DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kemal Kocak

Kemal Kocak Bild: screenshot hessenschau

«Ich möchte keine Angst haben»: So nimmt ein Freund der Hanau-Ermordeten Abschied

Philipp Luther / watson.de



Hanau gedenkt der Ermordeten vom 19. Februar. In der deutschen Stadt hat am Mittwochabend die zentrale Trauerfeier für Ferhat Unvar, Gökhan Gültekin, Hamza Kurtović, Said Nessar El Hashemi, Mercedes Kierpacz, Sedat Gürbüz, Kaloyan Velkov, Fatih Saraçoğlu, Vili Viorel Păun und die Mutter des rassistischen Attentäters Tobias R. stattgefunden.

Die Trauerfeier stand unter der Überschrift «Die Opfer waren keine Fremden».

Hanaus Oberbürgermeister, Claus Kaminsky (SPD) sagte, die Stadt werde für immer mit dem Anschlag verbunden sein.

«Dies tut unendlich weh. Auch wenn dieser Schmerz nicht mit dem Leid der Opfer und dem Schmerz der Angehörigen zu vergleichen ist»

OB Claus Kaminsky

In Hanau gebe es eine grosse und gute Tradition im Zusammenleben der unterschiedlichsten Menschen. «Wir glauben unterschiedlich, wir leben unterschiedlich, wir sprechen auch unterschiedlich, aber uns eint der Respekt vor den Mitmenschen, die Nächstenliebe, die Toleranz und auch die unerschütterliche gemeinsame Freude am Leben in dieser Stadt», so der SPD-Politiker.

«Sie alle haben diese Stadt mitgeprägt, sie alle gehören zu dieser Stadt, sie alle sind Hanauer»

Kaminsky

Freund der Ermordeten sagt, was alle hören sollten

Nach dem Bürgermeister sprach Kemal Kocak, ein Freund der Ermordeten. «Was vorgefallen ist, tut mir so in der Seele weh. Mein Herz blutet dermassen, ich kann nicht in Worten beschreiben, was passiert ist.»

An die Gäste der Trauerfeier gerichtet, sagte Kocak: «Ihr müsst euch einfach mal vorstellen, jeder von den Angehörigen und Freunden isst gerade irgendwo, und hat noch so viele Ziele für den nächsten Tag. Und einer kommt, der nicht so denkt wie wir, und der nicht so ist, wie wir, und nimmt das Leben der Brüder. Und der Schwestern.»

Dann legte Kocak eine kurze Pause ein, bevor er sagte:

«Ich verstehe das nicht»

Später in seiner Rede richtete Kocak das Wort an, wie er es sagte, «die oben, die am grossen Hebel stehen»: «Wir wollen Taten sehen.»

Er selbst, so erzählte Kocak, sei am Dienstagabend zuhause gesessen, es sei spät gewesen, die beiden Kinder und seine Frau hätten geschlafen, als ihm dies hier passiert sei:

«Ich habe Angst gehabt, in meiner eigenen Wohnung, vom Wohnzimmer ins Schlafzimmer zu gehen. Ich habe Angst gehabt. Aber ich möchte keine Angst haben»

Die gesamte Rede kannst du hier sehen:

abspielen

Video: YouTube/Alternative für Denker AfD

Für seine bewegende Rede, in der er auch persönliche Erinnerungen an die Ermordeten teilte, erhielt Kocak viel Zuspruch, insbesondere auf Twitter.

Zu den rund 650 geladenen Gästen gehören der deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier und Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU). Aufgrund des hohen öffentlichen Interesses wurde die Veranstaltung auf zwei Plätzen in der Innenstadt live übertragen. Die Trauerfeier wurde begleitet von hohen Sicherheitsmassnahmen. Bereits am Nachmittag riegelte ein Grossaufgebot der Polizei die Innenstadt ab.

Auf dem Marktplatz und dem Freiheitsplatz versammelten sich nach Angaben der Polizei zu Beginn der Veranstaltung rund tausend Menschen.

(mit Material von sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Mit Make-up gegen die herrschenden Missstände in Amerika

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

AfD wird als «rechtsextremistischer Verdachtsfall» eingestuft

Das Bundesamt für Verfassungsschutz hat in Deutschland die gesamte AfD als rechtsextremistischen Verdachtsfall eingestuft. Damit kann die Partei ab sofort auch mit nachrichtendienstlichen Mitteln ausgespäht werden.

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur setzte der Präsident des Inlandsgeheimdienstes, Thomas Haldenwang, die Landesämter für Verfassungsschutz darüber am Mittwoch in einer internen Videokonferenz in Kenntnis. Zuerst hatte der «Spiegel» über die Entscheidung berichtet.

«Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel