DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Chip misst mittels «Fühler» den Glukosewert im Körper.
Der Chip misst mittels «Fühler» den Glukosewert im Körper.
Bild: AP/Abbott Laboratories

«Gates-Hure»: Diabetikerin wird wegen Mess-Chip von Verschwörungstheoretikern angepöbelt

Eine Diabetikerin aus Deutschland hatte ein einschneidendes Erlebnis in einem Supermarkt. Wegen ihres Mess-Chips haben junge Männer die Frau als «Gates-Hure» beschimpft.
11.09.2020, 11:3611.09.2020, 13:16

Ute Kretschmer-Risché, so heisst die Betroffene, trägt wegen ihrer Krankheit einen Mikrochip, der ihre Glukosewerte im Blut misst und ihr dann mittels App mitteilt, ob und wann wieder eine Insulinspritze notwendig sei. An der Kasse eines Supermartkes habe sie ihr Blutwert mittels der App gemessen, schreibt sie auf Facebook. Anschliessend habe sie eine Stimme von hinten gehört. «Das ist so eine», wurde gemurmelt. Daraufhin hätten ihr drei junge Männer einen Einkaufswagen in den Hintern gestossen. Sie habe zunächst nicht gewusst, was vorging, berichtet Kretschmer-Risché. Kurz darauf hätten sie die Männer angepöbelt.

«Schäm dich!», habe einer gesagt. Fassungslos und mit Unverständnis, was gerade abging, habe sie gefragt, was die Männer meinten. Daraufhin ging es los: Die Männer hätten sie als «Gates-Hure» beschimpft und gesagt, ihr Chip sei «des Teufels».

Sie habe nicht gewusst, wie sie reagieren sollte. Das einzige, was sie im Stande war, zu sagen, war: «Seid ihr blöd?». Doch das habe nichts geholfen. Schnell habe sie den Einkauf erledigt und sei aus dem Supermarkt geflüchtet. Was blieb, waren Fragen. «Noch immer grübel ich: Wie ich hätte besser reagieren können. Was in denen vorgeht. Und wie gut, dass es kühler ist und meine Kleidung meinen Chip verdeckt», schreibt Kretschmer-Risché in ihrem Facebook-Post.

Die Reaktionen

Andere Facebook-User sind schockiert. «Schrecklich, was Ihnen widerfahren ist», schreibt eine Userin. «Finde das Verhalten dieser Leute mehr als fraglich», schreibt eine andere.

Aber auch viele Vorschläge, wie die Betroffene auf den Vorfall reagieren hätte können, sind eingegangen. So schreibt eine Userin: «Hättest sagen können: Ich kann euch beruhigen. Der Chip läuft mit Windows 98.» Oder: «Ich hätte gesagt: Ja, mein Chip macht heimlich Fotos von euch und sendet es Bill. Passt auf, was euch morgen widerfährt.»

Chip sei datenschutzrechtlich zulässig

Bei dem Chip handelt es sich um einen «FreeStyle Libre» Chip. Diese werden in an den Oberarm von Betroffenen appliziert, um die Glukosewerte kontinuierlich aufzuzeichnen. Die Erfassung der Werte erfolgt durch einen kurzen Scan des Sensors mit einem speziellen Lesegerät oder mithilfe einer Smartphone App, die für Android und iOS-Systeme verfügbar ist.

Es gab auch Kritik am Datenschutz. Bei der Anwendung mittels Lesegerät würden aber keine Daten an Dritte übermittelt werden. Doch nicht so bei der App: Dort würden Daten in anonymisierter Form übertragen. «Die Bedingungen dafür sind laut Hersteller datenschutzrechtlich zulässig», heisst es bei der deutschen Gesundheitskasse «AOK Plus».

In einem Informationsblatt der App-Hersteller selbst wird dargelegt, welche personenbezogenen Daten er speichert. Darunter fallen gesundheitsbezogene Daten aus der Messung, aber auch die Profildaten des Nutzers und Informationen zu seinem Mobilgerät. Die Daten würden verschlüsselt und in aggregierter und nicht-personenbezogener Form genutzt, heisst es. Zum Beispiel zur Produktentwicklung, Datenanalyse und zu Statistik- und Studienzwecken. (cki)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

19 Gesundheitstipps vom schlechtesten Arzt der Welt

1 / 21
19 Gesundheitstipps vom schlechtesten Arzt der Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese Verschwörungstheorien sind wirklich wahr. So wirklich wirklich. Wirklich.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

SPD-Politikerin Bas zur deutschen Bundestagspräsidentin gewählt

Die SPD-Abgeordnete Bärbel Bas ist neue Präsidentin des deutschen Bundestages. Bei der konstituierenden Sitzung des Parlaments erhielt die 53-jährige Sozialdemokratin am Dienstag 576 von 724 Stimmen.

Bas tritt die Nachfolge von Wolfgang Schäuble an, dessen Christdemokraten das Amt nach ihrer Wahlniederlage bei der Bundestagswahl im September nicht länger beanspruchen konnten. Die SPD war mit 25.7 Prozent stärkste Fraktion geworden.

Bas ist nach Annemarie Renger (SPD, 1972-1976) und …

Artikel lesen
Link zum Artikel