ist das möglich?
Marc K. Peter:
Crowdstrike ist eine Softwarelösung, die ähnlich wie ein Virenschutzprogramm funktioniert und oft bei kritischer Infrastruktur zur Anwendung kommt wie bei Flughäfen, Banken, Spitälern, Polizei. Man kann es sich so vorstellen, dass die Software überwacht, ob es zu Cyberangriffen kommt und diese abblockt. Das Problem ist nun, dass Crowdstrike einen Fehler in einem Update eingeführt hat. Es ist eine traurige Ironie: Anstatt dass die Software die Kunden geschützt hat, hat sie die Systeme zum Absturz gebracht.

Zur Story